VG-Wort Pixel

Doku-Serie "The Me You Can't See" Harry verrät: Meghan wollte Suizid begehen – und verzichtete dann ihm zuliebe

Herzogin Meghan ermutigte Prinz Harry zu einer Therapie
Meghan Markle und Prinz Harry im Interview mit Oprah Winfrey im März diesen Jahres. Nun hat der Sohn von Prinz Charles und Diana erneut mit der Moderatorin gesprochen.
© Photoshot / Picture Alliance
Erschütternde Enthüllung: In der Doku-Serie "The Me You Can't See" berichtet Prinz Harry davon, wie seine Frau Meghan sich 2019 das Leben habe nehmen wollen - ihr Vorhaben dann aber doch nicht umsetzte.

Sein Interview mit Oprah Winfrey hat im März für heftige Verstimmungen im Königreich gesorgt. Nun hat sich Prinz Harry erneut der US-Moderatorin geöffnet. Was er in der Doku-Serie "The Me You Can't See" zur Sprache brachte, ist in Teilen noch erschreckender als das Gespräch vor zwei Monaten - und dürfte erneut Schockwellen auf die Insel senden.

Die vielleicht erschütterndste Geschichte betrifft den Januar 2019. Damals lebte das Paar noch im Nottingham Cottage, einem kleinen Haus im Garten des Kensington Palasts in London. Meghan war zu dem Zeitpunkt bereits mit dem gemeinsamen Sohn Archie schwanger, befand sich aber in einem psychisch schlechten Zustand: Die Herzogin von Sussex litt an schweren Depressionen.

Wie Harry in der auf Apple TV+ abrufbaren Dokumentation nun berichtet, habe sie mit dem Gedanken gespielt, sich das Leben zu nehmen. Was Meghan letztlich davon abgehalten habe, diesen Vorsatz durchzuziehen, sei der Gedanke gewesen, wie unfair es gegenüber ihrem Mann sei. Nach allem, was dieser durchgemacht habe mit dem tragischen Verlust seiner Mutter, habe sie ihm nicht zumuten wollen, ein zweites Mal eine Frau in seinem Leben zu verlieren. Die dazu noch ein Baby in sich trug. 

Harry war mit Meghans Situation überfordert

Wie der Sohn von Prinz Charles und Diana rückblickend eingesteht, habe er damals nicht gewusst, wie er auf das Bekenntnis seiner Frau reagieren solle. "Ich schäme mich für die Art, wie ich damit umgegangen bin", sagt der 36-Jährige in der Apple-Doku.

Denn anstatt sich Zeit zu nehmen und mit seiner Frau über ihren Zustand zu sprechen, mussten die beiden eine Charity-Veranstaltung in der Royal Albert Hall besuchen und vor den Kameras heile Welt spielen. An dem Abend sei ihm klargeworden, dass es so nicht weitergehen kann. Als die Lichter in dem Konzertsaal ausgingen, habe seine Frau neben ihm geweint.

Prinz Harry im neuen Trailer zu "The Me You Can't See" mit Oprah.

Zu seiner Familie ging er nicht mit dem Problem. Denn dem Royal war klar, dass er von seinen Verwandten nicht die Unterstützung bekommt, was er braucht.

Rückblickend betrachtet versteht man nun, weshalb das Paar in dem Bruch mit dem Königshaus und dem Wegzug aus England die einzige Möglichkeit sah, der Situation zu entkommen. 

Erst seine Therapie, so Harry, habe ihm geholfen, den Kreislauf zu durchbrechen.

"The Me You Can't See" ist ab 21. Mai auf Apple TV+ zu sehen.

Sie haben suizidale Gedanken? Hilfe bietet die Telefonseelsorge. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr unter 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222 erreichbar. Auch eine Beratung über E-Mail ist möglich. Eine Liste mit bundesweiten Hilfsstellen findet sich auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention.

che

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker