HOME

Ricky Gervais: Golden-Globe-Produzenten verhandeln mit Lästermaul

Die spitzen Sprüche von Ricky Gervais bei der Verleihung der Golden Globes sind legendär. Die vielen Entschuldigungen der Produzenten im Anschluss könnten ziemlich halbherzig gewesen sein. Die Zuschauer würde es sicher freuen.

Es ist nicht wahr, dass die Jury der Golden Globes Angelina Jolie und Johnny Depp nur nominiert hat, weil sie mit denen abhängen wollten. Sie haben sich auch bestechen lassen." Witze von diesem Kaliber sind das Markenzeichen des britischen Comedian Ricky Gervais. Obwohl er bei der diesjährigen Verleihung der Golden Globes für einen Eklat sorgte, könnte er schon im nächsten Jahr wieder auf der Bühne stehen.

Als Gervais im Januar die Preisverleihung moderierte, blieb den Anwesenden reihenweise das Lachen im Halse stecken. Er bezeichnete Bruce Willis als den Vater von Ashton Kutcher, weil Kutcher mit der 15 Jahre älteren Demi Moore, Willis' Ex-Frau, verheiratet ist. Robert Downey Jr. verhöhnte er wegen seiner Drogenvergangenheit. Über schwule Scientologen zu sprechen, sei Downey Jr. von seinen Anwälten verboten worden, witzelte Gervais, und machte dann Charlie Sheen zum Running-Gag des Abends.

Im Anschluss an die Fernsehübertragung hagelte es Zuschauerproteste und die Produzenten der Veranstaltung bezeichneten die Moderation als "inakzeptabel". Allerdings weckte Gervais' böse Zunge die Zuschauer aus dem Preisverleihungs-Dauerschlaf. Für den Fernsehsender NBC war das Ereignis ein finanzieller Erfolg.

Zwei Jahre sind genug - mal sehen

Jetzt wurde Gervais bei einem gemeinsamen Essen mit Aida Takla-O'Reilly, der Vorsitzenden der Hollywood Foreign Press Association und Doug Vaughan, der bei NBC für besondere Shows zuständig ist, beobachtet. Das Treffen, das laut der "New York Post" in der französischen Hauptstadt Paris stattfand, heizt nun die Spekulationen an, dass er das Event ein drittes Mal moderieren könnte.

Berühmt wurde Gervais vor allem durch die Originalversion der Serie "The Office", an dessen Vorbild sich auch die Kultserie "Stromberg" orientiert. Vor einiger Zeit hatte er bereits verraten, dass ihm die Moderation der Golden Globes erneut angeboten wurde. Damals tendierte er jedoch zu einer Absage. "Die Einschaltquoten gingen hoch und die Organisatoren haben mich gebeten, ein drittes Jahr in Erwägung zu ziehen", berichtete er. "Ich denke nicht, dass ich das tun sollte. Ich wüsste nicht, was ich noch besser machen könnte. Ich könnte für sie sicherlich auch nicht für noch mehr Schlagzeilen sorgen, soviel ist sicher. Sie kennen mich. Zwei Jahre sind genug."

Mangelnde Ehrlichkeit kann man Gervais nicht unterstellen. Über den Film "The Tourist" mit Johnny Depp und Angelina Jolie sagte er im Frühjahr: "Ich bin da eigentlich nur ein Mitläufer, weil ich den Film nicht einmal gesehen habe. Wer hat das schon?"

ono/Bang