VG-Wort Pixel

Promi-Impfung "Endlich habe ich 5G": Ryan Reynolds ist geimpft - und macht sich über Corona-Schwurbler lustig


Das Schauspieler-Paar Ryan Reynolds und Blake Lively hat es getan - und sich gegen Corona impfen lassen. Dabei ließen sie es sich nicht nehmen, die Corona-Schwurbler durch den Kakao zu ziehen.

Während hierzulande vor allem die Älteren gegen den Corona-Virus geimpft werden, sind in den USA auch schon jüngere Menschen dran. Auch Ryan Reynolds und seine Frau Blake Livley bekamen nun die Spritze. Und gingen auf den sozialen Medien sehr unterschiedlich damit um.

Bei Twitter und Instagram posteten sie jeweils Fotos, die sie beim Spitzen-Pieks zeigen. "Suche dir jemanden, der sich so ansieht, wie ich die heldenhafte Krankenschwester, die mich impfte", schrieb Lively zu ihrem Bild und fügte noch jede Menge Herzchen hinzu. Der verschmitzte Blick hinter ihrer Maske könnte in einem anderen Kontext tatsächlich als leicht verliebt durchgehen.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

"Endlich habe ich 5G"

Ehemann Ryan Reynolds nahm lieber die Schwurbler aufs Korn. "Endlich habe ich 5G", heißt es schlicht bei Twitter zu seinem Impf-Bild. Und spielte damit auf die absurden Verschwörungs-Mythen an, nach denen das Corona-Virus je nach Tagesform vom modernen Mobilfunk-Standard 5G verursacht wurde oder die Impfung dazu dienen soll, im Name von Bill Gates einen Chip verpflanzt zu bekommen.

Entgegen des Scherzes scheint es den beiden Schauspielern durchaus wichtig zu sein, ihrer Millionen-Anhängerschaft als positives Vorbild zu gelten und die Vorteile des Impfens hervorzuheben. "Wissenschaft ist sexy. Die Mütze vielleicht nicht", schrieb Reynolds zum selben Bild in einer Instagram-Story. Lively nutzte die Gelegenheit, sich bei den beiden Ärzten Jessica Malaty Rivera und Jon LaPook dafür zu bedanken, dass diese immer wieder in den Medien die Gefahren der Pandemie und die Hintergründe zur Impfung dargelegt hatten. "Danke für das Vertrauen, das mir die Entscheidung, sich so schnell wie möglich zu impfen, so einfach gemacht hat", schreibt Lively ebenfalls in einer Instagram-Story. "Ich könnte nicht dankbarer sein."

Obwohl die US-Regierung bei den Impfungen ein deutlich höheres Tempo vorlegt als die europäischen Staaten, gibt es auch dort viel Misstrauen gegenüber den in hohem Tempo entwickelten Impfstoffen. Wie groß dieses Misstrauen ist, zeigen auch die Reaktionen unter den Posts. "Wenn das eine echte Pandemie wäre, würde man es überall sehen, mit Millionen Toten und viel höheren Infektionsraten" schimpft etwa ein Twitter-Nutzer. "Dann müsstet ihr nicht eure Pseudo-PR-Show betreiben, damit bloß alle willig mitmachen."

Schauspieler Hollands, Gyllenhaal, Reynolds

Auch der britische Account von Vodafone fand den Post offenbar nicht so witzig - wenn auch aus anderen Gründen. "Bitte stachel sie nicht auch noch an, Ryan", heißt es zu einem verzweifelten Gif des Schauspielers. Vodafone hatte in England nicht die besten Erfahrungen mit den Schwurblern: Sie hatten dort mehrfach versucht, 5G-Masten abzufackeln - um so die Pandemie zu bekämpfen.

Quelle:Instagram, Twitter

mma

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker