HOME

Flug von Berlin nach Köln: "Das Personal möge in der Hölle schmoren": Caroline Beil wettert gegen Air Berlin

Moderatorin Caroline Beil ist mit ihrer zwei Monate alten Tochter von Berlin nach Köln geflogen. Sowohl auf dem Hin- als auch auf dem Rückflug gab es Ärger mit der Airline - und zudem einen Shitstorm für die 50-Jährige.

Caroline Beil

Moderatorin Caroline Beil wurde mit 50 Jahren zum zweiten Mal Mutter

Picture Alliance

Ende Juni wurde Moderatorin Caroline Beil Mutter einer Tochter. Die Tatsache, dass die Hamburgerin bei der Geburt ihres zweiten Kindes bereits 50 Jahre alt war, wurde auch öffentlich heftig diskutiert. "In dieser Gesellschaft wird mit zweierlei Maß gemessen. Männer, die in meinem Alter noch Väter werden, denen wird auf die Schulter geklopft. Ich werde kritisiert", sagte Beil etwa im März dieses Jahres bei einem Auftritt in der ARD-Talkshow "Hart aber fair".

Mittlerweile ist Beils Tochter Ava zwei Monate alt und die Moderatorin sieht sich erneut einem Shitstorm ausgesetzt. Auf ihrer Instagramseite berichtet die 50-Jährige, dass sie aus beruflichen Gründen mit Air Berlin von Berlin nach Köln geflogen ist. Beil hatte ihre acht Wochen alte Tochter dabei. Wie bei den meisten Flügen üblich, durfte sie Kinderwagen und Babyschale mit zum Flieger nehmen, musste beides jedoch vor dem Einsteigen an einen Mitarbeiter aushändigen. Das Sperrgepäck sollte im Frachtraum verstaut werden. Doch als Beil schließlich in Köln landete, waren beide Sachen verschwunden. "Am liebsten würde ich losheulen. Falls das Personal in Berlin die Sachen gestohlen haben sollte, mögen sie in der Hölle schmoren!!!!" schreibt die 50-Jährige.

Zu allem Überfluss verpasste Beil in Köln auch noch ihren Rückflug nach Berlin, weil sie aufgrund eines Staus angeblich fünf Minuten zu spät zum Einchecken kam. "40 Minuten vor Abflug konnte sie mich mit einem acht Wochen alten Säugling nicht mehr einchecken!!!" Bisher hat sich die Airline nicht zu dem Vorfall geäußert.

Kritik für Caroline Beil, weil sie mit Baby geflogen ist

Statt Verständnis für die Situation erntet Caroline Beil jedoch in erster Linie Kritik, dass sie in Begleitung ihres Babys verreist ist. "Da sollte man mit einem acht Wochen alten Säugling ja wohl auch lieber zu Hause bleiben anstatt in der Weltgeschichte herum zu fliegen", kommentiert ein User. Eine andere Nutzerin schreibt: "Man muss natürlich bedenken, dass der Maxi Cosi nur abgenommen wurde, weil Sie es anscheinend für unnötig halten, Ihrem Kind einen extra Sitzplatz zu buchen. Hat man diesen dazu gebucht, darf der Maxi Cosi an Bord und das Baby liegt entspannt und sicher. Sparsam geht die Welt zu Grunde."

Auf Beils Bemerkung, dass sie ihr Baby nun den ganzen Tag tragen müsse, reagierte eine Userin mit dem Kommentar: "Acht Wochen alte Babys trägt man sowieso und stopft sie nicht in den Kinderwagen oder Maxi Cosi! Schön, dass dein Baby mal ein paar Stunden getragen werden darf, wie es sein sollte."

Für Caroline Beil war es allerdings nicht der erste Flug mit Tochter Ava. Mitte August reiste die Familie nach Mallorca und die 50-Jährige teilte Fotos des Urlaubs auf ihrer Instagramseite. Zu einem Bild, das ihre schlafende Tochter zeigt, schrieb Beil: "What a relaxed flight". So entspannt hätte sie sich wohl auch den Kurztrip von Berlin nach Köln gewünscht.

jum