HOME

Verschärfte Abtreibungsgesetze: Mit dieser Idee unterstützt eine Hotelbesitzerin in Michigan Frauen, die abtreiben wollen

Zahlreiche Bundesstaaten in den USA habe in den vergangenen Monaten ihre Abtreibungsgesetze verschärft. Das wollte eine Hotelbesitzerin in Michigan nicht tatenlos hinnehmen – und unterstützt betroffene Frauen mit einem besonderen Angebot.

Shelley O’Brien ging es wie vielen Frauen in den letzten Monaten: Sie fühlte sich hilflos. Sie musste zusehen, wie in zahlreichen Bundesstaaten der USA Politiker und Politikerinnen verschärfte Regeln für Abtreibungen einführten. In Alabama beispielsweise sollen Frauen in Zukunft gar nicht mehr abtreiben dürfen – selbst, wenn sie Opfer einer Vergewaltigung geworden sind. Doch Shelley O’Brien, wollte das nicht so einfach hinnehmen – und so machte die Managerin des "The Yale Hotel" in Michigan allen Frauen, die nun für eine Abtreibung ihren Bundesstaat verlassen müssen, bei Facebook ein Angebot:

"Liebe Schwestern aus Alabama, Georgia, Arkansas, Missouri oder aus allen anderen Staaten, wir können nichts dagegen tun, wie ihr von euren Heimatstaaten behandelt werdet. Aber wenn ihr es nach Michigan schafft, dann werden wir euch mit mehreren Übernachtungen und Transport zu und von eurem Abtreibungstermin unterstützen."

In der 2000-Einwohnerstatt "Yale", die sehr konservativ geprägt ist, ein ziemlich mutiger Schritt. Doch O’Brien sagte gegenüber "CNN", dass sie es wichtig gefunden habe, überhaupt etwas zu unternehmen. Bisher wurde ihr Post über 3000 Mal geteilt und hauptsächlich sehr positiv aufgenommen. "Frauen sollten die Autonomie über ihren eigene Körper haben", sagt die Mutter von drei Kindern. Auch in Michigan waren in den vergangenen Wochen Stimmen laut geworden, die ein strengeres Abtreibungsgesetz fordern. "Wenn wir keine Kontrolle mehr über unsere Körper haben, ist es keine freie Welt mehr", sagt Shelley O’Brien. Bisher habe jedoch noch niemand ihr Angebot in Anspruch genommen.

Eine Frau in pinker Klinik-Kleidung hält einen Draht-Kleiderbügel als Werkzeug für eine "Heim-Abtreibung" in der rechten Hand
lau