VG-Wort Pixel

Intime Biografie angekündigt Prinz Harrys 20-Millionen-Buchdeal: Die Royal Family wusste nichts davon

Prinz charles, Prinz harry
Prinz Charles und Prinz Harry: Das Verhältnis zwischen Vater und Sohn ist zerrüttet
© Picture Alliance / Picture Alliance
Ein Jahr lang soll Prinz Harry heimlich an einem Buch über sein Leben gearbeitet haben, jetzt hat er die Rechte daran verkauft. Der Verlag kündigt an, dass Intimes ausgeplaudert werde. Die britische Königsfamilie wusste von nichts.

Prinz Harry hat offenbar weder die Queen noch seinen Vater Prinz Charles oder Bruder William über seine geplante Autobiografie-Veröffentlichung informiert. Wie britische Medien berichten, habe die Nachricht vom spektakulären Buchdeal des Prinzen die Königsfamilie kalt erwischt. Erst wenige Momente bevor die Pressemitteilung erschien, habe Harry seine Familie vorgewarnt, heißt es. Das Buch über Harrys Leben soll schon seit einem Jahr in Planung sein, der Prinz schreibt es gemeinsam mit dem Autoren J.R. Moehringer, der bereits die Promi-Biografie von Andre Agassi betreute.

Mindestens 20 Millionen Dollar soll der Prinz vorab für sein Werk bekommen haben, genauere Details zum Deal sind nicht bekannt. Prinz Harry kündigte an, die Erlöse daraus spenden zu wollen. Ob dazu auch die Millionen-Gage zählt, ist nicht bekannt. Der New Yorker Verlag Penguin Random House wird Harrys Memoiren Ende nächsten Jahres veröffentlichen, dort erschienen unter anderem auch die Bücher der Obamas.

Prinz Harry und Herzogin Meghan packen regelmäßig über die Königsfamilie aus

Als "intime und herzliche Memoiren von einer der faszinierendsten und einflussreichsten globalen Figuren unserer Zeit" kündigte der Verlag die geplante Veröffentlichung an. Und auch Prinz Harry äußerte sich. "Ich schreibe dies nicht als der Prinz, als der ich geboren wurde, sondern als der Mann, der ich geworden bin", teilte der 36-Jährige in einer von dem Verlag veröffentlichten Erklärung mit. Er habe im Laufe seines Lebens "viele Hüte getragen", sowohl im wörtlichen als auch im übertragenen Sinne. Indem er seine Geschichte erzähle, wolle er zeigen, "dass wir, egal woher wir kommen, mehr gemeinsam haben, als wir denken". Das Buch werde sehr ehrlich sein.

Seit Prinz Harry und seine Frau Herzogin Meghan von ihren Rollen als offizielle Mitglieder der Königsfamilie zurückgetreten sind, sorgen sie für Schlagzeilen. Im März plauderte das Paar in einem TV-Interview mit Oprah Winfrey Details über den britischen Palast aus und erhob schwere Vorwürfe. So soll es rassistische Bemerkungen bezüglich der Hautfarbe ihres Sohnes Archie gegeben haben. Ob Prinz Harry in seinem Buch verrät, wer dahinter steckt, wird mit Spannung erwartet.

sst

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker