HOME

"Pussy Terror TV": Carolin Kebekus darf nun auch in der ARD Frauke Petry sein

Carolin Kebekus macht sich in ihrer Comedy-Sendung "Pussy Terror TV" unter anderem über die AfD-Politikerin Frauke Petry lustig. Am Donnerstag kommt das WDR-Format erstmals auch in der ARD.

Die Komikerin Carolin Kebekus als Frauke Petry bei Pussy Terror TV

Die Komikerin Carolin Kebekus als Frauke Petry bei Pussy Terror TV

hat mit ihrer Sendung "Pussy Terror TV" den Sprung in die ARD geschafft. Ab Donnerstag (22.45 bis 23.30 Uhr) läuft das WDR-Format im Ersten Deutschen Fernsehen. Darin nimmt die Komikerin allerlei Leute aufs Korn. Besonders gern widmet sie sich offenbar der AFD-Politikerin Frauke Petry. In einer umgetexteten Version von Meghan Trainors Hit "All About That Bass" mimt Kebekus den "Wahlhelfer" für die Rechtspopulisten und singt: "Entscheid‘ dich für die Bitch der AfD, AfD, AfD – die Frauke."

Das Erste hat vorab ein Video dazu veröffentlicht. Darin räkelt sich Kebekus auf Deutschland-Fahnen und tanzt in Trainor-Manier durchs Bild. Auch Parteikollege Bernd Höcke bekommt einen Gastauftritt - zumindest sein Gesicht auf der fiktiven Zeitschrift "Lügenpress". Aber schauen Sie selbst:



fin
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo