HOME

Donald Trump: So denkt der US-Präsident über Angela Merkel

US-Präsident Donald Trump lästert gerne über Deutschland. Für Angela Merkel hat er in letzter Zeit jedoch nur Lobesworte übrig.

Angela Merkel und Donald Trump trafen am Mittwoch beim Nato-Gipfel in London aufeinander

Angela Merkel und Donald Trump trafen am Mittwoch beim Nato-Gipfel in London aufeinander

Einmal so, einmal so. Bei Donald Trump (73) weiß man nie so recht, woran man gerade ist. Das hat auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (65) zu spüren bekommen. Sie kennt das Wechselbad der Gefühle, das zum festen Programm des US-Präsidenten zu gehören scheint. Zurzeit steht die deutsche Regierungschefin bei Trump hoch im Kurs. "Sie ist wirklich eine fantastische Frau", sagte er nun bei einem Mittagessen mit Botschaftern der im UN-Sicherheitsrat vertretenen Staaten im Weißen Haus über Merkel.

Normalerweise verfällt der Präsident allerdings leicht ins Lästern, wenn vom engen Verbündeten Deutschland und seinen Politikern die Rede ist. Merkel scheint eine Ausnahme zu sein, zumindest in jüngster Zeit.

Auch beim G20-Gipfel im japanischen Osaka schwärmte Trump Ende Juni, seine deutsche Amtskollegin sei eine "großartige Freundin" und sein Verhältnis zu ihr "grandios". Dann bekam Merkel sogar ein Küsschen auf die Wange. Sie ertrug es wie immer mit stoischer Gelassenheit. Und beim G7-Gipfel im August in Biarritz (Frankreich) sagte Trump über Merkel: "Sie ist eine brillante Frau."

Früher fand Donald Trump ganz andere Worte

Das sah Donald Trump freilich nicht immer so. 2015, als Angela Merkel vom US-Magazin "Time" zur "Person des Jahres" gekürt wurde und er nur den dritten Rang erreicht hatte, schimpfte er via Twitter: "Sie haben die Person gewählt, die Deutschland ruiniert." Doch da war er noch nicht Präsident. Auch die erste Begegnung 2017 im Weißen Haus verlief frostig. Trump verweigerte den Fotografen einen Handschlag mit Angela Merkel. Ein Fauxpas, der seinen Ruf als diplomatischer Rüpel festigte.

Das hat sich zumindest gegenüber der deutschen Kanzlerin weitestgehend gelegt, obwohl der Präsident auch auf diesem Gebiet keine Kontinuität pflegt. In einem Telefongespräch mit dem ukrainischen Staatschef Wolodymyr Selenskyj (41) soll er laut Abschrift in diesem Sommer über die deutsche Regierungschefin und ihre Unterstützung für die Ukraine gesagt haben: "Angela Merkel spricht über die Ukraine, aber sie tut nichts."

Im Juli forderte Trump bei einem Wahlkampfauftritt mit deutlichen Worten: "Angela, du musst deine Rechnungen zahlen. Du bist weit hinten dran." Dabei spielte er auf seinen Wunsch an, Deutschland und weitere Nato-Länder müssten mehr Geld für die Verteidigung ausgeben.

SpotOnNews
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.