HOME

Emotionales Statement: Vermisster Küblböck: Oliver Kalkofe nimmt sich "Suizid-Scherzbolde" zur Brust

Oliver Kalkofe ist für seine spitze Zunge bekannt. Jetzt rechnet der Medienkritiker sehr emotional mit all jenen ab, die sich über den mutmaßlichen Suizid von Daniel Küblböck lustig machen — und schießt dabei scharf gegen das Showbusiness.

Komiker Oliver Kalkofe

Medienkritiker, Moderator und Komiker Oliver Kalkofe hat sich zu Daniel Küblböck geäußert

DPA

Seit der Nachricht vom Verschwinden Daniel Küblböcks melden sich immer mehr Prominente und Wegbegleiter des 33-Jährigen zu Wort. Auch hat einen langen und emotionalen Facebook-Post zu dem Sänger veröffentlicht. Darin schießt er vor allem gegen Küblböcks Kritiker, aber auch gegen Casting-Sendungen.

"Ich habe mich nicht früher geäußert, weil ich keinen falschen Spekulationen Vorschub leisten wollte", beginnt er seinen Eintrag, "aber jetzt scheint es ja doch traurige Tatsache zu sein, dass auf der Aida Suizid begangen hat…sollte er nicht doch noch an Bord gefunden werden, was derzeit allerdings nicht realistisch erscheint. Dieser Selbstmord stimmt mich unendlich traurig."

Der 52-Jährige regt sich nachfolgend über "die unglaublich vielen dummen, abartigen und emotionslosen Witze" auf, die ihn "wütend" machen. "Ja, er war eine schrille und bisweilen irrwitzig erscheinende Gestalt, er polarisierte und viele seiner Performances waren diskussionswürdig. Na und?"

"Habe sehr oft über ihn gespottet"

Auch er haben "sehr oft über ihn gespottet und Witze gemacht (…). Jedoch nicht über ihn als Person, sondern nur über seine Aktionen und Auftritte - wo er natürlich auch bewusst zu solchen Reaktionen provozierte. Und glücklicherweise gehörte er zu den Menschen, die auch selbst über sich lachen konnten (…). Er gehörte zu den Menschen, die bunt und anders sind, die ihr Publikum begeistern und auch nerven können. Doch wo wären wir ohne genau diese seltsamen und verrückten Figuren, die uns zumindest Emotionen schenken statt immer gleicher Langeweile?"

#Küblböck #RIP Ich habe mich nicht früher geäußert, weil ich keinen falschen Spekulationen Vorschub leisten wollte,...

Gepostet von Oliver Kalkofe am Montag, 10. September 2018

Dann kommt Kalkofe auf -Sendungen zu sprechen. "Hier sehen wir auf tragische Weise die Auswirkungen der Casting-Shows und des immer seelenloser werdenden Fernsehens. Junge Menschen, die Bestätigung suchen, werden innerhalb kürzester Zeit zu gefühlten Superstars, werden bejubelt oder auf einmal ausgebuht, urplötzlich lieben oder hassen sie Tausende oder gar Millionen von Menschen."

Doch genauso schnell würden sie auch "wieder vergessen, werden nicht mehr beachtet und von anderen für ihr kurzes Kratzen am Ruhm ausgelacht und abgelehnt." Niemand würde den "jungen Kurzzeit-Celebrities" helfen, damit umzugehen, "die Sender und Redaktionen machen sie zu Helden, Witzfiguren oder quotensteigernden Hassobjekten - letztlich aber zu Opfern. Kaum einer, der unbeschadet aus der Superstar-Topmodel-SonstwasSuch-Mühle herauskommt. Und kaum ist die Abschlussmusik der letzten Folge verklungen, sind sie von den Verantwortlichen für immer vergessen."

"Lebewohl, Daniel, Du warst ein lustiger Verrückter"

Der letzte Absatz richtet sich an alle, die auf die Meldung von Küblböcks Verschwinden wenig mitfühlend reagierten. "Doch egal, ob man jemand mochte oder nicht und ob man ihn zu Lebzeiten ernst nahm oder nicht - nach dem Tode dümmlich ausgelacht zu werden, vor allem wenn man gerade an diesem Umgang mit der eigenen Person gescheitert ist und deshalb das Leben aus Verzweiflung beendet hat, hat niemand verdient. Und jeder, der sich in die Reihe der -Scherzbolde und Meer-Witzereißer einreiht, sollte sich nicht wundern, wenn beim nächsten Morgenschiss ein Blitz in die Schüssel schlagen sollte."

Die letzten Worte richtet der Satiriker an Küblböck selbst: "Lebewohl, Daniel, Du warst ein lustiger Verrückter, der diese Welt zumindest bunter und vielfältiger gemacht hat.(…) Danke für alles - und verzeih denen, die zu dumm oder empathielos sind und waren, auch mit dir statt nur über dich lachen zu können. Ruhe in Frieden."

Der inzwischen als Daniel Kaiser-Küblböck auftretende Sänger war am 29. August in Hamburg zu einer 17-tägigen Transatlantikfahrt gestartet, die in New York enden sollte. Nach Angaben des Anbieters Cruises ging der 33-Jährige vor Neufundland über Bord, Suizidabsicht gilt als wahrscheinlich. Am Montag hatte die kanadische Küstenwache die Suche nach ihm eingestellt. Insgesamt vier Schiffe und zwei Flugzeuge suchten zusammen 80 Stunden lang - wegen der kurzen Überlebenszeit in dem kalten Wasser habe man die Suche schließlich gestoppt.

Sie haben suizidale Gedanken? Hilfe bietet die Telefonseelsorge. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr unter 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222 erreichbar. Auch eine Beratung über E-Mail ist möglich. Eine Liste mit bundesweiten Hilfsstellen findet sich auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention.

Für Kinder und Jugendliche steht auch die Nummer gegen Kummer von Montag bis Samstag jeweils von 14 bis 20 Uhr zur Verfügung - die Nummer lautet 116 111.

Vermisster "DSDS"-Star: Das bewegte Leben des Daniel Küblböck
jek