HOME

Brooke Shields: Das Gesicht der 80er feiert Geburtstag

Mit 15 wurde sie im Film "Blaue Lagune" verführt und galt fortan als Sexsymbol: Inzwischen feiert Brooke Shields 40. Geburtstag und ist trotz Misserfolgen immer noch ein Star.

Brooke Shields ist ein klassischer Kinderstar: Von der Mutter früh auf den Laufsteg gestellt, wuchs sie praktisch vor der Kamera auf. Doch im Gegensatz zu anderen jungen Kollegen ihres Fachs nahm sie keine Drogen, verkraftete auch Misserfolge und ist heute glücklich mit ihrem zweiten Ehemann und den beiden Kindern. Brooke Shields wird am 31. Mai 40 Jahre alt.

Shields Eltern ließen sich wenige Monate nach ihrer Geburt am 31. Mai 1965 in New York scheiden. Sie wuchs bei ihrer Mutter auf, einem ehemaligen Fotomodell, das die Tochter schon mit elf Monaten für Werbeaufnahmen vermarktete. Noch bevor sie ein Wort sprechen konnte, wurde mit ihren Bildern für Windeln, Seife, Zahnpasta und Kekse geworben. Der berühmte Fotograf Richard Avedon setzte sie in seinen Werbekampagnen für Colgate und Breck-Shampoo ein. Später besuchte Shields die renommierte Lenox-Schule in Manhattan.

Filmdebüt als Achtjährige

Als Achtjährige gab Shields in Filmdebüt in "Annie Hall", allerdings wurde ihre Szene für die Endfassung wieder herausgeschnitten. Mit elf Jahren trat sie in einer kleinen Rolle in dem Film "Communion" auf, der 1978 unter dem Titel "Alice, Sweet Alice" in die Kinos kam. Außerdem hatte sie Rolle in einigen Fernsehproduktionen.

Den Filmkritikern fiel Shields erstmals 1978 durch ihre Rolle in "Pretty Baby" des französischen Regisseurs Louis Malle auf. Die damals Zwölfjährige spielte darin eine minderjährige Prostituierte und war auch nackt zu sehen, was in Kirchenkreisen und bei Frauenverbänden Empörung auslöste. "Pretty Baby" wurde jedoch von den Kritikern sehr gelobt. Im gleichen Jahr gründete Shields Mutter das Unternehmen Brooke Shields and Company, dem sie als Präsidentin vorstand. Ein Projekt war das "Brooke Book", das Bilder aus "Pretty Baby", Fotografien und einige von Brookes Gedichten enthielt.

Riesenerfolg mit "Die Blaue Lagune"

Mit weiteren Filmerfolgen stiegen Shields Gagen schnell über die Millionengrenze. 1980 wurde der von der Kritik verrissene Inselstreifen "Die Blaue Lagune" zu einem riesigen Hit, der mehr als 100 Millionen Dollar einspielte. Shields wurde zum Gesicht der 80er Jahre, sie galt als Schönheitsidol des Jahrzehnts. Viel Aufmerksamkeit erregte auch ein Werbespot, in dem sie lasziv für Jeans des Modehauses Calvin Klein warb.

Shields musste allerdings auch Flops hinnehmen. Dazu gehörten 1982 die Filme "Sahara", in dem sie an der Seite von Horst Buchholz eine Rennfahrerin spielte, und 1986 die Comic-Verfilmung "Brenda Star". Zur gleichen Zeit studierte Shields an der Universität Princeton romanische Sprachen und Literatur. Sie bestand ihren Abschluss 1987 mit Auszeichnung.

In den 90er Jahren nahm Shields in England ein Album auf und gab in dem Musical "Grease" ihr Musical-Debüt. Gleichzeitig machte auch ihr Privatleben Schlagzeilen, als sie sich in den Tennisspieler Andre Agassi verliebte. Im April 1997 feierte das Paar seine Traumhochzeit. Die Ehe dauerte jedoch nur zwei Jahre. Shields ist heute mit dem Fernsehautor Chris Henchy verheiratet und hat zwei Kinder.

Zurück auf dem Bildschirm mit "Suddenly Susan"

Auch in den 90er Jahren war Shields immer wieder auf dem Bildschirm und der Leinwand zu sehen. 1996 trat sie in der Erfolgsserie "Suddenly Susan" auf, für die sie zwei Mal für den Golden Globe nominiert wurde. 1999 hatte sie eine kleine Rolle in dem Film "Der Junggeselle".

Nina Becker, AP / AP