HOME

Verfilmung "Nur eine Frau": Vom kleinen Bruder erschossen – die unerträgliche Geschichte eines "Ehrenmordes"

Der Mordfall Hatun Sürücü machte 2005 deutschlandweit Schlagzeilen: Die junge Berlinerin musste sterben, weil ihr freies Leben nicht den Wertvorstellungen ihrer Familie entsprach. Jetzt gibt ein aufwühlender Kinofilm der furchtlosen Frau eine Stimme.

Offizieller Trailer zum Kinofilm "Nur eine Frau" mit Almila Bagriacik

Der Fall

Hatun Sürücü wurde nur 23 Jahre alt, weil sie ein freies Leben führen wollte. Deshalb musste sie im Februar 2005 an einer Bushaltestelle in Berlin sterben. Deshalb schoss ihr jüngster Bruder der Deutsch-Türkin drei Mal in den Kopf – der erste sogenannte "Ehrenmord", der deutschlandweit Schlagzeilen machte und heftige Debatten auslöste.

Es war Hatuns "westlicher Lebensstil", der ihr zum Verhängnis wurde, um den sie kämpfte und den sie gegen zahlreiche Widerstände gegenüber ihren Eltern und ihren Brüdern durchsetzte. Als Teenagerin war sie von ihrer Familie aus Berlin in die Türkei geschickt worden, wo sie ihren Cousin heiraten musste.

Schwanger kehrte sie später nach Deutschland zurück. Sie wohnte zunächst wieder bei ihren Eltern, zog aber schon bald in ein Wohnheim für minderjährige Mütter und schließlich in eine eigene Wohnung. Sie absolvierte eine Lehre als Elektroinstallateurin und strebte das Fachabitur an. Außerdem legte sie ihr Kopftuch ab, schminkte sich, begann eine Beziehung mit einem Deutschen. Die lebenshungrige Frau nennt sich auch Aynur: "die so hell leuchtet wie der Mond." So nennt sie sich selbst, so wird sie auch von anderen genannt.

Die ganze Zeit über hielt Hatun weiterhin Kontakt zu ihrer Familie, obwohl ihre Eltern und ihre Geschwister sich schwer verstört über ihr Streben nach Unabhängigkeit zeigten. So konnte es eines Winterabends zum "Ehrenmord" an der Oberlandstraße in Tempelhof kommen. Laut einer Studie des Bundeskriminalamtes kein Einzelfall, sondern einer von einem Dutzend Tötungsdelikten, die pro Jahr in Deutschland "im Kontext patriarchalisch geprägter Familienverbände" verübt werden.

Der Film

"Ich war ein Ehrenmord", sagt Almila Bagriacik als Aynur aus dem Off, "der erste, der so richtig fett Presse hatte." Es sind die ersten Worte in "Nur eine Frau", einem neuen Kinofilm, der die Geschichte der Hatun Sürücü erzählt, genauer gesagt: der dieser furchtlosen Frau eine Stimme gibt.

Denn die Ich-Perspektive ist der Trumpf des Films, findet auch Regisseurin Sherry Hormann im NEON-Interview, der es dabei um die nötige Emotionalität geht: "Die Frau, die es nicht mehr gibt – die müssen wir sprechen lassen. Wir geben ihr ihre junge Stimme, ihre freche Stimme, ihre mutige Stimme – so wie sie uns beschrieben wurde."

Ergänzt wird diese Unmittelbarkeit durch dokumentarische Momente, wenn Originalaufnahmen zwischen die Spielfilmsequenzen geschnitten werden. Gleich zur oben genannten Eröffnungsszene sind zum Beispiel Fotos der zugedeckten Leiche von Hatun Sürücü zu sehen.

"Ich wollte keinen betulichen, belehrenden Betroffenheitsfilm machen", sagt Hormann. Sie kriege einfach nicht in ihren Schädel rein, dass 15-Jährige verheiratet werden: "Ich wollte erspüren, mit welcher Lebensenergie diese Frau immer wieder gegen dieses althergebrachte Wertesystem angegangen ist."

Im Film ist der Zuschauer deshalb immer direkt an der Seite der Protagonistin. Und so soll es auch sein: "Hatun ist Teil unserer Gesellschaft", so Hormann. Sandra Maischberger, Produzentin des Films, sage immer: "Ich bin Hatun."

Und in "Nur eine Frau" ist Almira Bagriacik die Hatun aka Aynur. Und wie! "Ist ja wohl kein Zweifel", habe die 28-jährige "Tatort"-Schauspielerin beim Casting laut Hormann gesagt: "Ich bin eure Aynur!" Sie habe das aber mit einer ungeheuren Lässigkeit rübergebracht: "Wir hatten viel Glück mit Almila", sagt Hormann.

Viel Glück hatten die Macher des Films auch mit dem Rest der Besetzung, zu der unter anderem Rauand Taleb, wie Bagriacik ebenfalls aus der Serie "4 Blocks" bekannt, zählt. Er spielt Aynurs kleinen Bruder, der den "Ehrenmord" durchführt. Bagraicik, Taleb und Kollegen gelingt eine unaufgeregte, schmerzhaft realistische Darstellung, die "Nur eine Frau" zu einem umso aufwühlenderen Erlebnis macht – für den Zuschauer, aber auch für die Regisseurin während der Dreharbeiten: "Es war keine einfache Zeit, denn ich musste meine Wut (über den Fall – Anm. d. Red.) immer wieder beiseite schieben."

"Nur eine Frau": Warum Aynur ein Vorbild ist

Verständlich, ist die Geschichte dieses "Ehrenmordes" doch an vielen Stellen schwer zu ertragen – aber deshalb umso wichtiger. Es sei nichts falsch an der anti-dramatischen Aura des Films, schrieb der "Hollywood Reporter", nachdem der Film auf dem Tribeca-Filmfestival in New York Premiere feierte. Im Gegenteil: Bei dem Sog, den der Film sofort entwickelt, erscheint dieser Stil sogar als der einzig vernünftige. Weil er der resoluten Aynur gerecht wird. Weil er ihren Kampf ohne jegliches Pathos nachzeichnet, was die Erfahrung auch für den Zuschauer nur noch intensiver macht.

Aber wie sollen wir die Protagonistin nach "Nur eine Frau" im besten Fall in Erinnerung behalten? "Als Vorbild fürs Menschsein", sagt Sherry Hormann. "Auch wenn die Widerstände so groß und die Umstände so miserabel sind: Finde einen Weg, der dich noch mehr an dich glauben lässt! Das konnte sie und das finde ich enorm. Sie ist eine Kriegerin."