HOME

TV-Kritik "Adam sucht Eva": Ob Normalo oder Promi - nackt erkennt sie keiner

Jetzt entblößen sie sich wieder: In der neuen Staffel von "Adam sucht Eva" treffen Normalos auf Promis – angeblich wollen alle die große Liebe finden. Anfangs hapert es jedoch schon bei der Gesichtserkennung.

Von Simone Deckner

Die vierte Staffel von "Adam sucht Eva" ist gerade mal eine Minute alt, da wird schon wieder gelogen, dass sich die Palmen biegen. "Die Liebe ist zurück im Paradies", säuselt eine enervierende Frauenstimme aus dem Off. Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein.

Denn im Paradies, dem real existierenden Tikehau Atoll in der , 22 Flugstunden von Deutschland und gefühlte 22.000 Millionen Lichtjahre von geistig anspruchsvoller Unterhaltung entfernt, ist natürlich keinesfalls "die Liebe" zurück, sondern bloß eine Handvoll Menschen, die für Kohle fast alles tun, also auch sich nackig auf einer einsamen Insel filmen zu lassen: bei was auch immer.

Promis – welche Promis?

Einige von ihnen hat RTL als Promis deklariert: Es sind weltberühmte Meister und Meisterinnen ihres Fachs wie , Timur Ülker und Patricia Blanco. Reichte die Reaktion auf die Bekanntgabe der Promis bei den Zuschauern bislang zumeist von einem kollektiven "Wer?" bis zum kapitulierenden "Nie gehört den Namen", hat RTL sich dieses Mal nahezu selbst übertroffen: Nicht nur die Normalos erkennen die Promis nur auf Nachfragen, auch die Promis untereinander haben oftmals keinen Schimmer, wer ihnen da am Strand entgegen gewackelt kommt.

RTL2-Soapdarsteller Timur Ülker muss mehrmals erklären, dass er mal bei "Köln 50667" mitgespielt hat. Bis zu seiner "kreativen Pause". Er selbst wiederum erkennt weder Patricia Blanco ("Ach, du warst im Dschungel?") noch DSDS-Sternchen Melody Haase, obwohl er eigenen Angaben zufolge "voll in der Musikszene ist". Ihr Name ist Haase? "Nie gehört!"

Nackt-Kuppelshow bei RTL: Von Blanco bis Yotta: Das sind die Kandidaten bei "Adam sucht Eva"
Patricia Blanco

Die Tochter von Schlagersänger Roberto Blanco ist die prominenteste Kandidatin in der vierten Staffel "Adam sucht Eva". Patricia Blanco trat bereits 2009 bei "Big Brother" auf und nahm 2015 am Dschungelcamp teil. Im vergangenen Jahr ließ sich die 46-Jährige einen Magenbypass legen und verlor so fast 60 Kilogramm Körpergewicht. Zudem ließ sie ihre Brüste straffen und die Nase korrigieren. Für "Adam sucht Eva" ließ Blanco nun die Hüllen fallen.

Blanco ("Man kennt mich aus den Medien") wird von den Normalos erst dann korrekt zugeordnet, als sie vom Dschungelcamp, ihren Schönheits-OPs und, Überraschung! ihrem Vater erzählt hat. Der erklärte kürzlich ja bloß, nachdem ihn auf der Frankfurter Buchmesse wegen seiner zahlreichen Affären zur Schnecke gemacht hatte, er habe keine Tochter mehr. Vielleicht muss Patricia demnächst also umstellen: von "Ich bin die Tochter von ..." auf so etwas wie "Ich bin die, die bei 'Adam sucht Eva' nachts immer diesen schnarchenden Konrad mit 'KONRAD!!!' angeschrien hat, war dem aber egal". Ok, das andere ist eingängiger.

Kokosnuss-Konrad, der Wüterich

Konrad. Oh, Konrad. Aus Thüringen. KfZ-Mechatroniker, tätowiert, nach eigenen Worten "der Kumpeltyp". Konrad rupft Kokosnüsse mit bloßer Hand auseinander ("Das ist ganz normal für mich"), mag keine kleinbrüstigen Frauen und Melody Haase mag er auch nicht. Hielt er sie anfangs optisch noch für durchaus annehmbar, kübelt er später seine Wut über der Frau aus, die abends zuvor noch nonchalant mit ihm über ihre diversen geplaudert hatte. Lippen, Po, Nase, Vagina – alles gemacht.

Was Melody nicht gemacht hatte: auf Konrads Gefühle achten. Beschwipst hatte sie eine Liaison mit ihm mit den Worten: "Was? Normalerweise bumse ich ganz andere Leute!" von sich gewiesen. Fußballer, Sänger, Promis halt. Das kam nicht gut an bei Konrad, der Melody daraufhin eine mangelhafte Erziehung unterstellte. Sie, pampig: "Du bist doch der mit der methsüchtigen Ex!" Über seine traurige Beziehung mit einer Methabhängigen (klang durch seinen Dialekt sekundenweise wie "Mettabhängiger") hatte Konrad den Abend zuvor gesprochen. Der erste Insel-Beef dauerte jedoch nur kurz. Melody schwamm zu einem Ponton hinüber, auf dem Konrad grübelnd in den Himmel schaute. Beide entschuldigten sich und gut war es.

Adam sucht Eva

Kandidat Konrad trifft auf DSDS-Sternchen Melody Haase

Beabrice will Freundschaft plus mit Timur oder mehr

Ach so, geflirtet wurde auch. Von Beabrice. Die Büroassistentin aus Grevenbroich, die sich selbst als "diszipliniert" und "herzensgut" bezeichnet, ging den Inselaufenthalt streng pragmatisch an: "Ich will den Partner fürs Leben finden – oder eine Freundschaft Plus." Ex-Soapie Timur wurde von ihr mit den Worten "Du bist echt hübsch!" begrüßt. Timur, überfordert: "Echt warm hier, ne?"

Überhaupt, der Timur. Aufmerksamen Zuschauern fiel er bereits zwei Stunden vor dem Start der Sendung mit einem selbstironischem Tweet auf: "Bewertet mich auf einer Skala von 1 bis 10 – in cm." Auf die Frage, was er beruflich gerade so mache, sagte er: "Ich hangele mich von Social Media Deals zu kleineren Aufträgen durch." Sympathisch. Ok, mit Knetmasse kann er nicht so gut umgehen (Beabrice drückte ihm selbige in die Hand um seine Fingerfertigkeit zu testen), dafür hat er ein ausbaufähiges Talent für Situationskomik.

Als Melody von ihrer Designer-Vagina erzählt (im Gegensatz zu einer, sagen wir, herkömmlichen Kik-Vagina besticht diese durch zurechtgestutze, ebenmäßige Schamlippen), guckt er sie verständnislos an: "Warst du früher mal ein Mann?!" Mit Kokosnuss-Konrad diagnostiziert er später fachmännisch eine Selbstwertschwäche bei der nach außen so keck auftretenden Mit-Insulanerin: "Ich glaube, sie ist eigentlich sehr gebrechlich." Der Mann hat Potenz!

Fand auch Beabrice, die sich Timur erst für das Knetmassen-Stelldichein am Strand angelte ("Wie war eigentlich deine Kindheit früher?") und im Gegenzug von ihm mit auf die "Insel der Versuchung" eingeladen wurde. Dort können immer zwei Kandidaten 24 Stunden miteinander verbringen – und sich erstmals angezogen sehen. Fortsetzung folgt.

"Adam sucht Eva"

Beabrice will flirten und sucht sich Soap-Darsteller Timur Ülker aus

Dieter Bohlen auf dem Unterarm tätowiert

Wie gut die Chancen dafür bei Michael ("Ich komme aus dem wunderschönen Saarland") stehen, bleibt anzuzweifeln. Der gelernte Dachdecker beschreibt sich selbst als "total crazy", noch dazu sei er "total offen". Total gut sehen gehört jedoch eher nicht zu Michaels Stärken: Zu Patricia Blanco sagt er: "Du erinnerst mich irgendwie … an von dem Roberto Blanco die Tochter!" Als sie sagt, ja, sie sei es wirklich, fällt Michael fast sein Kokosnuss-Getränk aus der Hand. Ein echter Promi! Hier, auf der Insel!

Melody Haase erkennt er hingegen sofort – wie sich herausstellt, ist Michael Hardcore-Fan: von . Stolz präsentiert er der skeptischen Inselrunde sein Unterarm-Tattoo: ein in die Haut gestochenes Autogramm von Dieter Bohlen. Dann erzählt er von seiner Kindheit. Und den langen Autofahrten in den Urlaub nach Kroatien. Sie hatten damals ja nichts. "Nur die Modern Talking-CD. Die haben wir 40 Stunden lang rauf und runter gehört." An Michaels Beispiel kann man schön erkennen, was zu viel Modern Talking bei einem Menschen anrichten kann.

Michael trägt dann aber maßgeblich zum humoristischen Höhepunkt der Auftaktfolge bei: Gemeinsam mit Melody intoniert er den von Bohlen komponierten Yvonne Catterfeld-Song "Für Dich". Er tut es derart schief und krumm, dass sich Patricia und Beabrice hundert Meter weiter vor Lachen fast in die nicht vorhandene Hose pinkeln.

Folgen Sie der Autorin auf Twitter @senatorsim

Weitere Folgen von "Adam sucht Eva" täglich nach 22 Uhr auf RTL. Das Finale läuft am kommenden Samstag, 18. November um 22.15 Uhr.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo