VG-Wort Pixel

Lady Gaga verklagt Wegen "Vorspiegelung falscher Tatsachen"


Ein Anwaltsbüro scheint sich den Kampf gegen Lady Gaga auf die Fahnen geschrieben zu haben. Die Juristen werfen der Musikerin vor, Spenden selbst einzustreichen, anstatt sie Hilfebedürftigen zukommen zu lassen.

Lady Gaga vertreibt seit kurzem Armbänder. Sie kosten fünf Dollar und das Geld soll den Tsunamiopfern in Japan zugute kommen. Jetzt wird der Sängerin vorgeworfen, sie treibe die Versandkosten des Schmucks absichtlich in die Höhe, um daraus Profit zu schlagen. Ari Kresch, ein Anwalt der Kanzlei 1-800-LAW-FIRM behauptet: "Ich verklage Lady Gaga einfach, um sie zur Verantwortung zu ziehen, damit sie das Geld, das sie für Charity sammelt, auch dem Zweck zuführt.“

Angeblich hatte die Kanzlei versucht, Gagas Vertreter zu kontaktieren, diese hätten allerdings nicht mitteilen wollen, wie viel der Einnahmen die 25-Jährigen behält. "Wenn man seinen Ruhm und seine Macht als Musiker nutzt, um von den Leuten Geld unter Vorspiegelung falscher Tatsachen zu nehmen, ist das einfach falsch", erklärt Alyson Oliver, ein weiterer Anwalt der Firma. "Als wir versucht hatten, mit den Angeklagten in diesem Fall zu sprechen, war alles, was wir [als Antwort] bekommen haben: 'Nun, ein Teil des Geldes wird behalten, aber wir wissen nicht wirklich wie viel'."

Die Firma erhoffe sich durch die Klage, dass das Geld nicht "in die Tasche" der Angeklagten wandere, sondern "am richtigen Ort" lande. Gaga verkauft die Armbänder weiter auf ihrer Webseite und soll gegen die Verbraucherschutzgesetze in jedem US-Bundesstaat verstoßen haben. Zusätzlich beschweren sich viele Fans, dass sie ihre Bänder nicht erhalten hätten.

hw/Bang

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker