HOME

Bloggerin veröffentlicht Vertrag: "Sonst ist das Handy weg": Mutter stellt Smartphone-Regeln für ihren Sohn auf

Ab welchem Alter dürfen Kinder ein Smartphone besitzen – und was dürfen sie damit machen? Die Bloggerin Mel Watts hat ihrem zwölfjährigen Sohn ein Handy gekauft. Aber sie stellt auch strenge Regeln auf.

Junge mit Smartphone

Was macht das Kind am Smartphone? Viele Eltern betrachten das mit Sorge

Getty Images

Wahrscheinlich ist es eine der meistdiskutierten Fragen in Familien: Ab wann dürfen Kinder ein Smartphone besitzen? Ist diese Frage geklärt, ergeben sich gleich neue Probleme: Was dürfen die Kinder damit machen – und was nicht? Ständig wird dieses Thema auf und ab diskutiert, die Digitalisierung schreitet unaufhaltsam voran, Eltern müssen akzeptieren, dass ihre Kinder heute anders aufwachsen als sie selbst – und betrachten diese Entwicklung dennoch oft mit Sorge.

Mel Watts hat ihrem Sohn Ayden gerade sein erstes Smartphone gekauft. Lange hatte die australische Bloggerin gezögert, erzählt sie auf ihrer Website, dann aber hatte sie dem zwölfjährigen Jungen versprochen, dass er nach der Grundschule endlich das von ihm heißersehnte Handy bekommen würde. Wie er es nutzen sollte, das wollte Watts aber nicht dem Zufall überlassen. Deshalb knüpfte sie die Anschaffung des Smartphones an Bedingungen.

17 Regeln für den Umgang mit dem Smartphone

Watts setzte einen Vertrag mit 17 Regeln auf, an die sich Ayden halten muss. Ansonsten würde er das Smartphone ganz schnell wieder los sein. Auf ihrem Blog "The Modern Mumma" hat die Mutter ihre Bedingungen veröffentlicht. Einiges ist relativ offensichtlich: Sobald Ayden sein Datenvolumen für einen Monat aufgebraucht hat, muss er bis zum nächsten Monat warten, um neues zu bekommen. Außerdem soll er sich an die Regeln halten, die in seiner Schule bezüglich der Smartphone-Nutzung gelten. Streng verboten ist es außerdem, Fotos oder Videos von Menschen ohne deren Wissen zu machen.

Bei anderen Aspekten setzt Watts klare Grenzen, die ihrem Sohn wahrscheinlich nicht immer gefallen werden. Im Haus darf Ayden das Smartphone nicht benutzen. Jeden Abend muss er das Handy vor dem Schlafengehen abgeben und darf morgens niemandem vor 7.30 Uhr schreiben ("Es gibt Leute, die schlafen wollen"). Wenn das Handy kaputtgeht, muss er es auf eigene Kosten reparieren lassen – die Eltern haben ihm schließlich schon die Schutzhülle gesponsert. Und ganz wichtig: "Beantworte immer die Anrufe deiner Eltern. Wenn du nicht rangehen kannst, schreib uns eine Nachrichte und ruf uns an, sobald du kannst."

Außerdem ist Ayden zu maximaler Transparenz verpflichtet: Alle Passwörter und Accountnamen muss er den Eltern mitteilen und darf sie nicht ändern – "sonst ist das Handy weg". Bei drei Verstößen gegen die Regeln verliert Ayden sein Handy ebenfalls, genauso wenn er sich einen "schweren Verstoß" leistet.

Auf Facebook und Instagram bekommt Watts für ihre Regeln viel Lob – es sei sinnvoll, Kindern Leitlinien für den Umgang mit neuen Medien mitzugeben. Watts hat den Vertrag nun sogar auf ihrem Blog zum Download eingestellt, damit ihn auch andere Familien nutzen können.

Quelle: "The Modern Mumma"

Lieblings-Nachrichten wiederfinden  Schwelgt man in Erinnerungen, will man sich manchmal auch noch die passenden Chat-Nachrichten oder versendeten Bilder ansehen. Bei Whatsapp kann man sie deswegen als Favoriten speichern. Dazu hält man einfach eine Nachricht oder ein Bild mit dem Finger gedrückt, bis sich das Kontext-Menü öffnet. Dann tippt man auf den Stern, um die Nachricht zu speichern. Alle markierten Nachrichten findet man in den Whatsapp-Einstellungen unter "Mit Stern markiert".
epp
Themen in diesem Artikel