HOME

Beziehungskiller Brust-Amputation?: Lieber warm und flach als kalt und tot

"Heroisch" nennt Brad Pitt den Schritt von Angelina Jolie, sich die Brüste abnehmen zu lassen. Auch Uta Melle hatte sich dazu entschlossen. Ihr Mann erzählt, wie sich Beziehung und Sex verändern.

Dass Angelina Jolie offensiv und offen von ihrer Entscheidung berichtet, sich beide Brüste vorsorglich amputieren zu lassen, findet Uta Melle "großartig". Sie weiß, wovon sie spricht. Melle wurde im April 2009 mit dem Befund Brustkrebs konfrontiert. Und entschloss sich daraufhin zu einer Totalamputation, obwohl nur in einem Busen ein Knoten gefunden worden war. "Ich hatte wirklich tolle Brüste, ich mochte die", sagte sie damals stern.de.

Doch wie wirkt sich so eine Entscheidung auf die Beziehung aus? Wie auf die Sexualität? "Armer Brad" lautete ein Kommentar auf Facebook. Besser als vorschnell zu urteilen, ist es, einen zu Wort kommen zu lassen, der die Situation nicht nur von außen kennt. Der Mann von Uta Melle, Hendrick, überreichte seiner Frau nach der Amputation die Zeichnung einer Amazone mit Lendenschurz, Pfeil und Bogen, kahlem Kopf und daneben die Worte "Klarheit - Wahrheit - Schönheit". Für stern.de hat er noch einmal aufgeschrieben, was ihn damals bewegte, und was die Entscheidung, die Brüste abnehmen und nicht wieder aufbauen zu lassen, für die Beziehung bedeutet.

Als Uta entschied, sich die Brüste amputieren zu lassen, ging es nicht um Schönheit oder Symmetrie, sondern um Überleben oder nicht. Aufbauen war da noch eine Möglichkeit. Generell sollte Mann sich schon bewusst sein, ob man sich für eine Frau als Lebenspartner entschieden hat, für einen Menschen, oder für Brüste.

Als dann nach der Chemo der Wiederaufbau möglich gewesen wäre, hatte Uta keine Lust mehr auf Schmerzen und ich kein Interesse an einem Nachbau, der doch nur Fake ist. Wenn Frausein an Brüsten hängt und männlicher Selbstwert an der Symmetrie des schmückendes Beiwerks, dann sind wir bei der Kategorie Spielerfrau. Das hat mich nie interessiert.

Manchmal suchen meine Hände beim Sex noch instinktiv Utas Brüste. Was ich dann finde, ist meine Frau, weich und warm. Das fühlt sich viel besser an als kalt und tot, aber mit Brüsten, denke ich.

Ich glaube nicht, dass Beziehungen bei Brustkrebserkrankungen an fehlenden Brüsten zerbrechen. Sie zerbrechen an der Unfähigkeit, die Ohnmacht und den Schmerz des anderen auszuhalten. Wenn wir uns dem aber stellen, dann stellen wir uns auch der eigenen Angst und werden mit einem tieferen und reicheren Leben belohnt. Das heißt nicht, dass eine gemeinsam durchgestandene Brustkrebserkrankung ein Garant für ein harmonisches Leben bis ans Ende aller Tage ist. Aber es macht jeden Tag und jeden Sex etwas bewusster. Das ist ja auch was.

Wie ist Ihre Meinung dazu?

Diskutieren Sie das Thema mit uns auf Facebook.

Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(