HOME

Mandelmilch-Artikel: "Rufmord und persönliche Herabwürdigung": Starköchin Sarah Wiener kassiert Veganer-Shitstorm

Fernsehköchin Sarah Wiener hat auf Facebook Ärger mit einigen wütenden Veganern: Sie teilte einen Artikel des stern über die Herstellung und Zutaten von Mandelmilch und setzt sich damit ungehaltenen Kommentaren aus – bis sie sich gezwungen sieht, auf die Vorwürfe zu reagieren.

Sarah Wiener teilte einen stern-Artikel über Mandelmilch. Einige Veganer fühlten sich dadurch von ihr angegriffen und reagierten auf Facebook teils ungehalten.

Sarah Wiener teilte einen stern-Artikel über Mandelmilch. Einige Veganer fühlten sich dadurch von ihr angegriffen und reagierten auf Facebook teils ungehalten.

DPA

"Leider enthält industriell hergestellte Mandelmilch nur ca. 2% Mandeln, dafür aber Stabilisatoren und Emulgatoren, damit sich Wasser und Fett nicht trennen", beginnt das Posting von Fernsehköchin Sarah Wiener auf ihrer Facebook-Seite. Sie teilte dort den stern-Artikel mit dem Titel "Warum Mandelmilch keine gute Alternative zu Kuhmilch ist – und welche Sie stattdessen trinken sollten".

Der Inhalt des Textes beschäftigt sich mit der Frage, wie sinnvoll der Umstieg von Kuhmilch auf Pflanzenmilch ist. Es geht dabei besonders um den Aspekt der Ökobilanz. Im Artikel heißt es unter anderem: "80 Prozent der verarbeiteten Mandeln kommen aus Kalifornien. Die werden auf enormen Flächen in Monokulturen angebaut, der Mandelbaum an sich benötigt zudem jede Menge Wasser. Wissenschaftler haben zwar herausgefunden, dass für einen Liter Mandelmilch im Vergleich zu Kuhmilch etwa ein Zehntel weniger Treibhausgase freigesetzt werden, dafür verbraucht sie jedoch 17 Mal mehr Wasser." Den kompletten Artikel lesen Sie hier.

Wiener wird von wütenden Veganern angegriffen

Sarah Wiener schreibt weiter in ihrem Posting: "Außerdem ist die Mandelmilch häufig mit Zucker angereichert und ultrahocherhitzt". Anschließend verweist sie auf den Artikel mit den Worten: "Hier noch eine Erklärung über die Komplexität von Fertigprodukten. Eure Sarah".

Leider enthält industriell hergestellte Mandelmilch nur ca. 2% Mandeln, dafür aber Stabilisatoren und Emulgatoren, damit...

Gepostet von Sarah Wiener am Dienstag, 15. Januar 2019

Was von der Fernsehköchin offensichtlich als lesenswerter Hinweis gemeint war, brachte ihr jedoch den Zorn einiger Veganer ein, die sich in ihrer Lebensweise angegriffen fühlten. Eine Nutzerin schrieb: "Sämtliche pseudofaktischen Argumentationen, die Sie hier in erbärmlicher Regelmäßigkeit vom Stapel lassen, tragen NICHTS zur Verbesserung dieser Welt bei. Schlimm, wie Sie einer Psychopathen-Industrie derart in die Hände spielen." Wiener solle sich "einfach schämen". Ein anderer Nutzer schrieb: "So ein Blödsinn, aber wahrscheinlich war auch nichts anderes zu erwarten. Was den Gehalt an Hormonen, Cholesterin, gesättigten Fettsäuren und Giftstoffen angeht, schneidet Mandelmilch dafür deutlich besser ab." Eine Nutzerin nennt Wiener sogar eine "Leichenverwerterin" und spielt damit wohl darauf an, dass Wiener als Köchin auch Fleischgerichte zubereitet.

"Liebe Menschen der veganen Lebensweise ..."

Das Posting von Dienstag hat gut 500 Reaktionen und über 170 Kommentare erzeugt. Am Mittwoch reagierte Wiener mit einem erneuten Posting auf die Diskussion auf ihrer Seite. Dort bezieht sie in sieben Punkten ausführlich Stellung:

Liebe Menschen der veganen Lebensweise, die gestern unter meinen Post zu Industriemandelmilch pauschalisierend,...

Gepostet von Sarah Wiener am Mittwoch, 16. Januar 2019

Darin thematisiert sie die Mutterkuhhaltung, Massentierhaltung und das "Leid der Tiere", das sie "abschaffen" will. Außerdem geht sie auf die Beleidigungen und Vorwürfe mancher Facebook-Nutzer ein, sie würde von der Fleisch- beziehungsweise von der Milchindustrie für ihre geäußerte Meinung Geld bekommen. "Wenn ihr Menschen überzeugen wollt, dann mit Liebe und Geduld und Verständnis", schließt Wiener ihr Posting. "Nicht mit Rufmord und persönlicher Herabwürdigung."

Klassiker selbst gemacht: Vegan und gesund - so gelingt Rotkohl mediterraner Art
she
Themen in diesem Artikel