VG-Wort Pixel

TV-Quoten vom Samstag Raab stibitzt Bohlen Zuschauer


Keine Bauchlandung für Raab: Im Duell mit Quotenprimus Dieter Bohlen gab es zwar keinen Synchronsprung, aber ProSiebens "TV Total Turmspringen" landete überraschend nicht allzu weit hinter RTLs "Supertalent".

Raab sah, sprang und siegte zwar nicht, konnte aber gegen das übermächtige Quotenflagschiff von RTL mehr als einen Achtungserfolg landen. Das "Supertalent" um Quotenprimus Dieter Bohlen lag beim Gesamtpublikum zwar klar vorne, musste mehr als eine Handvoll Zuschauer an ProSieben abgeben und fiel unter die 7 Millionen-Marke auf 6,94. Damit sank auch der Marktanteil bei der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen auf unter 30 Prozent. Entertainer Raab hingegen erreichte mit seinem Körpereinsatz fast 20 Prozent dieser Zielgruppe und kam insgesamt auf 2,79 Millionen Zuschauer im Gesamtpublikum.

Raabs Erfolg kam überraschend, da das Turmspringen in den Vorjahren ständig weniger Zuschauer fesseln konnte und zuletzt auf 14,7 Prozent Marktanteil sank. Auch andere Fernseh-Highlights wie der "Bundesvision Song Contest", "Schlag den Raab" oder die "TV Total Wok WM" blieben 2011 bei enttäuschenden Quoten unter 15 Prozent.

Die ARD schickte die Familienunterhaltung "Frag doch mal die Maus" ins Rennen. Diese schlug sich achtbar und erreichte 8 Prozent der umworbenen Zielgruppe und 12,9 Prozent aller Zuschauer.

Im Anschluss an das Supertalent konnte RTL mit "Willkommen bei Mario Barth" immerhin noch Marktanteile von 13,3 und 19,4 Prozent behaupten. Die weiteren Privatsender blieben insgesamt hinter den Erwartungen zurück: Vox "Die große Samstags-Dokumentation" kam nur auf 5,4 Prozent, RTL2 Komödie "Reine Nervensache" nur auf 4 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen.

tmm

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker