HOME

Nacktfotos mit Terry Richardson: Porno-Miley treibt's auf die Spitze

Für das Magazin "Candy" ließ sich Miley Cyrus vom Star-Fotografen Terry Richardson ablichten. Das Ergebnis ist so pornografisch wie erwartet. Miley, zieh dir doch mal wieder was an!

Dieses Duo kriegt einfach nicht genug von einander: Miley Cyrus und Terry Richardson haben erneut zusammengearbeitet. Kein Wunder eigentlich, denn die beiden harmonieren hervorragend. Sie: die nackteste, anrüchigste Pop-Sängerin, die derzeit auf den Bühnen dieser Welt die Zunge rausstreckt. Er: der provokanteste Fotograf der Promiwelt, seine Bilder immer mit einer Prise Porno ausgestattet. Jedesmal wenn die beiden aufeinander treffen, wird es noch nackter, noch härter, noch verruchter. Richardson führte auch Regie zu Cyrus' Kult-Video "Wrecking Ball", filmte die Sängerin nackt auf einer Abrissbirne reitend.

Diese Bilder provozieren 

Jetzt ließ Miley Cyrus für das Cover des amerikanischen Magazins "Candy" die Hüllen komplett fallen. Richardson fotografierte die 22-Jährige in neun verschiedenen Posen, eine pornografischer als die andere. Mal lutscht Cyrus an einem Umschnall-Dildo aus Plastik, mal als Polizistin verkleidet an einem Schlagstock. Oder sie leckt sich die Achselhaare. Oder hält sich splitterfasernackt eine Katze vors Gesicht. Was man als Popstar, der sich die Disney-Hörner abstreift, eben so macht. 

Auch wenn es bei Cyrus mittlerweile schon fast langweilig wirkt, wenn sie sich auszieht: Diese Bilder provozieren dennoch. Nicht nur die schiere Pornografie daran, sondern auch die Weiterführung der Zusammenarbeit mit Richardson. Der Fotograf wurde von zahlreichen Models der sexuellen Belästigung beschuldigt, soll sich am Set immer wieder übergriffig verhalten haben. Er selbst bestreitet die Vorwürfe, das Mode-Magazin "Vogue" beendete jedoch die Zusammenarbeit mit ihm. Nicht so Miley Cyrus. Sie wird sicherlich noch öfter die Hüllen für ihn fallen lassen.

Die Fotos von Miley Cyrus erscheinen in der neunten Ausgabe des Magazins "Candy". Es erscheint in einer limitierten Edition von 1500 Ausgaben mit neun verschiedenen Covern. Hier ist es erhältlich.

sst