HOME

Podcast "Paardiologie": Therapeutin empfindet Traurigkeit: Schwere Ehekrise bei Charlotte Roche

Sie kommen einfach nicht zur Ruhe. Charlotte Roches Wunsch, mit anderen Männern zu schlafen, hat ihre Beziehung in eine tiefe Krise gestürzt. Auch zwei Wochen danach sucht das Paar einen Ausweg.

Charlotte Roche

Charlotte Roche und ihr Ehemann stecken noch immer in einer schweren Ehekrise.

DPA

Die Bombe platzte vor zwei Wochen mitten in ihrem gemeinsamen Beziehungspodcast "Paardiologie". Da eröffnete Charlotte Roche ihrem Ehemann Martin Keß frei heraus, sie wolle frei sein, mit anderen zu schlafen, wenn es gerade passt. Der reagierte geschockt - und hat sich bis heute nicht von diesem Schock erholt. 

Schon die vergangene Woche war der Vorstoß das dominierende Thema in ihrem Podcast. Und auch diesmal zeigte sich, dass dieses Thema eine Sprengkraft entfaltet, die ihre Beziehung gefährden könnte.

Charlotte Roche betreibt "Selfcare"

So schilderte die Autorin zu Beginn, sie habe "Selfcare für unsere Beziehung" betrieben und Theaterkarten gekauft. Ihr Mann bestätigte, das Paar habe viel mehr Zeit miteinander verbracht und sei sogar zusammen für eine Nacht ins Hotel gegangen.

Gleichzeitig gestand er auch, dass er viel über sich nachdenke und warum ihn der Wunsch seiner Frau so aus der Kurve werfe. In dem Zusammenhang zitiert er die Schriftstellerin Ildikó von Kürthy, die geschrieben hat, man sollte einfach nicht alles glauben, was man denkt und fühlt.

"Wir sind ein Stehauf-Pärchen"

Keß ist stolz auf die vielen Krisen, die beide gemeistert haben, und behauptet: "Wir sind ein Stehauf-Pärchen." Wer den Podcast regelmäßig hört, könnte aber auch auf den gegenteiligen Gedanken kommen. Vielleicht sind die beiden ein Zieh-runter-Pärchen. Denn obwohl sie ihren Lebensmenschen getroffen und sich bedingungslos füreinander entschieden haben, wollen sie einfach nicht glücklich werden. So viele Krisen haben sie schon gemeinsam überstanden. Doch das alles scheint sie nicht wirklich stärker zu machen. 

Charlotte Roche

Das sieht offenbar auch die Paartherapeutin so: "Ich habe ein richtiges dolles Gefühl von Traurigkeit von Ihnen", soll sie beim letzten Termin gesagt haben. "Fühlen Sie nicht auch diese Traurigkeit zwischen Ihnen beiden?"

Eine Frage, die regelmäßige Hörer des Podcasts vermutlich ohne mit der Wimper zu zucken bejahen würden. Immerhin: Langweilig wird es nicht.

Lesen Sie auch: 

che