HOME

Neues Gesicht: Erst Transplantation - dann "GQ"-Star

15 Jahre lang wagte sich Richard Norris kaum auf die Straße. Dann veränderten Ärzte mit einer Gesichtstransplantation sein Leben. Zwei Jahre danach ziert der Amerikaner das Männermagazin "GQ".

Von Lisa-Marie Eckardt

Eigentlich sind im amerikanischen Männermagazin "GQ" die perfekten Gesichter von Hollywood- und Musikstars zu sehen. Das aktuelle Heft zeigt jedoch das Antlitz eines Toten. Denn seit einer Gesichtstransplantation trägt Richard Norris das Gesicht eines Anderen.

In einer 36-Stunden-Operation bekam Norris am 19. März 2012 ein komplett neues Aussehen. 15 Jahre zuvor hatte er sich mit einer Waffe seine Nase, Wangenknochen, Lippen, Zunge, Zähne, den Kiefer und das Kinn weggeschossen. Jetzt, zwei Jahre nach dem Eingriff, ist davon kaum noch etwas zu sehen. Der Mann, der sein Gesicht jahrelang aus Scham versteckt hielt, zeigt sich stolz in einem Magazin, das sonst makellose Schönheit abbildet. In ihrer August-Ausgabe erzählt die amerikanische "GQ" Norris‘ unglaubliche Geschichte:

Norris schoss sich selbst ins Gesicht

Es war 1997 als der damals 22-jährige Richard Norris aus Virginia sich selbst ins Gesicht schoss. Wie und warum es passierte, daran könne er sich nicht erinnern, sagt er im "GQ"-Interview. Aber seine Mutter, die direkt neben ihm im Wohnzimmer stand. Sie sagt, es war ein Unfall und sie wisse noch genau, dass Teile seines Gesichts auf ihrem Körper klebten. Übrig blieben nur seine Augen und eine rohe Masse Fleisch. Ihr Sohn überlebte wie durch ein Wunder.

Doch der entstellte Richard Norris wagte sich kaum vor die Tür. Aus Scham lebte er wie ein Einsiedler. Er ging nachts Einkaufen und verließ die Wohnung nur noch mit einer schwarzen Maske. Bis seine Mutter den Gesichtschirurgen Eduardo Rodriguez im Internet fand. Der gab Norris das Gesicht eines verstorbenen 21-Jährigen.

Nie ganz normal

Die Operation war eine medizinische Sensation, aber nicht die erste ihrer Art. Die weltweit erste Gesichtstransplantation hatten 2005 die französischen Ärzte Jean-Michel Dubernard und Bernard Devauchelle in Amiens durchgeführt. Die Patientin war die 38-jährige Isabelle Dinoire, deren Gesicht durch den Angriff ihres Hundes entstellt worden war. Ihr wurden ein Teil der linken Wange und der Nase sowie Kinn und Lippen transplantiert. Im März 2010 war es spanischen Medizinern in Barcelona erstmals gelungen ein vollständiges Gesicht zu verpflanzen.

Der Amerikaner Norris bekam nicht nur ein komplett neues Gesicht, auch Kiefer, Zähne und Zunge wurden ihm transplantiert. Die bis dahin aufwändigste Gesichtstransplantation.

Den schweren Eingriff hat Norris gut überstanden. Alles an seinem neuen Gesicht sei großartig, sagte er der "GQ". Jetzt wolle er endlich wieder ein normales Leben führen. Doch ganz normal wird sein Gesicht wohl nie aussehen. Die Narben an Ohren, Hals und Augen sind deutlich sichtbar. Unsichtbar bleiben wohl die Gefühle des fast 40-Jährigen mit dem Gesicht eines jungen Mannes, hieß es in dem Artikel. Denn er könne mit dem fremden Gesicht seine Mimik nicht so zeigen als wäre es sein eigenes.