HOME

Tod des britischen TV-Stars: Caroline Flack: Sie moderierte das umstrittene Format "Love Island"

Die britische Moderatorin Caroline Flack ist mit nur 40 Jahren gestorben. Sie moderierte jahrelang das TV-Format "Love Island". Vor Flack begingen bereits zwei Kandidaten der Sendung Suizid.

Caroline Flack

Caroline Flack 2018 als Moderatorin von "Love Island"

Picture Alliance

Der Tod von Moderatorin Caroline Flack schockiert Großbritannien. Die 40-Jährige hatte am Wochenende in ihrer Wohnung in London Suizid begangen. Flack moderierte bis vor Kurzem die Dating-Show "Love Island", die auf dem Sender ITV ausgestrahlt wird und immer wieder in der Kritik steht. Vor Flack wurden bereits zwei Kandidaten des Formats tot aufgefunden. Im März vergangenen Jahres starb Fußballer Mike Thalassitis, im Juni 2018 die frühere Schönheitskönigin Sophie Gradon. Beide nahmen sie an "Love Island" teil, beide wurden sie keine 35 Jahre alt. 

"Love Island"-Kandidaten trauern um Caroline Flack

Schon damals übten Ex-Kandidaten scharfe Kritik an dem Format. "Man kriegt eine psychologische Untersuchung bevor und nachdem man an der Show teilnimmt, aber ehrlich gesagt, sobald man raus ist, kriegt man keine Unterstützung mehr. Es sei denn, man ist der Gewinner", twitterte Dominic Lever, der in derselben Staffel wie Mike Thalassitis zu sehen war. Den Tod von Caroline Flack nannte der Brite "entsetzlich".

Auch die Ex-Kandidatin Malin Andersson fand im vergangenen Jahr deutliche Worte "Wacht auf, Love Island!!!!!", twitterte die 27-Jährige. "Ich habe Blumen von den Produzenten bekommen, als meine Tochter gestorben ist. Keinen verdammten Anruf, keine Unterstützung, keine Hilfe", erklärt sie. Im Dezember 2019 starb Anderssons neugeborenes Baby.

Zum Tod von Caroline Flack schrieb sie: "Mein Herz ist gebrochen. Sie hat das nicht verdient. Mir fehlen die Worte. Ruhe in Frieden." Das Statement, das der Sender ITV nach dem Tod seiner Moderatorin veröffentlichte, bezeichnete Andersson als "ungenügend".

"Love Island" wird nach Flacks Tod wieder ausgestrahlt

In Großbritannien läuft aktuell die sechste Staffel von "Love Island". Nach zweitägiger Pause aufgrund Flacks Tod soll das Format heute wieder auf Sendung gehen, eine Entscheidung, die von den Zuschauern heftig angefochten wird. Es sei zu früh, einfach so mit der Show weiterzumachen, lautet die Kritik.

Flack hatte das Format bis Dezember 2019 moderiert, trat dann jedoch zurück, nachdem Vorwürfe der häuslichen Gewalt gegen sie erhoben wurden. Die 40-Jährige soll ihren Freund, Tennisspieler Lewis Burton, mit einer Lampe an den Kopf geschlagen haben. Das Paar bestritt die Vorwürfe, trotzdem hätte sich Flack in wenigen Wochen vor Gericht verantworten müssen. 

Auch in Deutschland läuft die Datingshow "Love Island" nach dem britischen Vorbild. Moderiert wird das Format von Jana Ina Zarrella bei RTL2. In der Sendung werden attraktive junge Kandidaten auf eine Insel verbannt und dort rund um die Uhr von Kameras beobachtet. Ziel ist es, sich Verbündete zu suchen, in welcher Form auch immer: als Liebhaber, Freund oder aus reinem Kalkül. Wer allein bleibt, muss die Show verlassen. Das Gewinner-Pärchen erhält 50.000 Euro und im besten Fall weitere Auftritte in TV-Shows. Zu den bekanntesten Gesichtern des deutschen Formats gehören zum Beispiel Elena Miras und Mike Heiter, die sich 2017 währen der ersten Staffel kennenlernten. Die meisten Kandidaten gehen allerdings erfolglos aus der Show hervor und werden nicht nur mit geplatzten Träumen, sondern offenbar auch ihren Sorgen allein gelassen.

Sie haben suizidale Gedanken?

Hilfe bietet die Telefonseelsorge. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr unter 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222 erreichbar. Auch eine Beratung über E-Mail ist möglich. Eine Liste mit bundesweiten Hilfsstellen findet sich auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention.

jum