HOME

Die endlose Fehde : Eine Geste unter Feinden: Das hat Pocher mit Beckers Trophäen vor

Oliver Pocher und Boris Becker - eine Fehde, die wohl niemals endet. Auf der Zwangsversteigerung des Tennisstars war sie dem Comedian zuletzt sogar über 25.000 Euro wert. Im Interview verrät er, was mit seiner teuren Stichelei eigentlich passieren soll. 


Die Ersteigerung der Becker-Pokale durch Pocher ist nur der Höhepunkt der ständigen Sticheleien zwischen den beiden.

Die Ersteigerung der Becker-Pokale durch Pocher ist nur der Höhepunkt der ständigen Sticheleien zwischen den beiden.

Picture Alliance

Der öffentliche Schlagabtausch zwischen Boris Becker und Oliver Pocher geht weiter. Vor ein paar Tagen ersteigerte der Comedian auf der Zwangsversteigerung der Tennislegende zwei Pokale und kommentierte: "Er hat uns viele grandiose Nachmittage und Nächte vor dem TV geschenkt. Jetzt sollten wir auch mal was zurückgeben." Warum Pocher bei der Versteigerung mitmachte und was er mit den Trophäen anfangen will, verriet er im Interview mit RTL - und holt zum nächsten Seitenhieb gegen Becker aus.

Versteigerung: Die Chance für Pochers nächsten Schlag 

Stolze 26.500 Euro - so viel hat Pocher auf der Auktion des britischen Auktionshauses Wyles Hardy für zwei Glas-Trophäen aus dem becker'schen Besitz ausgegeben. "Für den guten Zweck", meint Pocher wie gewohnt mit einem Augenzwinkern.

Dass der Comedian die erstandenen Preise nutzt, um sich auf Beckers Kosten lustig zu machen, dürfte wohl allen klar gewesen sein. "Einmal sich fühlen wie Boris Becker. Wenn man das Geld nicht hat, einfach ausgeben", amüsiert sich Pocher bei RTL. Großmütig wie immer bietet er Becker sogar an, er könne seine Preise ganz ohne Finanzplan zurückhaben: "Da werden wir uns auf so einen kleinen Finderlohn sicherlich noch einigen können."

Nicht nur ein Witz: Die Trophäen sollen Teil einer Charity-Aktion werden

Diese Schmach wird sich die Tennislegende wohl kaum antun. Zumal jetzt bekannt wurde, dass sich Pocher vermutlich nicht durch Zufall genau diese Preise ausgesucht hat: Den Vize-Cup der Tennis-WM 1994 und eine Auszeichnung von der Polizei in Kalkutta für "Anwesenheit" - beides eher Misserfolge des Sportsstars. "Ehe man sich versieht, hast du dann Pokale gewonnen, das geht ja schneller, als man denkt", witzelt der Comedian.

Trotz des Kleinkriegs, den die beiden seit Jahren austragen - Pocher kann auch anders. Statt sich die Preise in die eigene Vitrine zu stellen, sollen sie einem wohltätigen Zweck zugute kommen: "Wir werden uns sicherlich zu gegebener Zeit eine schöne Aktion ausdenken." 

Diese Geste dürfte auch Pochers Modelfreundin Amira Aly gefallen. Die konnte erst gar nicht glauben, was ihr Partner sich da in den Kopf gesetzt hatte: "Er saß ja wirklich zwei Stunden da am Handy und ich wusste: Oh Gott, der macht das nicht wirklich." Pochers Jubelschreie verrieten ihr dann aber: Doch, der macht das wirklich. Und hat damit für einen neuen Eintrag in der Becker-Pocher-Chronik gesorgt. Seit 2008, damals noch wegen Beckers Ex-Verlobter und Pochers jetziger Ex-Frau Sandy Meyer-Wölden, befinden sich die beiden im Kleinkrieg. Fortsetzung nicht ausgeschlossen. 

Quelle: "RTL"

sa