VG-Wort Pixel

Nackter Hintern auf dem Titel "Wenn man kein Talent hat, kreiert man eigene Inhalte" – scharfe Kritik an Kim Kardashians Magazincover

Kim Kardashian ist eine umstrittene Persönlichkeit.
Kim Kardashian ist eine umstrittene Persönlichkeit. Mit einem neuen Magazin-Cover sorgt sie wieder für Aufsehen.
© Berzane Nasser/ABACA / Picture Alliance
Mit ihrem nackten Hintern auf dem Cover des "Interview Magazine" sorgt Kim Kardashian für reichlich Gesprächsstoff. Nicht jedem gefällt es. Eine Kolumnistin der New York Post bescheinigt dem Star Talentlosigkeit – ein Vorwurf, den Kim Kardashian schon kennt.

Kim Kardashian sorgt mit einem Coverfoto auf dem "Interview Magazine" mit ihrem blanken Po für Aufsehen. Kardashian spricht im Interview auch darüber, wie sie früher gefragt wurde, wofür sie eigentlich berühmt sei. Auch den Vorwurf talentlos zu sein, kennt Kim Kardashian.

Die Kolumnistin Maureen Callahan von der New York Post sagte im Interview mit dem britischen Talker Piers Morgan: "Es ist ein spezieller amerikanischer Traum. Er hat etwas mit Meghan Markle gemeinsam – wenn man wirklich kein Talent hat oder nichts Intellektuelles beitragen kann, kreiert man eben seine eigenen Inhalte. Kim Kardashians Inhalt ist diese Art von Körperlichkeit und das ist nicht mal neu. Sie hat es zuvor getan – auf dem Cover des Paper Magazine. Doch diese Art von Bildern schockieren heute niemanden mehr.“ Auch Morgan zeigte sich von dem Cover wenig überrascht. "Das Schockierende ist, dass sie Kleidung anbehalten hat", so der Talkmaster.

Auf dem Instagram-Account von Kim Kardashian sind die Meinungen der Follower:innen gespalten. Viele reagieren mit einem Feuer -Emoji, andere fragen sich, was los ist und manch einer musste bei dem Bild gleich zwei Mal hinschauen, um Kim Kardashian zu erkennen. Eine Userin findet das Foto einfach nur "Cringe".

Kim Kardashian sieht sich als Frau mit Geschäftssinn

Die Frage nach ihren Talenten bekommt die 41-Jährige auch im Gespräch mit dem "Interview Magazine" zu hören. Sie habe eine Millionen Talente, wie gut zu kochen, oder für alles ihre Zehen benutzen zu können, entgegnet Kardashian. Sie könne den verrücktesten Mist auf diesem Planeten erzählen. "Aber ich denke, mein Talent ist Marketing und das Geschäft hinter dem Verkauf von Produkten und dem Wissen, was der Kunde will, und es sich erreichbar, aber gleichzeitig auch ein bisschen unerreichbar fühlen zu lassen. Ich würde nicht sagen, dass das ein Talent ist. Ich denke, es ist ein bisschen Magie und Geschäftssinn. Vielleicht ist es Talent, ich weiß es nicht“, sagte sie.

Auf ihren Wikipedia-Eintrag angesprochen sagte der Star, dass ihr egal sei, was Leute von ihr denken oder über sie sagen. Die geschäftliche Seite sei alles, was sie interessiere. Sie hoffe eines Tage sagen zu können, dass sie Mutter und Anwältin ist.

Größter Traum: Anwältin sein

Kim Kardashian studiert seit mehreren Jahren Jura und möchte bald ihr Studium beenden. Sie berichtete, dass sie täglich viel dafür lernen müsse. Bei einem Besuch in einem Frauengefängnis habe sie ein Muster bemerkt, dass sich immer wiederhole. Alle Frauen hätten ein Verbrechen für ihren Freund oder Ehemann begangen. "Ich meine, ich habe wahrscheinlich irgendwann irgendeinen Blödsinn gemacht und war vielleicht nur ein paar Entscheidungen davon entfernt, in einer ähnlichen Situation zu sein, jeder von uns könnte es sein.“

Kim Kardashian hatte sich in der Vergangenheit für die Freilassung von Alice Marie Johnson eingesetzt, die wegen eines gewaltfreien Drogendeliktes zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt wurde. "Als ich sah, wie kaputt das System ist, konnte ich nicht mehr aufhören. Ich muss so vielen Menschen wie möglich helfen. Diese Leute werden weggeworfen und ins Gefängnis gesteckt, und niemand kümmert sich darum. Es ist so herzzerreißend“, so Kim Kardashian über ihr Engagement.

Quellen:Interview Magazine, Youtube

rha

Mehr zum Thema

Newsticker