HOME

Flitzer-Familie: Nach Hausverbot für Champions-League-Flitzerin: Jetzt flitzt die Schwiegermutter

Wenn Flitzen zur Familiensache wird: Ihr Sohn stürmte das WM-Finale 2014, ihre Schwiegertochter sorgte in der Champions League für Aufruhr. Nun hat die Schwiegermutter der Flitzerin beim Endspiel der Cricket-WM in London zugeschlagen. 

Genau wie ihre Schwiegertochter stürmte Elena Vultsky im bedruckten Badeanzug das Spielfeld.

Genau wie ihre Schwiegertochter stürmte Elena Vultsky im bedruckten Badeanzug das Spielfeld.

Sie haben es wieder getan! Die Flitzer-Familie hat bei der Cricket-WM in London mal wieder zugeschlagen - natürlich erneut im Finale des Turniers. Diesmal crashte allerdings nicht Instagram-Sternchen Kinsey Wolanski wie beim Champions-League-Finale die Partie, sondern ihre Schwiegermutter Elena Vultsky. Der Beweggrund war derselbe: Mit ihrer Aktion im knappen Badeanzug will sie Werbung für die Erotikseite ihres Sohnes Vitaly machen. Damit ist sie schon die Dritte in der Reihe der inzwischen berühmten Flitzer-Familie. 

WM-Finale 2014: Der erste Auftritt der Flitzer-Familie 

Angefangen hat alles mit Vitaly Zdorovetskiys denkwürdigem Auftritt beim Endspiel der Fußballweltmeisterschaft in Rio 2014. Schon damals machte er mit der aufgemalten Aufschrift "Natural Born Prankster" Werbung für seinen Youtube-Account, auf dem er Leute immer wieder mit Scherzen reinlegt. Natürlich gab es dafür Hausverbot - doch Zdorovetskiy merkte: Die Werbung lockte die Leute. 

Also schickte er in diesem Sommer erneut einen Flitzer in seinem Auftrag los. Diesmal rannte er nicht selbst über den Platz, sondern beauftragte seine Freundin Kinsey im knappen schwarzen Badeanzug mit der Aufschrift "Vitaly uncensored". Der Markenwert seiner Erotikseite sprang rasant auf 3,5 Millionen Euro - Wolanski erhält seitdem zahlreiche Jobangebote. Als das Paar allerdings auch noch das Finale der Copa America an sich reißen wollte, wurden sie bereits von Sicherheitskräften festgenommen, als sie noch auf ihren Plätzen waren. Sie kamen für kurze Zeit ins Gefängnis und bekamen schon wieder Eintrittsverbote verhängt.

Nach Kinsey Wolanski kommt jetzt ihre Schwiegermutter 

Inzwischen ist der Youtuber im Flitzen allerdings echter Profi und hatte natürlich noch ein Ass im Ärmel. Obwohl er und seine Frau in fast allen Stadien Hausverbot haben, ist seine Seite im Finale der Cricket-WM wieder in aller Munde - diesmal aber durch seine Mutter Elena Vultsky. Die stürmte das Grün in London, bis sie von Sicherheitskräften gestoppt und rausgetragen wurde. 

 Auf Instagram applaudiert Vitaly seiner Mutter mit einem Foto, das sie kurz vor ihrer Festnahme zeigt. "Was für eine Legende", freut sich der Russe über die Werbung. Sie selbst erklärt ihren Auftritt so: "Die Energie des Spiels hat mich so mitgenommen, ich musste einfach mitmachen." 

 Und auch Champions-League-Flitzerin Kinsey Wolanski ist begeistert von ihrer freizügigen Schwiegermutter. Auf Twitter teilt sie: "Vitalys Mutter flitzt in der Cricket Weltmeisterschaft." Dass die Mutter, anders als Wolanski selbst, keinen wirklichen Boden gewann und nicht wirklich auf das Feld flitzen konnte, stört die beiden weniger: Der kurze Augenblick ist schließlich schon Werbung genug. 

sa