VG-Wort Pixel

Autobiografie der US-Moderatorin Harry stank nach Alkohol, Andrew war bei Epstein: Was Katie Couric über die Royals verrät

Prinz Harry und Prinz Andrew
Prinz Harry und Prinz Andrew bei der "Trooping the Colour"-Parade 2011
© Albert Nieboer / Picture Alliance
In ihrem Job hat sie so gut wie jeden Promi schon getroffen. Jetzt packt Katie Couric in einer Autobiografie über die prägendsten Momente ihrer Karriere aus – und verrät, was sie mit den Royals erlebt hat.

Wenn Ende Oktober Katie Courics Autobiografie "Going There" erscheint, dürften wohl einige Promis nervös werden. Denn als Moderatorin und Talkshow-Host hat Couric sie alle getroffen. 

Katie Couric traf auf Prinz Harry und Prinz Andrew

2012 begegnete die Amerikanerin am Rande eines Polo-Spiels dem damals 27-jährigen Prinz Harry. Der Sohn von Lady Diana – heute großer Wohltäter und Familienvater – machte damals seine wildeste Phase durch. Nur wenige Monate nach dem Interview mit Couric veröffentlichte die Presse Fotos des nackten Prinzen beim "Strip-Billiard" spielen in Las Vegas. Wie die "Daily Mail" in Courics Manuskript lesen konnte, verrät die Moderatorin, der Geruch von Alkohol und Zigaretten sei aus "jeder Pore seines Körpers geströmt".

Im Gespräch sei ihr Harry als sehr warmherziger Mensch begegnet. "Wir haben die warme und persönliche Seite kennengelernt, als wir darüber sprachen, was seine Großmutter ihm bedeutet", schreibt sie. Außerdem habe der Prinz ihr gesagt, er wolle unbedingt eine Familie gründen und eigene Kinder haben. "Ich warte darauf, die richtige Person zu finden und jemanden, der bereit ist, diese Aufgabe zu übernehmen", soll Harry damals gesagt haben. 

Ein Haus wie aus "Eyes Wide Shut"

Doch nicht nur Prinz Harry bekommt in "Going There" sein Fett weg. Denn Couric traf 2010 auch auf seinen Onkel, Prinz Andrew, allerdings nicht irgendwo, sondern ausgerechnet in Jeffrey Epsteins Townhouse in New York. Warum sie dahin eingeladen wurde, das weiß Couric nicht, sie hat aber eine Ahnung. "Ich konnte mir nicht vorstellen, was Epstein und Andrew vorhatten, abgesehen von dem Versuch, Freunde in den Medien zu gewinnen. Im Nachhinein betrachtet, müssen sie sich gedacht haben, dass sie die brauchen würden, als die Pädophilievorwürfe aufkamen", schreibt sie. 

Das Luxus-Townhouse Epsteins beschreibt die Moderatorin als "Eyes Wide Shut mit einem Twist – gruselige Kronleuchter und Körperteilkunst". In dem Kultfilm von Stanley Kubrick gerät Tom Cruise in die Fänge eines merkwürdigen Kults. Zu Gast war neben anderen Stars auch Woody Allen mit seiner Frau Soon-Yi Previn.

Beim Verlassen der Party sei ihr und ihrem damaligen Freund aufgefallen, wie jung die Frauen waren, die an dem Dinner teilgenommen hatten. 

Quelle: "Daily Mail"

ls

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker