HOME

Auschwitz-Befreiung: "Werde ihre Geschichten niemals vergessen": Herzogin Kate fotografiert Holocaust-Überlebende

Herzogin Kate ist begeisterte Hobby-Fotografin. Beliebtestes Motiv waren bisher ihre drei Kinder. Zum 75. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz-Birkenau wirkte die 38-Jährige nun an einem besonderen Projekt mit.

Herzogin Kate

Herzogin Catherine porträtierte den Holocaust-Überlebenden Steven Frank und seine Enkelinnen

Bisher kannte man Herzogin Catherine vor allem als Fotografin ihrer drei Kinder: Die Frau von Prinz William veröffentlichte immer wieder persönliche Schnappschüsse von Prinz George, Prinzessin Charlotte und Prinz Louis. Doch nun stand die 38-Jährige für ein besonders Projekt hinter der Kamera.

Anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau arbeitete Kate zusammen mit dem Holocaust Memorial Day Trust, der Zeitung "Jewish News" und der Royal Photographic Society, deren Schirmherrin sie ist. Die Britin porträtierte zwei Holocaust-Überlebende gemeinsam mit deren Enkeln.

Herzogin Kate fotografierte Holocaust-Überlebende

Ein Motiv zeigt den 84-jährigen Steven Frank gemeinsam mit seinen Enkelinnen Maggie und Trixie. Frank stammt aus Amsterdam. Zusammen mit seiner Mutter und seinen zwei Brüdern wurde er in das Durchgangslager Westerbork geschickt, später dann in in das KZ Theresienstadt in Tschechien. Insgesamt 15.000 Kinder waren dort interniert. Nur 93 Kinder überlebten den Horror des Ghettos - dazu gehörten Frank und seine Brüder. Der Vater des Jungen war ein angesehener Anwalt in den Niederlanden und engagierte sich im Widerstand. 1943 wurde er deshalb in Auschwitz vergast. Auf dem Foto hält Frank einen Metalltopf in den Händen, den seine Mutter während der Zeit im KZ benutzt hatte.

View this post on Instagram

As part of the commemorations for the 75th anniversary of the end of the Holocaust, The Duchess of Cambridge has taken photographs of two Holocaust survivors with their grandchildren. The first photograph features Steven Frank with his granddaughters, Maggie and Trixie. Alongside his mother and brothers, Steven was sent to Westerbork transit camp then to Theresienstadt. Steven and his brothers were 3 of only 93 children who survived the camp - 15,000 children were sent there. The Duchess also photographed Yvonne Bernstein with her granddaughter Chloe. Yvonne was a hidden child in France, travelling in the care of her aunt and uncle and frequently changing homes and names. The Duchess said: “I wanted to make the portraits deeply personal to Yvonne and Steven – a celebration of family and the life that they have built since they both arrived in Britain in the 1940s. The families brought items of personal significance with them which are included in the photographs. It was a true honour to have been asked to participate in this project and I hope in some way Yvonne and Steven’s memories will be kept alive as they pass the baton to the next generation.” The portraits will form part of a new exhibition opening later this year by @holocaustmemorialdaytrust, Jewish News and @royalphotographicsociety , which will feature 75 images of survivors and their family members. The exhibition will honour the victims of the Holocaust and celebrate the full lives that survivors have built in the UK, whilst inspiring people to consider their own responsibility to remember and share the stories of those who endured Nazi persecution. Portraits ©The Duchess of Cambridge

A post shared by Kensington Palace (@kensingtonroyal) on

Das zweite Porträt zeigt die 82-jährige Yvonne Bernstein mit ihrer elfjährigen Enkelin Chloe. Bernstein stammt ursprünglich aus Deutschland. Verwandte versteckten sie als Kleinkind in Frankreich - eine Entscheidung, die Bernsteins Onkel mit seinem Leben bezahlte. Nach dem Krieg siedelten sowohl Frank, als auch Bernstein nach Großbritannien über, wo sie sich ein neues Lebens aufbauten. 

Fotos von Kate sind Teil einer Ausstellung

"Ich wollte die Porträts für Yvonne und Steven zutiefst persönlich gestalten", sagt Kate über ihre Arbeiten, bei denen sie sich von den Werken des niederländischen Malers Johannes Vermeer inspirieren ließ. Bei der Herzogin hat das Projekt einen bleibenden Eindruck hinterlassen. "Trotz des unvorstellbaren Traumas, das diese Menschen in jungen Jahren erlebt haben, sind sie zwei der lebensbejahendsten Menschen, die ich je kennenlernen durfte. Sie blicken auf ihre Erfahrungen mit Trauer, aber auch mit Dankbarkeit zurück, dass sie zu den wenigen Glücklichen gehörten, die es geschafft haben. Ich werde ihre Geschichten niemals vergessen."

Die 38-Jährige gilt als sehr Fotografie interessiert und ist seit 2017 Ehrenmitglied der Royal Photographic Society. Kates Bilder sind Teil einer Ausstellung, die die Geschichten von Holocaust-Überlebenden dokumentiert und im Laufe des Jahres in der Royal Photographic Society in Bristol zu sehen sein wird.

Quellen: Instagram Kensington RoyalRoyal Photographic Society

jum