HOME

American Music Awards: One Direction im Rausch der Trophäen

Kurz vor ihrer Auszeit sahnen One Direction noch einmal richtig ab: Bei den American Music Awards hat die Boyband in gleich zwei Kategorien gewonnen. Bei der Gala wurde auch der Opfer der Pariser Anschläge gedacht.

One Direction wurden bei den American Music Awards als Künstler des Jahres ausgezeichnet

Stolze Gewinner: One Direction wurden bei den American Music Awards als Künstler des Jahres ausgezeichnet

Wie im vergangenen Jahr hat One Direction bei den American Music Awards abgeräumt: Die englisch-irische Boyband gewann den Preis in der Köngiskategorie "Künstler des Jahres" - und wurde zum dritten Mal in Folge zur beliebtesten Pop-Band des Jahres gekürt. 

Vorläufig dürfte es einer der letzten Höhepunkte für die Band sein: Die Mitglieder hatten vor kurzem angekündigt, erst einmal eine Pause einzulegen. Mindestens ein Jahr soll diese dauern, wird spekuliert. Gerade erst hat One Direction das Album "Made in the A.M." veröffentlicht.

Taylor Swift gewinnt drei Preise

Die meisten Preise bei den 43. American Music Awards gewann Sängerin Taylor Swift. Sie war mit sechs und damit den meisten Nominierungen in den Abend gegangen und gewann schließlich in drei Kategorien: "Bester Song" ("Blank Space"), "Beliebtestes Album" ("1989") und "Beliebtester zeitgenössischer Künstler". Swift erschien jedoch nicht persönlich.

Moderiert wurde die live im US-Fernsehen übertragene Gala von der Sängerin Jennifer Lopez, die die Party auch mit einer Performance eröffnete. Außerdem traten Stars wie Gwen Stefani, Meghan Trainor, Justin Bieber, Ariana Grande, Nick Jonas und Alanis Morrisette auf. Celine Dion sang ein Lied in Erinnerung an die Opfer der Terroranschläge von Paris.


kis / DPA / AFP