HOME

Ende der Ski-Saison: Party auf der Piste: Bikini-Schönheiten heizen Sibirien ein

In Sibirien sind die Winter bekanntlich lang. Und die müssen gebührend verabschiedet werden. Auf dem "Grelka Fest" versammelten sich 1500 Feierwütige zu einer letzten Ski-Party - und zwar in Bikini und Badehose.

Bei dem "Grelka fest" in Sibirien düsten 1500 Wintersportler in Badesachen die Piste herunter

Bei dem "Grelka fest" in Sibirien düsten 1500 Wintersportler in Badesachen die Piste herunter

Einmal im Jahr verwandelt sich die Abfahrt auf dem Berg Zeljonaja Gora im russischen Sibirien in ein Schaulaufen von Bikini-Schönheiten. So auch am vergangenen Wochenende. Fast 1500 Wintersport-Fans aus aller Welt verabschiedeten bei dem "Grelka Fest" den Winter und feierten das Ende der Ski-Saison - und das möglichst leicht bekleidet.

In knappen Höschen rutschten die Ski-Hasen die Abfahrt im aufstrebenden Skigebiet Scheregesch hinunter. Dabei stellten sie sogar einen Rekord auf. "1498 Skifahrer und Snowboarder nahmen an der Bikini-Fahrt teil - das sind 387 Teilnehmer mehr als im Jahr 2014", erzählte der Chefredakteur der russischen Ausgabe des Buchs der Rekorde, Stanislaw Konenko, der Zeitung "Sibirian Times". "Damit haben wir offiziell einen neuen russischen Rekord aufgestellt."

Aus der ganzen Welt reisten die Teilnehmer zu dem extravaganten Event an. Gäste aus Indien, China, Italien, Deutschland und Frankreich mischten sich unter die feierwütigen Russen.

Eine Altersbegrenzung für die Teilnahme an der Massenabfahrt gab es nicht. Mit 73 Jahren war Eduard Nefedew der älteste Ski-Hase auf der Piste.

Die Bikini-Party in Sibirien

Eine Schneekönigin wurde ebenfalls gekürt. Die 21-jährige Kristina Kosinowa gewann den "Miss Sheregesh Contest". Die Studentin aus Nowosibirsk erhielt neben dem denkwürdigen Titel auch 10.000 Dollar Preisgeld.


Auch Putin und Borat auf der Piste

Zugegeben: Auch Bikini-Schönheiten der etwas anderen Art bevölkerten die Berghänge. Der Borat-Monokini in Neongrün ist ja schon fast sowas wie ein Mode-Klassiker. 

Und einer durfte natürlich auch nicht fehlen: der omnipräsente Putin. Naja, zumindest symbolisch.

Die dunkle Vergangenheit von Scheregesch

In den letzten Jahren hat sich Scheregesch zu einem der bedeutendsten Wintersportgebiete Sibiriens entwickelt. Dabei war die Ortschaft im Altai-Gebirge lange für etwas ganz anderes als Skihasen berüchtigt. In den 1950er-Jahren befand sich hier einer der stalinistischen Gulags. Seine 12.000 Gefangenen schufteten damals für den Ausbau der örtlichen Eisenbahnlinie.

ivi
Themen in diesem Artikel