VG-Wort Pixel

Joycelyn Savage Zweifel an der Identität: "Patreon" löscht Artikel von R. Kellys angeblichem Missbrauchsopfer

Joycelyn Savage
Joycelyn Savage hat R. Kelly lange verteidigt
© Mark Lennihan / Picture Alliance
Ihre Anschuldigungen kamen nach zahlreichen Treuebekenntnissen überraschend. Am Wochenende schockierte R. Kellys angebliches Missbrauchsopfer, Joycelyn Savage, mit schlimmen Details über den Musiker. Aber war es wirklich sie?

Immer wieder beteuerte Joycelyn Savage, ihre Beziehung zu R. Kelly sei einvernehmlich. Bis die 24-Jährige am vergangenen Wochenende auf dem Bezahldienst "Patreon" in mehreren Artikeln ihre tatsächliche Sicht der Dinge schilderte. Und Savage ließ kein gutes Haar an dem Musiker. Aber war wirklich sie selbst Verfasserin der Texte? Daran gibt es jetzt Zweifel. 

R. Kellys angebliches Missbrauchsopfer Joycelyn Savage: Zweifel an der Identität

Weil "Patreon" die Identität der jungen Frau nicht verifizieren konnte, wurde der Account mittlerweile von der Seite gelöscht. Das berichtet das Klatsch-Portal "TMZ". "Allen Kunden, die sich für die Mitgliederseite angemeldet haben, wurde das Geld zurückerstattet und der Ersteller hat kein Geld erhalten", erklärt ein Sprecher von "Patreon". Laut "TMZ" haben sich 1800 Menschen für die Seite angemeldet, um Savages Geschichte zu lesen. Die Beiträge reichen von drei Dollar bis 25 Dollar. 

In den Berichten schilderte das angebliche Missbrauchsopfer schlimme Details über die gemeinsame Zeit mit R. Kelly. Sie sollte ihn "Daddy" oder "Master" nennen, behauptete sie. Als sie ihn stattdessen "Baby" nannte, soll er sie gewürgt haben, bis sie ohnmächtig wurde. Außerdem schilderte sie, von Kelly schwanger geworden zu sein, woraufhin sie gezwungen wurde, eine Abtreibung durchführen zu lassen. 

Anwalt äußerte sich

"TMZ" konfrontierte anschließend ein anderes mutmaßliches Opfer des angeklagten Kelly: Lisa Van Allen. In einem Videointerview mit dem Klatschportal äußerte Van Allen erstmals Zweifel an der Identität der "Patreon"-Enthüllerin. Dass sie erwähnte, Kelly würde Kondome benutzen, sei ihr komisch vorgekommen. "Er benutzt keine Kondome", erklärte Van Allen. 

Das solle aber nicht heißen, dass sie bezweifle, Kelly würde Savage missbrauchen. Van Allen glaube allerdings, dass nicht Savage selbst die Strippen in ihrem Leben ziehe, sondern jemand anders. Kellys Anwalt Steve Greenberg äußerte sich nach den "Patreon"-Enthüllungen bei Twitter, verteidigte dort seinen berühmten Klienten. Später löschte er die Tweets wieder. 

Quellen: "TMZ" / "Chicago Sun Times"

ls

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker