HOME

Oben-ohne-Affäre: Entscheidung zu Nacktfotos von Kate vertagt

Prinz William und seine Ehefrau Kate müssen nach wie vor auf eine erste Gerichtsentscheidung zu den umstrittenen Oben-Ohne-Fotos warten: Die Anhörung wurde auf Dienstag vertagt.

Prinz William und seine Ehefrau Kate müssen nach wie vor auf eine erste Gerichtsentscheidung zu den umstrittenen Oben-Ohne-Fotos warten: Nach einer Anhörung vertagte ein Gericht in Nanterre bei Paris am Abend seine Entscheidung auf Dienstag. Die Nummer Zwei der britischen Thronfolge und seine Frau wollen vor dem Gericht wegen "Verletzung der Privatsphäre" eine einstweilige Verfügung erreichen, mit der jede weitere Veröffentlichung oder Verbreitung der Fotos unterbunden werden soll.

Das französische Klatsch-Magazin "Closer" hatte in der vergangenen Woche zuerst die Oben-Ohne-Fotos von Kate veröffentlicht, die während ihres Urlaubs in Südfrankreich offenbar mit einem Teleobjektiv geschossen worden waren. Prinz William und Kate erstatteten am Montag in Nanterre zudem eine Strafanzeige wegen der Fotos; in diesem Verfahren wird es dann auch um Schadensersatz gehen.

Die Paparazzi-Fotos zeigen Kate nur mit einem Bikinihöschen bekleidet, wie sie auf der Terrasse eines Privatanwesens in der südfranzösischen Provence in der Sonne liegt oder ihrem Mann den Rücken eincremt. Die Veröffentlichung hatte im britischen Königshaus für Empörung und Wut gesorgt, auch weil Prinzessin Diana, die Mutter von Prinz William, auf der Flucht vor Fotografen 1997 bei einem Autounfall in Paris ums Leben gekommen war.

"Closer" will die Identität des Fotografen nicht bekanntgeben, der die Fotos gemacht hat. Sie erschienen am Montag auch in einer Sonderausgabe des italienischen Klatschmagazins "Chi", das ebenso wie "Closer" im Mondadori-Verlag des italienischen Ex-Regierungschefs Silvio Berlusconi erscheint. Die Titelseite zierten drei Bilder der spärlich bekleideten Herzogin von Cambridge, die Schlagzeile dazu lautete: "Die Königin ist nackt!"

Der Chefredakteur von "Chi", Alfonso Signorini, verteidigte die Veröffentlichung der Bilder. Wer in den Fotos einen Skandal sehe, sei noch immer der Idee einer Monarchie verhaftet, hinter der perfekte Männer und Frauen stünden und keine Menschen, schrieb er in der Sonderbeilage.

Das italienische Magazin hatte bereits 2006 für Empörung gesorgt, als es ein schockierendes Foto der bei einem Autounfall tödlich verletzten Prinzessin Diana veröffentlichte.

Die Oben-ohne-Fotos von Kate waren am Samstag auch im "Irish Daily Star" abgedruckt worden. Die britischen Miteigentümer kündigten daraufhin aus Protest ein sofortiges Ende des Joint Ventures mit dem "Irish Daily Star" an. Britische Zeitungen haben die pikanten Bilder bislang nicht abgedruckt und wollen dies bisher auch nicht tun. Der Königspalast hatte rechtliche Schritte auch gegen "Chi" und den "Irish Daily Star" nicht ausgeschlossen.

William und Kate bereisen derzeit Südostasien. Die neuntägige Reise aus Anlass des diamantenen Thronjubiläums der Queen führt sie am Dienstag nach Tuvalu.

AFP / AFP