HOME

Charlotte Casiraghi ist schwanger: Monacos uneheliche Fürstenkinder

Das Fürstentum Monaco ist eine der modernsten Monarchien Europas. Das zeigt die Schwangerschaft von Charlotte Casiraghi. Sie ist 27, unverheiratet und folgt damit einer langen Tradition.

Von Julia Kepenek

Ihr weit geschnittenes Sommerkleid kann nicht mehr verbergen, worüber seit Wochen spekuliert wird: Die Tochter von Monacos Prinzessin Caroline ist schwanger. Derzeit urlaubt die 27-Jährige an der italienischen Amalfiküste. An ihrer Seite: Gad Elmaleh. Der französische Komiker ist seit rund anderthalb Jahren mit Casiraghi liiert. Ende März, beim traditionellen Rosenball in Monaco, präsentierten sich beide erstmals öffentlich als Paar. Da war Charlotte vermutlich schon schwanger, auch wenn es bisher keine offizielle Stellungnahme aus dem Fürstentum gibt.

Elmaleh ist in Frankreich ein Superstar, drehte zuletzt mit Woody Allen und Steven Spielberg. Aber der 42-Jährige mit marokkanischen Wurzeln gilt auch als Herzensbrecher. Seine Ex-Frau, Schauspielerin Anne Brochet, veröffentlichte 2005 einen Roman mit dem wenig schmeichelhaften Titel "Trajet d'une amoureuse éconduite" ("Weg einer verschmähten Liebenden"). Darin verarbeitet sie die Erfahrungen der vierjährigen Ehe mit Elmaleh. Das Paar hat einen gemeinsamen Sohn, den heute zwölfjährigen Noé.

Dass Elmaleh, geschieden und bereits Vater, als Lebensgefährte von Charlotte Casiraghi akzeptiert wird, zeigt, wie modern das Fürstentum am Mittelmeer ist. Angeblich seien Casiraghi und der 15 Jahre ältere Elmaleh sogar verlobt, berichtet das amerikanische "People"-Magazin. Die Trauung soll noch in diesem Herbst stattfinden. Der Fürstenhof schweigt zu diesen Gerüchten. Das erste Kind von Charlotte Casiraghi könnte also auch unehelich zur Welt kommen.

Auch Charlottes Bruder Andrea hat ein uneheliches Kind

So wie bereits Charlottes Neffe Sacha. Er ist der Sohn von Charlottes älterem Bruder Andrea und wurde im März dieses Jahres in London geboren. Im Juli 2012 gab der 29-Jährige seine Verlobung mit der kolumbianischen Milliardärstochter Tatiana Santo Domingo bekannt. Vier Monate später präsentierte die dann völlig überraschend ihren Babybauch. Laut einem Bericht der französischen Zeitschrift "Paris Match" wollen Casiraghi und Santo Domingo am 31. August in Monaco heiraten.

Auch Charlottes Mutter, Prinzessin Caroline, stand zweimal hochschwanger vor dem Altar. Das erste Mal war sie wie ihre Tochter 27 Jahre alt. Ganz zu schweigen von Charlottes Tante Stéphanie: Alle drei Kinder der monegassischen Prinzessin kamen unehelich zur Welt. Und das im erzkonservativen, katholischen Monaco!

Spätestens seit der Hochzeit von Fürst Rainier III. mit Hollywoodstar Grace Kelly gilt das Fürstentum als fortschrittlich. Während mit Kate Middleton im April 2011 erstmals eine Bürgerliche in das britische Königshaus einheiratete, geschah das in Monaco bereits 55 Jahre zuvor. Die Kinder von Fürst Rainier III. und Gracia Patricia führten diese Tradition fort: Thronfolger Albert II. heiratete die südafrikanische Schwimmerin Charlene Wittstock, Prinzessin Caroline ehelichte den italienischen Unternehmer Stefano Casiraghi und Prinzessin Stéphanie liebte einen Leibwächter, einen Gärtner, einen Zirkusartisten. Mehr Volksnähe geht nicht.

Selbst die beiden unehelichen Kinder hat das Volk seinem Fürsten Albert II. verziehen. Die 2011 geschlossene Ehe mit Charlene Wittstock ist bisher kinderlos. Offizielle Thronfolgerin ist zurzeit Alberts Schwester Caroline, gefolgt von ihren Kindern Andrea, Pierre und Charlotte. Denn wenn es um die Thronfolge geht, herrschen auch im fortschrittlichen Fürstentum noch alte Gesetze: Akzeptiert werden nur Kinder, deren Eltern katholisch geheiratet haben. Die Sprösslinge von Andrea und Charlotte Casiraghi sind bisher also nicht berücksichtigt.