VG-Wort Pixel

Sänger "Birne beschädigt": Wolfgang Petry liest Corona-Leugnern die Leviten

Wolfgang Petry
Wolfgang Petry wäscht seinen Kollegen Michael Wendler und Xavier Naidoo den Kopf.
© Jens Meyer/AP/Pool / DPA
Während sich einige seiner Kollegen derzeit mit wirren Aussagen zur Pandemie hervortun, zeigt Sänger Wolfgang Petry klare Kante: Er übt heftige Kritik an den Corona-Leugnern.

Mit Xavier Naidoo und Michael Wendler gehören gleich zwei prominente Musiker dem Lager der Corona-Leugner an, die die Gefahren des Virus nicht wahrhaben wollen oder herunterspielen. 

Bei Wolfgang "Wolle" Petry finden sie für ihre Positionen wenig Verständnis. Der Schlagersänger hat sich im Gespräch mit der "Bild"-Zeitung mit deutlichen Worten zu den Kollegen geäußert. Ohne die Namen Naidoo und Wendler direkt zu nennen, sagte er: "Es ist mir schleierhaft, was diesen 'Corona-Leugnern' die Birne so beschädigt hat." Weiter sagte der 69-Jährige: "Ich kann nur hoffen, dass die Menschen in diesen schwierigen Zeiten einen kühlen Kopf bewahren und besonnen ihr Dasein gestalten. Wir haben ja alle nur ein Leben!"

Wolfgang Petry ist zufrieden mit der Regierung

Für die Politik hat er dagegen viel Verständnis. Es sei schwierig, zwischen Menschenleben und Wirtschaftslage abzuwägen. Im Großen und Ganzen habe die Regierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel aber seiner Auffassung nach gut gehandelt. "Man braucht ja nur auf andere Länder schauen, da lebe ich schon sehr gerne hier in diesem Land", so Petry im Gespräch mit der "Bild".

Petry hatte eigentlich bereits 2006 das Ende seiner Karriere verkündet. Doch 2014 zeigte sich der Musiker erstmals wieder mit neuem Material in der Öffentlichkeit. Zuletzt wagte er sogar etwas Neues: 2017 veröffentlichte er ein Album, das Rock- und Bluesnummern in englischer Sprache enthielt. Dazu verwendete er den Künstlernamen Pete Wolf.

Mittlerweile ist er jedoch wieder dazu übergegangen, unter seinem bekannten Namen Wolfgang Petry zu veröffentlichen. Soeben ist das Album "Einmal noch 2" erschienen, das 19 seiner bekannten Hits enthält, die es als Tanzversionen gibt. Darunter die Kracher "Wahnsinn" und "So ein Schwein". 

Aufgrund der Pandemie wird er seine Songs vorerst nicht live spielen können. Aber wenn sich seine Fans mit dem neuen Album den Abend daheim verbringen, dann dürfte Petry auch zufrieden sein. Er hat die Gefahr von Corona verstanden.

Verwendete Quelle: "Bild"-Zeitung (kostenpflichtig)

che

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker