Unfall bei "Carmen Nebel" Produktionsmitarbeiter stürzt in den Tod


Schock bei der Vorbereitung zur ZDF-Show "Willkommen bei Carmen Nebel": Ein Produktionsmitarbeiter ist während der Arbeit vom Lichtaufbau in die Tiefe gestürzt. Er starb wenig später im Krankenhaus. Die Sendung soll dennoch ausgestrahlt werden, da sie einem caritativen Zweck dient.

Ein 39 Jahre alter Produktionsmitarbeiter ist bei den Vorbereitungen zur ZDF-Sendung "Willkommen bei Carmen Nebel" in Duisburg tödlich verunglückt. Das teilte das ZDF am Freitag mit. Der Mann war bereits am Donnerstagabend bei Arbeiten am sogenannten Rigg, dem Lichtaufbau, in der Rhein-Ruhr-Halle in Duisburg aus etwa acht Meter Höhe in die Tiefe gestürzt und wurde unmittelbar in ein Duisburger Krankenhaus gebracht. Dort starb er in der Nacht zum Freitag.

Bei dem Verunglückten habe es sich um einen Fachmann mit 15-jähriger Erfahrung als "Rigger" gehandelt, der für eine externe Dienstleistungsfirma tätig war. Er arbeitete nach ZDF-Angaben ungesichert in großer Höhe. "Wir sind sehr bestürzt über diesen tragischen Unfall, und viele Mitarbeiter stehen noch unter Schock", sagte ZDF-Unterhaltungschef Manfred Teubner.

Gleichwohl habe sich der Sender entschlossen, die Sendung nicht ausfallen zu lassen, weil es sich um eine Benefizveranstaltung zugunsten der Deutschen Krebshilfe handele. Teubner: "Die Spendengelder werden zur Unterstützung schwer kranker Menschen dringend benötigt."

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker