VG-Wort Pixel

Zusammenstoß mit anderem Skiläufer Mit 37 Jahren: Französischer Schauspieler Gaspard Ulliel stirbt nach Skiunfall

Gaspard Ulliel
Gaspard Ulliel ist mit 37 Jahren gestorben
© Marechal Aurore/ABACA / Picture Alliance
Nach einem tragischen Unfall im Skiurlaub ist der französische Schauspieler Gaspard Ulliel mit 37 Jahren an den Folgen seiner Verletzung verstorben. 

Auf einer Kreuzung zweier blauer Pisten im Skigebiet "La Rosière" in Frankreich kollidierte der französische Schauspieler Gaspard Ulliel mit einem anderen Skifahrer. Laut verschiedener Medienberichte wurde der 37-Jährige bewusstlos und mit einem Helikopter ins Universitätskrankenhaus von Grenoble geflogen.

Die Nachrichtenagentur AFP vermeldete erst, Ulliel befinde sich mit einem Schädelhirntraum in kritischem Zustand. Jetzt die traurige Gewissheit: Der Star aus Filmen wie "Mathilde – Eine große Liebe" und "Hannibal Rising – Wie alles begann" ist mit nur 37 Jahren verstorben. 

Gaspard Ulliel mehrfach ausgezeichnet

Ulliel wurde am 25. November 1984 in der Nähe von Paris geboren. Als Kind trug er eine kleine Narbe von einem Hundebiss davon. Er sagte, sie habe ihm geholfen, weil sie wie ein Grübchen aussah. Mit elf Jahren stand er schon vor der Kamera. In "Hannibal Rising" spielte Ulliel den jungen Hannibal Lecter, der Serienmörder, der 1991 in "Schweigen der Lämmer" von Anthony Hopkins porträtiert wurde. Neben ihm wirkte auch Hollywoodstar Rhys Ifans bei dem Film mit. 2003 und 2004 wurde er zweimal für den César als bester Nachwuchsschauspieler nominiert. Ein Jahr später bekam er den Preis für seine Rolle in dem Weltkriegsdrama "Mathilde – Eine große Liebe" an der Seite von Audrey Tautou.

2017 wurde Ulliel dann für seine Rolle in "Einfach das Ende der Welt" an der Seite von Marion Cotillard und Léa Seydoux mit dem César als bester männlicher Hauptdarsteller ausgezeichnet. Für seine Hauptrolle in "Saint Laurent", einem der beiden Biopics über den legendären Designer Yves Saint Laurent aus dem Jahr 2014, wurde er für einen César nominiert, unterlag jedoch dem Star des konkurrierenden Films, Pierre Niney. 

Erst kürzlich stand er für die Marvel-Serie "Moon Knight" vor der Kamera. Darüber hinaus hatte Ulliel auch einige Engagements als Model, darunter einen Vertrag als Gesicht für ein Chanel-Aftershave.

Schnee sei laut Bergwacht härter geworden

Ulliels langjährige Partnerin, das französische Model Gaelle Pietri, postete noch vor einer Woche ein Video aus den Bergen. Das Paar hat einen gemeinsamen Sohn, den 2016 geborenen Jungen Orso. Bislang hat sich Pietri noch nicht zum Tod von Ulliel geäußert.

Premierminister Jean Castex bedauerte den plötzlichen Tod des 37-Jährigen: "Gaspard Ulliel ist mit dem Kino aufgewachsen und das Kino mit ihm. Sie liebten sich innig. Von nun an werden wir ihn nur noch mit schwerem Herzen in seinen besten Rollen sehen und diesem gewissen Blick begegnen", erklärte er auf Twitter. Frankreichs ehemaliger Kulturminister Franck Riester drückte sein bedauern über den Tod des Schauspielers ebenfalls per Twitter aus. Mit Ulliel verschwinde eine ganze Sparte des französischen Kinos. "Sein außergewöhnliches Talent, sein Aussehen und die Treffsicherheit seines Spiels werden und fehlen."

Die Polizei und Staatsanwaltschaft wollten keine Einzelheiten zum Unfallhergang mitteilen. Laut der Bergwacht hätten sich die Unfälle in den vergangenen Tagen allerdings gehäuft, weil der Schnee härter geworden sei und viele Pisten dadurch vereist seien. Erst am Samstag kam in einem benachbarten Skigebiet ein fünfjähriges Mädchen ums Leben, das mit einem anderen Fahrer kollidiert war. 

Verwendete Quellen: AFP / "ABC News"

ls

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker