HOME

Nach schwerem Unfall: 2016 von der Bühne gestürzt: Paul van Dyk erhält elf Millionen Euro Schadensersatz

Paul van Dyk stürzte 2016 bei einem Auftritt von der Bühne und verletzte sich schwer. Er verklagte den Veranstalter. Nun erhält er elf Millionen Euro Schadensersatz.

Paul van Dyk hinter seinem DJ-Pult

Paul van Dyk wäre 2016 nach einem Unfall fast gestorben. Er verklagte den Veranstalter und erhielt nun einen Schadensersatz von elf Millionen Euro.

Getty Images

Es passierte im Februar 2016: Damals stand Star-DJ Paul van Dyk beim Festival "A State of Trance" in Utrecht auf der Bühne – bis er plötzlich herab stürzte. Der DJ zog sich einen doppelten Bruch der Wirbelsäule und ein Schädel-Hirn-Trauma zu, er fiel sogar ins Koma. Man hoffte das Beste und der 47-Jährige schaffte es tatsächlich, sich zurück ins Leben zu kämpfen. Paul van Dyk verklagte nach dem Sturz den Veranstalter ALDA Events B.V. auf Schadensersatz.

Fast drei Jahre ist der schreckliche Unfall her und nun ist das Urteil gefallen: 12,6 Millionen Dollar, also umgerechnet etwa elf Millionen Euro, erhält Paul van Dyk vom Veranstalter. Denn dieser habe die Bühne nicht ausreichend gesichert, geschweige denn den Künstler darüber in Kenntnis gesetzt, dass ein Loch in der Bühne nur mit einem Tuch abgedeckt war. 

Paul van Dyk kämpfte sich schnell ins Leben zurück

Und genau dieses Loch wurde dem DJ zum Verhängnis. Er fiel hinein, fast sechs Meter tief. In einem Interview mit der "Bild" sagte er 2017, die neurologischen Verletzungen haben am Ende schwerer gewogen als die verletzte Wirbelsäule. Paul van Dyk hatte außerdem Blutungen im Gehirn. Da er sofort behandelt wurde, konnten Spätfolgen des Unfalls verhindert werden. Nur deshalb könne Paul van Dyk heute wieder reden und laufen. "Die Prognose war eher, dass ich mich weder daran erinnern kann, wer ich bin, noch wer meine Frau oder Mutter sind. Gott sei dank ist es nicht soweit gekommen", sagte er damals im Interview.

Sein Ärzteteam, seine Mutter und vor allem seine Freundin Margarita standen ihm in der schwersten Zeit seines Leben zur Seite. Ein Jahr nach dem Sturz heiratete er seine Freundin sogar. 

Verwendete Quelle: "Bild"

Paul van Dyk malt seine Musik: Welche Farbe hat eigentlich Elektro?
maf
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(