VG-Wort Pixel

Insolvenzverfahren Boris Becker beweist Galgenhumor trotz drohender Haftstrafe

Boris Becker wird sich am 21. März vor einem britischen Gericht in einem Strafprozess verantworten müssen. Doch der ehemalige Tennis-Star blickt dem Geschehen mit Galgenhumor entgegen.

Humor macht manches im Leben leichter, so sieht das auch der deutsche Tennisprofi Boris Becker. Seit 2017 wird gegen ihn ermittelt, der Vorwurf: mangelnde Kooperation bei seinem Insolvenzverfahren. Im nächsten Monat beginnt der Strafprozess. Doch Becker bleibt gelassen: "Es gibt schlimmere Katastrophen als meinen Kontostand", sagte er der "Bild"-Zeitung.

Becker, der von einem britischen Gericht 2017 für zahlungsunfähig erklärt wurde, muss sich nun vor dem "Southwark Crown Court" verantworten. In einem Strafprozess wird analysiert werden, inwiefern sich Becker der Straftat einer mangelnden Kooperation im Insolvenzverfahren strafbar gemacht hat. Es drohen ihm bei einer Verurteilung bis zu sieben Jahre Haft.

"Ich finde es wichtig, sich selbst und andere nicht zu ernst zu nehmen. Lachen und Selbstironie machen das Leben leichter", äußert sich Becker. Die gute Laune dürfte auch damit zusammen hängen, dass seine Mutter Elvira Becker nicht wie befürchtet vom Prozess betroffen ist. Das Elternhaus in Leimen gehört nämlich der Insolvenzmasse an. Boris Becker konnte jedoch erwirken, dass seine Mutter ein lebenslanges Wohnrecht behält, unabhängig vom Besitzer. Seine Mutter sei darüber sehr glücklich und Boris Becker selbst gibt dies ein wenig Gelassenheit: "Meiner Mutter wird nichts passieren. Die Tatsache beruhigt sie und das ist auch das Einzige, was sie in Bezug auf das Haus wirklich interessiert", gibt Becker gegenüber "Bild" zu.

Der dreimalige Wimbledonsieger befindet sich in einer privaten Insolvenz. Diese Situation begründet er mit schlechter finanzieller Beratung in seiner Vergangenheit. "Heute kenne ich meinen Kontostand sehr genau, früher leider nicht", sagt er.

Die Anklage besteht aus 24 Punkten, auf die Becker im Vorweg nicht öffentlich eingehen darf. Der anstehende Prozess ist aber kein Abschluss seines Insolvenzverfahrens, sondern ein Verfahren, um zu prüfen, ob der Ex-Tennis-Profi sich zusätzlich strafbar gemacht hat. "Meine Insolvenz läuft unabhängig davon weiter. Sie ist dann beendet, wenn alles, was mal mir gehörte, verkauft ist", erklärt er.

Boris Becker sagt: "Ich bin froh, dass der Prozess endlich losgeht und das Gericht ein Urteil sprechen wird."

Quelle: Bild, Business Insider

ckl

Mehr zum Thema

Newsticker