HOME

R.E.M.: Randalierender Rockstar

Nachdem er sich auf einem Transatlantikflug wie ein »betrunkener Rüpel« benahm, musste REM-Gitarrist Peter Buck deshalb in London vor Gericht.

Peter Buck, Gitarrist der amerikanischen Rockband REM, steht in London vor Gericht. Laut Anklageschrift betrank sich der 45-Jährige auf einem Transatlantikflug, hielt eine andere Passagierin für seine Ehefrau und geriet mit der Besatzung aneinander. Staatsanwalt David Bate erklärte am Montag, dass sich Buck während des Flugs von Seattle nach London im vergangenen April wie ein betrunkener Rüpel benommen hat.

Nach Angaben von Bate trank Buck, der mit seiner Band in Großbritannien für das neue Album »Reveal« werben wollte, schon in den ersten Stunden des Flugs 15 Gläser Wein. Dann sei er in der Maschine auf und ab gelaufen. Als die Besatzung ihm keinen Alkohol mehr servieren wollte, habe Buck versucht, sich die Flaschen selbst zu holen. Später habe er einen Servierwagen umgestoßen und Besatzungsmitglieder mit Joghurt beschmiert. Der Gitarrist hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Ein Urteil wird in etwa einer Woche erwartet.