HOME

Telefonjoker bei "Wer wird Millionär?": Als Angela Merkel mal nicht helfen konnte

Wolfgang Bosbach wollte beim Promi-Special von "Wer wird Millionär?" Angela Merkel als Joker einsetzen. Er rief die Kanzlerin an und hoffte, sie könne ihm bei einem Ostproblem zur Seite stehen.

Wen würden Sie anrufen, wenn es um eine Frage zur ehemaligen DDR geht? Für den CDU-Politiker Wolfgang Bosbach war die Antwort klar: Er rief bei der Aufzeichnung des Prominentenspecials von "Wer wird Millionär?" kurzerhand die Kanzlerin höchstpersönlich an. Schließlich ist Angela Merkel in der DDR aufgewachsen und kann ihrem Parteikollegen deshalb hoffentlich weiterhelfen.

Bosbach wählte die Nummer der Bundeskanzlerin diskret von seinem privaten Handy aus - da konnte selbst Günther Jauch keinen Blick darauf erhaschen. Zwei Mal versuchte er sein Glück, doch die Regierungschefin hatte nur ihre Mailbox an. Danach versuchte er TV-Moderatorin Maybrit Illner zu erreichen. Die ging tatsächlich ans Telefon - konnte dem Mann aber nicht helfen.

Bei der 500.000-Euro-Frage ging es darum, für welchen Zweck eine alte DDR-Waschmaschine noch verwendet wurde. Zum Radiohören, zum Obst einmachen, zum Heizen oder zum...? Am Dienstag verraten wir Ihnen die Antwort an dieser Stelle.

Gewinne gehen an guten Zweck

Angela Merkel ist nicht der erste Telefonjoker, der bei Promispecial von "Wer wird Millionär?" für Aufsehen sorgt. Der Sportjournalist Waldemar Hartmann hatte im November 2013 den Entertainer Harald Schmidt angerufen - nur, um dann später ausgerechnet bei einer Fußballfrage zu patzen.

Jetzt hatte er die Chance, seinen Blackout auszugleichen: Neben Bosbach war auch Hartmann wieder mit dabei. Außerdem spielten das Millionärspaar Carmen und Robert Geiss und der Fußballtrainer Christoph Daum um die Million. Alle Prominenten spenden ihre Gewinne natürlich für einen guten Zweck.

sst