HOME

Jessica Biel: Kontroverse Kampagne gegen Impfungen

Jessica Biel hatte diese Woche wichtige Termine in der Hauptstadt Washington. Ihr scheinbares Ziel: Gegen neue Impfungs-Gesetze vorzugehen.

Jessica Biel scheint sich auf die Seite der Impfgegner zu schlagen

Jessica Biel scheint sich auf die Seite der Impfgegner zu schlagen

Jessica Biel (37) scheint sich in die Riege der Stars einzureihen, die der Anti-Impfungs-Lobby in den USA ihre Unterstützung und ihr prominentes Gesicht leihen. Am Dienstag begleitete sie den bekennenden Impfgegner Robert F. Kennedy Jr. (65) ins Regierungsviertel der US-Hauptstadt Washington. Dort unterstützte sie ihn offenbar bei dessen Protesten gegen einen Gesetzesantrag, der es Eltern erschweren würde, ihre Kinder von Impfungen befreien zu lassen - dies wäre dann nur noch mit der Zustimmung eines medizinischen Gutachters möglich.

Kennedy postete Bilder von sich und der "mutigen Jessica Biel" auf Instagram und bedankte sich für einen "produktiven Tag". Im Internet machte sich jedoch schnell Kritik breit: Ist Biel, die mit Ehemann Justin Timberlake (38, "Man of the Woods") einen vierjährigen Sohn hat, tatsächlich eine Impfgegnerin? Sie selbst hat sich noch nicht öffentlich zu dem Thema geäußert, jedoch reagierte Kennedy auf Fragen in den Instagram-Kommentaren, ob die Schauspielerin seine "Bewegung" unterstütze. "Voll dabei", schrieb er. "Eine sehr mutige Frau."

Die Schauspielerin Rosanna Arquette (59, "Pulp Fiction") kommentierte Kennedys Instagram-Post mit "Danke, Jessica". Auch Stars wie Jim Carrey (57) oder Jenny McCarthy (46) haben sich in der Vergangenheit kritisch über Impfungen geäußert. Carrey sprach sich 2015 auf Twitter gegen Gesetzesentwürfe in Kalifornien aus, die die Anzahl an ungeimpften Kindern in dem Bundesstaat reduzieren sollte.

Damals hatte Kalifornien mit Ausbrüchen von Keuchhusten und Masern zu kämpfen gehabt. Auch jetzt verzeichnen die USA laut "LA Times" mit 750 Fällen - von denen 500 laut Gesundheitsamt nicht geimpft sind - den größten Masernausbruch seit 20 Jahren. Laut "LA Times" ist die Zahl der Fälle in Kalifornien derzeit noch gering - eine Tatsache, die Experten zufolge mit eben jenen Gesetzen zur Reduzierung der Ausnahmen bei Impfungen zusammenhängt, gegen die Biel an der Seite von Kennedy offenbar vorgeht.

SpotOnNews
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(