HOME

Abgewatscht - der satirische Wochenrückblick: Justins neuer Pinsel

Alles dreht sich ums Gemächt: Mick Jaggers ist zu klein, Justin Biebers hat einen neuen Namen und auch der "Bachelor" ist mit Flirttipps für die Frauenwelt zurück - so ein Glück.

Von Stefan Mielchen

Früher fuhr man zu Pfingsten ins Zeltlager. Heute muss die deutsche Fußballnationalmannschaft mit einem Luxushotel in Südfrankreich vorliebnehmen. Doch auch die EM-Vorbereitung im Testosteron-Camp in Tourrettes heizt die Fan-Fantasie an: Das Buchungsportal "hrs" ließ in dieser Woche eine Umfrage verbreiten, mit welchem Kicker die Deutschen gerne mal das Zimmer teilen würden. Klarer Sieger war der Trainer: Jede vierte deutsche Frau würde Jogi Löw nicht von der Bettkante schubsen – und sogar jeder siebte Mann ließe sich von ihm in die Abseitsfalle locken. Der Übungsleiter lag damit deutlich vor Elfmeterkiller Bastian Schweinsteiger und Nachwuchs-Titan Manuel Neuer. Richtig dumm gelaufen ist die Befragung für Bayern-Bubi Toni Kroos: Der 22-Jährige landete abgeschlagen auf dem letzten Platz. Dass sich nur schlappe 0,4 Prozent der weiblichen Fans für ihn entschieden, dürfte einen banalen Grund haben: Der tut nix – der will nur spielen.

Das gilt auch für "Bachelor" Paul Jahnke. Der 30-Jährige darf in die Verlängerung und kehrt zur Fußball-EM auf den Bildschirm zurück. Er soll Frauen Flirttipps fürs Public Viewing geben. Wenn das mal kein Eigentor wird! Im RTL-Mittagsjournal "Punkt 12" soll der Experte für prall aufgepumpte Bälle Sportbegeisterung entfachen, indem er beispielsweise einer Frau Fachwissen per Knopf ins Ohr flüstert, die unter Männern Fußball guckt. Darauf hat die Welt ganz bestimmt gewartet – Abpfiff!

Mick Jagger locht mit kleinem Eisen ein

Wenn es darum geht, das Runde ins Eckige zu befördern, kann auch einer wie Mick Jagger meist nicht weit sein. Der Frontmann der Rolling Stones gehört zwar längst zur Generation Viagra, hat aber in seinem Leben wahrscheinlich mehr Treffer gelandet als die ganze britische Premier League zusammen. Dabei wurde über die Männlichkeit des Rock-Opas schon immer munter spekuliert. Kollege Keith Richards lästerte sogar einmal wenig freundschaftlich: "Marianne Faithfull hatte keinen Spaß mit seinem kleinen Pimmel."

Doch Ex-Gattin Jerry Hall hielt ihrem Mick immer treu die Stange – bis jetzt. Während die 55-Jährige früher Micks "gute Ausstattung" lobte, preiste sie in dieser Woche in der britischen "Sun" den besten Freund ihres aktuellen Lovers: "Ich bin jetzt seit Jahren mit Warwick zusammen, und ja, alles ist größer und besser da unten", gab sie zu Protokoll. Schön, wenn vor allem der Charakter zählt.

Justins kleiner Bieber

Noch schöner, wenn Promis ihren Geschlechtsmerkmalen lustige Namen geben. Heidi Klums’ "Hans und Franz" sind längst Legende. Und auch Girlie-Versteher Justin Bieber ging in dieser Woche mit einer speziellen Taufe in die Geschichte ein: Sein Penis heißt jetzt "Jerry". Weibliche Fans haben ihm den Namen verpasst - was 14-jährige Zahnspangenträgerinnen halt so tun, wenn sie gerade mal nicht kreischen.

Da man als Kanadier ganz selbstverständlich mit Biberschwänzen aufwächst, fühlte sich Klein-Justin sofort geschmeichelt: "Total witzig" kommentierte der 18-Jährige im "Daily Star", um anschließend auf richtig dicke Hose zu machen. Der Name sei eine Anspielung auf einen großen Landsmann, behauptete er: Ex-Basketballer Jerry Sokoloski. Der misst stolze 2,26 Meter...

Schäfer Heinrich sucht den Boom

Da kann ein geiler Typ wie Schäfer Heinrich nicht ganz mithalten. Das Urgestein von "Bauer sucht Frau" geht immer noch als Alleinunterhalter durchs Leben, der Schäferstab ist seine einzige Stütze. Heinrich weiß, woran das liegt: "Die Frauen, die ich kennenlerne, wollen nur meinen Boom haben, die wollen nicht wirklich mich." Damit es endlich Boom macht, hat ihm RTL nun eine potenzielle Flamme auf den Hof gehetzt: Inge, 47, ein dralles Ding aus der Oberpfalz. Mit deren Nähebedürfnis war Heinrich jedoch gänzlich überfordert. Sein sauerländisches Temperament ließ gerade mal eine Polonaise vor laufender Kamera zu.

Inge war sichtlich genervt, denn der Schäfer packte ihr dabei nicht mal von hinten an die Schulter! Kein Wunder, der ganze Zirkus diente vor allem dazu, Heinrichs neue Single zu promoten: "Im Traktor vor mir fährt ein schönes Mädchen". Ein ganz klarer Fall für die Pannenstatistik.

Scotty, beam me up

War sonst noch was? Na klar: Der Chefingenieur von Raumschiff Enterprise wurde in dieser Woche final ins All geschossen. Scotty-Darsteller James Doohan ist zwar schon seit sieben Jahren tot. Doch seine sterblichen Überreste traten nun an Bord der "Falcon 9" ihre letzte Reise in die unendlichen Weiten an.

Zum Einführungspreis von 3000 Dollar ließen sich mehr als 300 weitere Star-Trek-Fans erstmals auf diese Weise ins Jenseits befördern. Die Rakete war von Cape Canaveral eigentlich zu einer anderen Mission unterwegs: Sie soll die Bewohner der Raumstation ISS mit Nachschub versorgen. Da kann man für die Jungs da oben nur hoffen, dass sie beim Auspacken nicht die Asche mit der Astronautenkost vertauschen. Sonst heißt es ganz fix: "Beam me down, Scotty!"

  • Stefan Mielchen