Nach Selbstmord des Schauspielers Asche von Robin Williams im Meer verstreut


Fast sein ganzes Leben verbrachte Robin Williams in der Nähe von San Francisco. Dort fand der Schauspieler nun seine letzte Ruhe. Seine Asche wurde im Pazifik verstreut.

Der verstorbene US-Schauspieler Robin Williams ist eingeäschert und seine Asche in der Bucht von San Francisco verstreut worden. Das geht aus seiner jetzt von mehreren Medien in den USA wiedergegebenen Sterbeurkunde hervor. Demnach wurde der Hollywood-Schauspieler am 12. August eingeäschert - einen Tag, nachdem ihn sein persönlicher Assistent tot in seinem Haus in Kalifornien gefunden hatte.

In der Sterbeurkunde ist auch von der Verstreuung seiner Asche die Rede. Robin Williams wurde zwar in Chicago geboren, lebte aber seit fast 50 Jahren in der Region um San Francisco. Im Pazifik wurde nun auch seine Asche verstreut.

Zur Todesursache heißt es in der Sterbeurkunde, diese sei Gegenstand von Ermittlungen. Es wird vermutet, dass der 63-Jährige sich das Leben nahm. Nach Angaben seiner Witwe Susan Schneider litt er an Depressionen und an der Parkinson-Krankheit im frühen Stadium.

Der plötzliche Tod von Robin Williams hat weltweit für Bestürzung gesorgt. Zahlreiche prominente Kollegen bekundeten ihre Trauer via Twitter. Auch bei der Emmy-Verleihung am 25. August wollen die Stars an Robin Williams erinnern. Moderator Billy Crystal hat angekündigt, den Schauspieler persönlich zu würdigen.

jum/AFP AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker