HOME

Corona-Flucht aus Costa Rica: Mit Windel als Mundschutz: Janni Hönscheid und Peer Kusmagk sind zurück in Deutschland

Erst wollten sie ihre Elternzeit genießen, dann nur noch weg: Janni Hönscheid und Peer Kusmagk sind von Costa Rica zurück nach Deutschland gereist. Doch ihre Heimkehr war eine 45-stündige Tortur.

Peer Kusmagk und Janni Hönscheid sind zurück in Deutschland

Peer Kusmagk und Janni Hönscheid sind zurück in Deutschland. Der 44-Jährige trägt eine Windel als Mundschutz

Surfen im Pazifik, Spaziergänge am Strand und ganz viel Zeit in der Natur: So hatten sich Janni Hönscheid und Peer Kusmagk die Elternzeit mit ihren beiden Kindern Emil-Ocean und Yoko vorgestellt. Anfang März reiste die Familie nach Costa Rica und wollte dort mehrere Wochen bleiben.

Doch dann kam die Ausbreitung des Coronavirus und stellte das Paar vor eine schwierige Entscheidung: bleiben oder zurückreisen? Zunächst entschieden sich Hönscheid und Kusmagk für den weiteren Aufenthalt in dem zentralamerikanischen Land. "Wir haben uns eine abgelegene Unterkunft gesucht, werden Menschenansammlungen meiden und am Strand, im Meer oder in unserem Appartement viel Zeit mit der Familie verbringen", schrieb die Profi-Surferin auf ihrem Instagram-Account. "Es fühlt sich für uns richtig an, unserer kleinen Familie nicht den Stress und das Risikos einer langen Rückreise zuzumuten, auch wenn wir nicht wissen, wie lange wir nun hier bleiben werden", so Hönscheid weiter. 

Von Costa Rica zurück nach Berlin

Doch die Situation spitzte sich zu und das Paar entscheid sich über die Rückholaktionen des Auswärtigen Amtes wieder nach Deutschland zu fliegen - auf eigene Kosten. Die Heimreise wurde für die vierköpfige Familie allerdings zur echten Tortur, wie sie in der Sendung "RTL Exklusiv" erzählten.

Mit einer kleinen Privatmaschine mussten sie zunächst von ihrem abgelegenen Dorf im Dschungel zum nächsten Flughafen gelangen. Dort stand ihre Maschine sechs Stunden auf der Landebahn, weil zu starker Gegenwind den Start unmöglich machte. 18 Stunden dauerte die Odyssee bis nach Frankfurt am Main.

Surferin und Reality-TV-Star: Janni Hönscheid erntet Shitstorm für Still-Foto

Heimreise von Janni und Peer dauerte 45 Stunden

Mit einem Mietwagen wollten Hönscheid und Kusmagk dann weiter nach Berlin. Doch zunächst war das gebuchte Auto zu klein für ihre Surfbretter, dann scheiterte das Paar am Einbau der Kindersitze. "Wir fahren jetzt mit dem Zug. Das ist mir zu doof. So was hab ich noch nie erlebt. Ein Alptraum", schimpfte der 44-Jährige. Nach über zwei Stunden klappte es doch noch mit den Kindersitzen und die fünfstündige Fahrt nach Berlin konnte losgehen.

"Es war eine sehr, sehr lange und anstrengende Reise mit vielen Hindernissen", schrieb das Paar auf Instagram. Insgesamt 45 Stunden hat ihre Reise vom sonnigen Costa Rica zurück nach Berlin gedauert. Sie seien erschöpft, aber glücklich, wieder in Deutschland angekommen zu sein, so das Fazit von Hönscheid und Kusmagk.

Quelle: "RTL Exklusiv"

Lesen Sie auch: 

"Wie ein Kriegszustand": Janni und Peer wollen nun doch schnellstmöglich zurück nach Deutschland

Peer Kusmagk fordert Betreuungsgeld für Eltern, deren Kinder nicht in Kitas kommen

"Keine einfache Zeit für uns": Janni Hönscheid spricht über Komplikationen nach der Geburt 

jum