HOME

Lindsay Lohan gegen Kaution frei: Eine Richterin zeigt Gnade - für 300.000 Dollar

Gegen Hinterlegung einer Kaution von 300.000 Dollar ist die Hollywoodschauspielerin Lindsay Lohan mit knapper Mühe einem mehrwöchigen Gefängnisaufenthalt entgangen. Lohan wurde nach Angaben eines Polizeisprechers im Bezirk Los Angeles am späten Freitagabend auf freien Fuß gesetzt.

Gnade in letzter Minute: Trotz positiver Drogentests bleibt Lindsay Lohan in Freiheit - für 300 000 Dollar Kaution. Die umgerechnet 223 000 Euro waren von einer Richterin festgesetzt worden, wenige Stunden nachdem ein Richter- Kollege die Schauspielerin ins Gefängnis geschickt hatte. Lohan trug schon wieder Handschellen und war in Haft, als sich die Justiz doch noch einmal gnädig zeigte.

Lohan hatte sich am frühen Freitagmorgen (Ortszeit) pünktlich im Saal des Richters Elden Fox eingefunden. Der hatte schon am Montag einen neuen Haftbefehl gegen sie ausgestellt, wollte ihn jedoch nicht vor dem Gerichtstermin in Kraft setzen. Später legte dann seine Kollegin Patricia Schnegg fest, dass Lohan doch nicht ins Gefängnis muss, wenn sie die Kaution stellt.

Laut "Hollywood Reporter" saß die 24-Jährige einige Stunden im Gefängnis, bevor die Richterin die Kaution zuließ. Die "Los Angeles Times" schrieb, dass Lohan kurz vor Mitternacht die Haftanstalt über einen Hinterausgang verließ und mit einem Wagen in der Nacht verschwand. Die Zeitung nannte es ungewöhnlich, dass ein Richter die Entscheidung eines Kollegen auf diese Weise revidiert. Allerdings stehe bei einem minderen Vergehen dem Beschuldigten die Möglichkeit einer Kaution zu.

Lohan hatte eine Woche zuvor zugegeben, beim letzten Drogentest durchgefallen zu sein. "Leider habe ich tatsächlich meinen letzten Drogentest verpatzt", schrieb sie über Twitter. "Ich bin bereit, aus diesem Grunde nächste Woche vor Richter Fox zu erscheinen." Gleich danach schrieb sie weiter: "Drogenabhängigkeit ist eine Krankheit, die dummerweise nicht über Nacht verschwindet. Ich arbeite hart daran, das zu bewältigen und ich mache Fortschritte." Angeblich gab es Spuren von Kokain im letzten Test.

Lohan war im Mai 2007 betrunken am Steuer erwischt worden. Sie machte eine Alkoholtherapie, wurde aber nur zwei Monate später in Santa Monica erneut wegen Trunkenheit am Steuer und Kokainbesitzes festgenommen. Seitdem hielt sie sich wiederholt nicht an ihre Bewährungsauflagen. Im Juli wurde sie dafür zu 90 Tagen Haft verurteilt, wegen der Überbelegung der kalifornischen Gefängnisse kam sie aber bereits nach 13 Tagen wieder frei. Im Gegenzug musste sie sich zu regelmäßigen Therapiegesprächen sowie zu zwei Alkohol- und Drogentests pro Woche verpflichten.

APN/DPA/AFP / DPA
Themen in diesem Artikel