HOME

Kleinkrieg unter Promi-Nachbarn: Darum zoffen sich Jimmy Page und Robbie Williams

Streits unter Nachbarn sind keine Seltenheit. Interessant wird es jedoch, wenn die Nachbarn weltberühmte Persönlichkeiten sind. So wie bei Jimmy Page und Robbie Williams.  

Die Bildkombo zeigt Jimmy Page (links) und Robbie Williams.

Jimmy Page (l.) und Robbie Williams liegen seit Jahren im Streit um ihre benachbarten Grundstücke

Schon seit mehreren Jahren herrscht Zoff zwischen Sänger Robbie Williams und Led-Zeppelin-Gitarrist Jimmy Page. Begonnen hatte alles 2013, als Williams das knapp 20 Millionen teure Anwesen des verstorbenen Filmregisseurs Michael Winner an der Melbury Road im Londoner Stadtteil Kensington erworben hatte. Um es für seine Zwecke umzugestalten, sollte ein Bautrupp anrücken und einige Änderungen vornehmen. Das passte seinem Nachbarn, dem Led-Zeppelin-Gitarristen Jimmy Page, so gar nicht. Er sorgte sich um seine denkmalgeschützte viktorianische Villa und beschwerte sich schriftlich bei der zuständigen Baubehörde.

Wie der englische "Telegraph" erstmals im Januar 2015 berichtete, wollte Williams unter anderem das Kellergeschoss zweistöckig ausbauen, um dort einen Pool zu errichten und das Dach des Glasstudios zu ersetzen. Page befürchtet jedoch, das Williams ihm dadurch zu sehr auf sein Grundstück spähen könnte. Zudem hatte er große Sorge, dass die Erschütterungen Schäden an seiner Villa hervorrufen könnten. In einem ersten Antrag musste Williams seine Pläne daraufhin abändern. Er verwarf das Schwimmbad, wollte aber die alte Garage und einige Wände abreißen. Wieder schrieb Page einen Brief an die zuständige Verwaltung des Bezirks Royal Borough of Kensington and Chelsea.

Das rote Backsteinhaus des Musikers Jimmy Page

Die prachtvolle Turm-Villa des Musikers Jimmy Page im Stadtteil Kensington in West London 

DPA


Jimmy Page beschwerte sich über Baulärm

Im Juli 2015 genehmigte die Verwaltung die Renovierung, Williams sollte jedoch Vibrationsüberwachungsgeräte installieren und Page dafür um Erlaubnis bitten. Im Juni 2016 wurde von Page eine Nachbarschaftssitzung einberufen, um die Baupläne Williams zu durchkreuzen. Im September 2016 beschwerte sich Page über den Lärmpegel der Bauarbeiten in Williams Garten, die zudem an einem Sonntag stattfanden. Die Baufirma musste daraufhin eine Geldstrafe zahlen.

Das Haus des Sängers Robbie Williams

Das rote Backsteinhaus des Sängers Robbie Williams

DPA


Williams reagierte kurz darauf beim Apple Music Festival mit einer Performance von Led Zeppelins Hit "Whole Lotta Love", vor der er spottete: "Das ist für meinen Nachbarn." Dann sang er: "Ich werde ein großes Loch graben und fülle es mit Scheiße." Am 10. Oktober 2016 zog Williams schließlich ein und beantragte im April 2017 eine Baugenehmigung für einen modernen Schuppen auf Stelzen in seinem Garten. Zuvor hatte er in einem Radiointerview mit einem italienischen Sender Page als "geisteskrank" bezeichnet, da dieser sogar in seinem Garten schlafen würde, um Bauarbeiter abzufangen oder stundenlang Videoaufnahmen von den Arbeiten zu machen. Später entschuldigte er sich öffentlich dafür. Am 10. August 2017 gaben die Anwälte bekannt, dass man eine "vertrauliche" Einigung erzielt habe.

Keine E-Gitarre, um Vibrationen zu vermeiden

Im Februar 2018 beschwerte sich Page erneut über die Kellerausbaupläne von Williams. Er lud Landvermesser zu sich nach Hause ein und zeigte ihnen Risse in der Eingangshalle und in einem Torbogen. Erneut legte er Beschwerde ein. Jetzt wurde bei einem Treffen im Rathaus von Kensington die Entscheidung über die Baugenehmigung aufgeschoben, wie britische Medien am Mittwoch berichteten.

Die Häuser der beiden Musiker liegen nur 13 Meter auseinander

Die Häuser der beiden Musiker liegen nur 13 Meter auseinander

Getty Images


Page war höchstpersönlich erschienen, um sein Anliegen vorzutragen. "Ich bin hier, um dafür zu plädieren, dass sie alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um den drohenden Schaden von dem Haus abzuwenden. (...) Ich bin nur der Aufseher, um es an die nächste Person weiterzugeben, so wie ich es von Richard Harris gekauft habe." 


Page kaufte die  Villa mit Turm im Jahr 1972 für 350.000 Pfund (rund 400.000 Euro). Das prachtvolle Haus wurde 1881 vom gefeierten Architekten Williams Burges gebaut. Sein Inneres ist geziert von historischen Gemälden, dekorativen Stuckarbeiten, aufwendigen Keramikfliesen, kunstvollen Buntglasfenstern sowie kostbaren Fresken. Schon kleinste Erschütterungen könnten womöglich das Gebäude schädigen. Weil er sich um sein Haus sorge, so verriet der Musiker, spiele er sogar nur akustische und keine E-Gitarren zu Hause. Auf diese Weise wolle er zu starke Vibrationen vermeiden. 

jek