Schließen
Menü
Hefe

Rotes Fleisch

In älteren Kochbüchern wird weißes Kalbfleisch als beste Krankenmahlzeit empfohlen. Als bekannt wurde, dass die Tiere in Ställen aufwuchsen, hat man diesen Rat zurückgezogen. Jetzt wird wieder helles Fleisch, besonders von Geflügel, empfohlen. Fleisch wird meines Wissens nicht behandelt. Weiß jemand Bescheid?
Frage Nummer 94302

Weitere Gutscheine: DJI, reichelt Gutschein

Antworten (7)
Amos
Die Unterscheidung zwischen rotem und weißem Fleisch ist m. E. obsolet. Seitdem Straußensteak als Geflügel rot ist, hat sich das Problem erledigt. Guten Appetit.
elfigy
Und was eine gute Krankenmahlzeit ist, richtet sich nicht nach der Fleischfarbe, sondern nach der Zubereitung. Fettarm sollte sie z.b. sein.
Was wirklich bei Erkältungskrankheiten hilft, ist eine frisch gekochte Hühnersuppe. Warum, weiss niemand, aber es hilft.
Also nicht so eine aus der Dose , man muss schon ein frisches Huhn selbst kochen.
Am besten ein Huhn, das natürlich aufwachsen durfte, ohne dass es eine ganze Apotheke in sich birgt. Kalbfleisch von Stallkälbern ist auch nicht schlecht, vorausgesetzt sie hatten genug Platz und Luft und wurden nicht mit Medikamenten vollgestopft.
bh_roth
Zumindest beim Kalbfleisch ist die Farbe des Fleisches lediglich eine Frage der Fütterung bzw. des Futters. In den Jahren 1978 - 1994 wurde von den EG-Schlachthöfen weißes Kalbfleisch gefordert, weil der Kunde das damals so wollte. Rotes Kalbfleisch war fast unverkäuflich oder nur mit hohen Abschlägen. Also fütterte man damals ausschließlich mit Magermilch plus einigen Zutaten, die jetzt aufzuzählen, den Rahmen sprengen würde. Ab 1994 dann wollte der Markt nur noch rotes Kalbfleisch. Also stellte man die Milchfütterung ein, und wechselte auf eisenhaltiges Mastfutter. So einfach ist das manchmal mit der Farbe.
Amos
Für Wiener Schnitzel bestehe ich aber auf weißem Kalbfleisch. Das sollte schon sein.
Hefe
Danke. Ich gehe davon aus, dass auch Geflügelfleisch durch Futterzusätze hellerl bleibt.
hphersel
Der Farbunterschied richtet sich nach der Menge des im Muskel vorhandenen Myoglobins (ein Protein, dass den Sauerstoff innerhalb des Muskels transportiert, chemisch verwand mit dem Hämoglobin, dem Stoff, der unser Blut rot aussehen lässt). Kalb und Geflügel gelten als besonders mager (fettarm) und zart und werden deswegen so geschätzt; das hat nichts mit der Farbe zu tun. Schweinefleisch ist ja auch relativ blass...
Vollkommen bunt wird die Geschichte bei Maishühnern. Die wurden fast ausschliesslich mit Maiskörner gefüttert, wodurch das Fleisch eine gelbliche Farbe angenommen hat und ganz anders schmeckt.