HOME

Vox-Show: Das Erfolgsgeheimnis von "Sing meinen Song"

Es gibt keinen Wettbewerb. Keinen Gewinner und keine Verlierer, niemandem zum Mitfiebern. Dazu Künstler, die viele nicht mögen. Wie konnte die Vox-Show "Sing meinen Song" nur so erfolgreich werden?

"Sing meinen Song"

Sie sind die "Stars" der sechsten Staffel von "Sing meinen Song": Michael Patrick Kelly, Jeanette Biedermann, Alvaro Soler, Jennifer Haben, Johannes Oerding, Wincent Weiss und Milow

TV Now

Der Erfolg von "Sing meinen Song - Das Tauschkonzert" ist wohl der unwahrscheinlichste, den es in den vergangenen Jahren im deutschen Fernsehen gegeben hat. An diesem Dienstag startet bereits die sechste Staffel der Show, mit der Vox regelmäßig Quoten weit über dem Senderschnitt einfährt. Dabei spricht eigentlich fast alles gegen ein Gelingen. Das Konzept verweigert sich auf beinahe aberwitzige Weise allem, was die großen TV-Erfolge auszeichnet: Es ist eine Gesangssendung - doch im Gegensatz zu den Talentshows "The Voice of Germany" oder "DSDS" gibt es kein Drama.

Hier werden keine Helden geboren, es gibt keine tragischen Verlierer. Der Zuschauer kann nirgends mitfiebern. Man macht einfach Musik um der Musik willen. Ähnlich wie beim Dschungelcamp - dem neben den Castingshows zweiten Erfolgsformat unserer Zeit - versammelt sich hier ein Haufen Promis und lässt sich beim gemeinsamen Abhängen filmen. Dabei spart "Sing meinen Song" ausgerechnet die prägendsten Eigenschaften des Dschungelcamps aus: den Ekel und die Schadenfreude.

Ein weiteres Element kommt hinzu, das den Erfolg dieser Sendung unwahrscheinlich macht: Ob Andreas Gabalier oder Sarah Connor, Xavier Naidoo oder Hartmut Engler, die Prinzen oder Lena Meyer-Landrut - viele der Stars sind nicht jedermanns Sache. Es gibt sogar Zuschauer, die keinen einzigen der beteiligten Künstler mögen, einige sogar zutiefst verabscheuen - und doch dienstags den Fernseher einschalten, um ihnen beim Singen zuzusehen. Was genau macht diese Sendung so attraktiv?

"Sing meinen Song": Vollblutmusiker am Mikrofon

Zum einen merkt man - im Gegensatz zu den meisten Castingshows -, dass hier tatsächlich Könner am Werk sind. Anders als die vielen talentierten Amateure oder Halbprofis von "The Voice" und Co., ergreifen hier Vollblutmusiker das Mikrofon, die von jahrelanger Konzerterfahrung gestählt sind. Dazu ist die Runde bei "Sing meinen Song" perfekt ausgewählt: Hier kommen Sängerinnen und Sänger aus verschiedenen Richtungen zusammen. Dadurch geraten die Musikdarbietungen extrem vielseitig. Songs, die jeder aus dem Radio kennt, erklingen hier in ganz neuem Gewand - das ist gleichermaßen unterhaltsam wie spannend.

Ein weiterer Faktor kommt hinzu: Wir sehen einen Haufen Promis, wie sie zusammen abhängen, entspannt miteinander plaudern und Einblicke in ihr Privatleben gewähren. Anders als beim Dschungelcamp sehen wir keine Promis, die ganz unten angekommen sind. Die ihre letzte Chance ergreifen, indem sie sich rund um die Uhr filmen und durch rationierte Nahrung sowie Ekelprüfungen so lange malträtieren lassen, bis sie das Schlechteste in sich zum Vorschein bringen. Bei "Sing meinen Song" wird niemand gequält. Im Gegenteil: Hier sehen wir erfolgreiche Menschen, die unter optimalen Bedingungen unter dem blauen Himmel Südafrikas miteinander Zeit verbringen.

Kleine Geheimnisse

Vor der traumhaften Kulisse der im Meer untergehenden Sonne sitzt man zusammen, quatscht miteinander, und reihum gibt jeder einen Song zum Besten. Wer würde da nicht gerne mitmachen? Der Zuschauer bekommt die Suggestion eines Blicks durch das Schlüsselloch. Immer wieder werden gezielt kleine Indiskretionen gestreut. Niemals böse. Und natürlich öffnen die Künstler jede Woche gezielt die Schatztruhe ihrer Seele und gewähren einen klitzekleinen Blick hinein. Mal verrät Christina Stürmer, die Ballade "Mitten unterm Jahr" gehe um den überraschenden Tod ihrer Oma, ein andermal singt Lena Meyer-Landrut ein Lied über ihren Vater - und vergießt dabei Tränen.

Überhaupt wird muss hier mindestens ein Teilnehmer pro Sendung heulen - denn wie kann man Authentizität besser demonstrieren als mit den eigenen Tränen? So fühlt sich der Zuschauer seinem Star noch näher - und sympathisiert umso stärker mit ihm. Vor allem wird er in der kommenden Woche ganz gewiss wieder einschalten.

Reines Schmierentheater

Dabei kommt nicht immer alles aus dem Innersten der Stars, die Redaktion hilft beim erzeugen solch emotionaler Momente gerne nach. In der zweiten Staffel stießen die Musiker gemeinsam mit Christina Stürmer an. Die hatte tatsächlich am Tag der Ausstrahlung Geburtstag. Abgedreht wurde die Sendung jedoch viele Wochen früher: Die Glückwünsche waren also reines Schmierentheater.

Doch davon bekommen die meisten Zuschauer nichts mit. Am Ende profitieren alle. Der Fernsehsender Vox, der sich über grandiose Quoten freut. Die Künstler, deren Alben in den Wochen um die Ausstrahlung die Charts bevölkern. Und auch die Fans haben was davon: Sie können die Beziehung zu ihrem Liebling intensivieren - und das nicht nur dienstagabends.

Die neue Staffel von "Sing meinen Song" startet am 7. Mai 2019 um 20.15 Uhr auf Vox.

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?