VG-Wort Pixel

Transfeindliche Aussagen Rupert Grint nennt J.K. Rowling "Tante, mit der ich nicht einverstanden bin"

Rupert Grint
Rupert Grint hat kein Verständnis für J.K. Rowling
© JOHN ANGELILLO / Picture Alliance
Immer wieder sorgt J.K. Rowling mit ihren teils transfeindlichen Aussagen für Skandale und Wut. Auch "Harry Potter"-Stars haben sich bereits dazu geäußert. Rupert Grint stellte jetzt klar, was er von der Autorin hält. 

Als am 1. Januar dieses Jahres ein großer Teil des "Harry Potter"-Ensembles für eine besondere Reunion-Sendung zusammenkam, fehlte die wohl wichtigste Person aus dem Kosmos: Autorin J.K. Rowling, die den Zauberlehrling einst erschuf. Von ihr wurden nur vereinzelte Interviewhäppchen von 2019 eingespielt, während Daniel Radcliffe, Rupert Grint, Emma Watson und Co. miteinander in alten Zeigen schwelgten. 

"Harry Potter": Rupert Grint äußert sich zu J.K. Rowling

Warum Rowling kein Teil der Reunion war, darüber gibt es Spekulationen. Denn obwohl sie offenbar angefragt wurde, ist es möglich, dass man verhindern wollte, vom Thema – nämlich dem Jubiläum der "Harry Potter"-Filme – abzulenken. Zuletzt sorgte Rowling mit ihren teils transfeindlichen Aussagen für Skandale. Rupert Grint, der in den Filmen Ron Weasley verkörpert, äußerte sich jetzt zu dem schwierigen Thema, versuchte allerdings, diplomatisch zu bleiben.

"Ich sehe J.K. Rowling wie eine Tante. Ich bin nicht unbedingt mit allem einverstanden, was meine Tante sagt, aber sie ist trotzdem meine Tante. Das ist eine heikle Sache", sagte er der "Sunday Times". Für ihn sei es ungemein schwer, sich von seiner Filmfigur abzukapseln. "Es fällt mir sehr schwer, mich von Ron zu lösen – wir sind zu ein und derselben Person verschmolzen. Ich kann nicht glauben, dass es vor 20 Jahren angefangen hat. Es hat mich definitiv geprägt. Ich habe mental die Tür geschlossen, obwohl ich ständig damit konfrontiert werde – es gibt das Theaterstück, den Themenpark und es läuft ständig im Fernsehen", sagte er der Zeitung. 

Emma Watson bezog bereits Stellung

Umso nostalgischer sei das Wiedersehen mit Emma Watson und Daniel Radcliffe gewesen. Besonders auf Twitter äußert sich Rowling oft transfeindlich. Watson bezog bereits vor einiger Zeit Stellung, schrieb auf Instagram: "Transmenschen sind, wer sie sagen, dass sie es sind, und sie verdienen es, ihr Leben zu leben ohne andauernd hinterfragt zu werden und gesagt zu bekommen, dass sie nicht sind, wer sie sind. Ich will, dass meine Trans-Follower wissen, dass ich und viele andere Menschen auf dieser Welt euch sehen, respektieren und so lieben, wie ihr seid."

Quelle: "Sunday Times"

+++ Lesen Sie auch: 

J.K Rowling erklärt ihre umstrittenen Aussagen - und offenbart dunkle Vergangenheit

Nach Kontroverse um J.K. Rowling: Vier Autoren ziehen Konsequenzen

ls

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker