HOME

VERONA FELDBUSCH: Verona for President

Alle wollen Verona: Nachdem sie in einem Interview geäußert hatte, sich politisch engagieren zu wollen, hat jetzt das Werben der Parteien um Verona Feldbusch eingesetzt. In welche Partei wird sie gehen?

Verona Feldbusch, Werbestar und neuerdings politisch ambitioniert, hat offensichtlich einige Fans bei den Parteien. In der »Bild«-Zeitung heißen Politikerinnen Feldbuschs Ankündigung willkommen, sich für Kinder engagieren zu wollen. So sagte etwa FDP-Generalsekretärin Cornelia Pieper: »Verona Feldbusch ist mit ihrer Einstellung in der FDP sehr gut aufgehoben. Denn auch ich bin der Meinung, dass in Deutschland mehr für Kinder getan werden sollte.«

Heißes Werben von allen Parteien

Auch die anderen großen Parteien umwerben Verona: CSU-Politikerin Gerda Hasselfeldt sagte: »Frau Feldbusch wäre bei uns gerade richtig.« Entwicklungshilfe-Ministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) begrüßt Feldbuschs Absicht: »Ich freue mich, wenn Verona Feldbusch sich für die Kinder dieser Welt engagieren will. Die brauchen engagierte und prominente Hilfe. Frau Feldbusch ist mir da sehr willkommen.

Auch PDS und Grüne wollen Verona

Selbst bei PDS und den Grünen hat das Werben um Verona begonnen. PDS-Parteichefin Gabi Zimmer: »Ich biete Frau Feldbusch einen Schnupperkurs als PDS-Vorsitzende an: Sie kann mich gerne einen Tag lang begleiten! Dann kann sie ja entscheiden, ob sie in die PDS eintreten möchte.« Anerkennung bei den Grünen von Ex-Gesundheitsministerin Fischer: »Zum Auftakt ein Punktsieg gegen Alice Schwarzer - offenbar hat Verona Feldbusch mehr Qualitäten als gedacht.«

Auslöser war ein Interview

Der Rummel um Veronas politisches Engagament hatte begonnen, nachdem sie in einem »Bunte«-Interview den Gedanken geäußert hat, in die Politik zu gehen. »Man hat oft zu mir gesagt, ich wäre eine Kindfrau. Das mag ja sein und deshalb möchte ich etwas für Kinder tun.« Ob und für welche Partei bleibt abzuwarten.