HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 3000104393 Zombijaeger

Warum Autoverkehr?

Ich frage mich, warum die Grünen sich für den Klimaschutz so auf den Autoverkehr eingeschossen haben. Die Pläne bis 2030 nur noch emissionsfreie Autos zuzulassen und gleichzeitig Kohlekraftwerke zu schliessen, führt nur zum Kollaps der Infrastruktur. Warum nicht den hohen Fleischkonsum angehen? Hohe Fleischsteuern, Schlachtfabriken schliessen, etc. Kein Infrastrukturkollaps und gleichzeitig ernähren sich die Leute gesünder. Eigentlich praktisch nur Vorteile. Das scheint mir deutlich vielversprechender und realistischer. Die Grünen versuchen immer das, was nicht geht. Deswegen habe ich die auch noch nie gewählt.
Antworten (77)
Dorfdepp
Vielleicht ist es hilfreich, sich erst einmal vorzustellen, dass Deutschland nur ein ganz kleiner Klecks auf dem Globus ist, und trotz des Status eines Industrielandes nur für 2,2% der globalen CO2-Emission verantwortlich ist.

Während wir Milliarden für den Klimaschutz in der Hoffnung ausgeben, dass uns die Welt nacheifert, tut sie dies leider nicht, im Gegenteil.

Ich plädiere nicht dafür, die Klimaschutzziele aufzugeben, wohl aber dafür, dies mit mehr realistischer Einschätzung der Möglichkeiten zu tun.

Ich hoffe sehr, dass dich meine Antwort nicht beleidigt hat.
Dorfdepp
Ach so, die Grünen noch.

Die bewirken, dass Millionen für Krötentunnel und Straßenumgehungen weger kleiner Hufnasen ausgegeben werden, aber Schulen werden nicht renoviert. Kinder sind denen nicht so wichtig.

Deswegen sollte man die Grünen auch nicht wählen.
ing793
ich glaube, so etwas nennt man selektive Wahrnehmung - wenn's von den Grünen kommt, dann ist es schlecht.

Ich erinnere mich an einen Vorstoß eines einzelnen grünen Politikers, an -ich glaube- einem Tag der Woche in Kantinen kein Fleisch anzubieten, eben vor dem Hintergrund der Belastungen, die die Fleischproduktion verursacht.

WAS WAR DAS FÜR EIN AUFSCHREI! Übrigens auch hier in diesem Forum und ich glaube mich zu erinnern, dass gerade Du mit am lautesten getönt hast, dass Du Dir von dieser Partei nicht vorschreiben lassen würdest, was Du isst und dass das mit den ganzen Vorschriften zu einer Diktatur der Gutmenschen führe (sinngemäß).

Heute beschwerst Du Dich, dass sie aus der damaligen Reaktion gelernt haben und findest das auch nicht richtig. Adenauer hätte seine helle Freude an Dir gehabt.
Sgt_Hartman
Den Veggie-Day in Kantinen gibt es wirkich, und keine Wahlmöglichkeit auf ein fleischhaltiges Produkt. Aber an den anderen 6 Tagen gibt es die Wahlmöglichkeit auf ein vegetarisches Produkt. Da fühl ich mich als Fleischverzehrender in meiner Auswahl für die ich bezahle an diesem Tag benachteiligt.
Zombijaeger
Ing, Da hast du aber ein ganz schlechtes Gedächtnis. Ich bin sogar für den Veggie-Tag.
Sgt_Hartman
Ja, mein Freund Korsakow ist an meiner Seite, und Nein, das ist alles nur Augenwischerei. Dadurch wird nur, in Bezug auf den Veggie Day, noch mehr Fleisch als Ersatz in Fastfood Produkten verzehrt, weil die Bevölkerung Fleisch essen möchte und nicht so einen Gemüsekram.
Zombijaeger
Wer ist denn Korsakov?
Cheru
Das wollte ich gerade beantworten - jetzt habe ich es aber vergessen ...
Zombijaeger
Die Grünen sind keine ernstzunehmende Partei. Nicht falsch verstehen, ich bin für Windkraft und erneuerbare Energien. Aber deswegen ein ganzes Land lahmlegen zu wollen (darauf läuft es vermutlich hinaus), geht deutlich zu weit.
Musca
Werter Zombie, es geht schon lange nicht mehr um parteipolitisches Gerangel, es geht um unsere Zukunft.
Für irgendwelche ideologische Spässchen ist die Zeit abgelaufen. Ob Grün, Rot , Schwarz oder Braun, es betrifft uns alle. Einzelmassnahmen zu vergleichen (Autoverkehr vs. Fleischkonsum) bringt nichts. Schön, wenn es so einfach wäre. Wir brauchen ein Gesamtkonzept.
Ca.20 % der KfZ-Neuanmeldungen sind SUV, für Bahnfahrten zahlen wir die komplette Mwst. , Flugreisen sind subvensioniert, steuerfreies Kerosin.
Für eine Bahnfahrt vonGießen nach Frankfurt (ca.60 km) zahle ich etwa 30€, eine Flugreise nach Rom (ca.1500km) bekommt man schon für 90 €.
Ergo Zombie, lass dein Hirn mal rattern.
Musca
@Zombie: Vielleicht hilft ein wenig Geschichtsunterricht.
Dank der Grünen haben wir ein wenig mehr Umweltbewusstsein, etablierte Parteien sahen sich bemüht, das Thema aufzugreifen. Immerhin, ein Erfolg der Grünen.
Zombijaeger
Musca

ja das stimmt was du sagst, dass die Grünen einiges angestossen haben. Aber dadurch, dass andere Parteien viel übernommen haben von grünen Positionen muss man auch nicht mehr grün wählen, wenn einem die Umwelt wichtig ist. Manche grünen Positionen enden im Chaos, wenn man sie 1:1 durchzieht oder können sogar zu weniger Umweltschutz führen.
Matthew
Vielleicht sollten einige sich mal das Programm der Grünen ansehen bevor Ihr so viel Unsinn hier verbreitet.
Man muss die Grünen weder mögen noch wählen,
Aber man sollte vielleicht doch bei den Fakten bleiben.
Zombijaeger
Dann mach das doch Matthew. Dann würdest du auch sehen, dass meine Behauptungen stimmen.
elfigy
Oh Matthew du verlangst nach Fakten. Um himmelswillen!
Was sollen wir denn debattieren, wenn sich gewisse User seriös informierten, die Fakten kennen würden und dann vielleicht gar noch verstünden, was der andere geschrieben hat?

Zombijaeger
Dann schaut halt mal hier: https://www.gruene.de/themen/klima-schuetzen/sauber-autofahren-ab-2030.html
Zombijaeger
Ok, der Vollständigkeit halber könnte man noch erwähnen, dass die Forderung der Grünen nicht Gebrauchtwagen betrifft. Entschärft die Situation aber nur unbedeutend.
Zombijaeger
Was ist denn jetzt Unsinn an meinem Post Matthew? Wetten, dass da nix kommt. Aber Hauptsache mal Dampf ablassen.
StechusKaktus
Zurück zur Frage: Die Grünen haben aus dem Veggieday-Desaster gelernt. Gestern bei Maybritt wurde einmal mehr deutlich, dass sich alle Beteiliigten sehr davor fürchten, "mit dem erhobenen Zeigefinger" Politik zu machen. Warum denn eigentlich nicht einen Appell an die Menschen richten?
-Bananen in Plastiktüten einpacken
-Zum Bäcker mit dem SUV fahren
-Jedem Familienmitglied ein Auto hinstellen
-Pro Jahr 100 Kleidungsstücke kaufen
-Kiloweise Billigfleisch (fr)essen

Und sich dann über Klimaerwärmung beschweren?
Matthew
@Zombie
Auf die Idee, mit einer Suchmaschine Deines Vertrauens mal nach "Grüne Parteiprogramm" zu suchen, muss man natürlich erst mal kommen. Dann könnte man finden:

und noch vieles mehr.
Wie gesagt, man muss das nicht richtig finden, aber dazu müsste man es erstmal gelesen haben.
Dann kann man sichrlich auch einige wirkliche Schwachpunkte finden.
Aber das uninformierte Genöle von Einigen hier, ist einfach nur peinlich.

Und Deine Wette hättest Du krachend verloren.
Zombijaeger
Matthew

Nachdem du das Parteiprogramm jetzt gelesen hast, hast du anscheinend erkannt, dass das doch stimmt, was hier behauptet wurde. Nächstes Mal, erst informieren, dann posten.
ing793
Ach Zombie, manchmal bin ich doch erschrocken über Deine unbedarfte Naivität.
Die Frage ist doch nicht, OB es emissionsfreie Autos im ganz großen Stil geben wird, die Frage ist nur noch, wann.
Die Frage ist doch nicht, OB Kohlekraftwerke abgeschaltet werden, die Frage ist nur noch, wann.

Natürlich kann man sich mit Händen und Füßen gegen die Veränderung wehren und eine Zeit lang kann man das aufhalten (sihe z.B. Kohleindustrie im Revier). Aber am Ende nutzt es wenig, Weltmarktführer einer toten Technologie zu sein.

Da finde ich es schon besser, das Ganze proaktiv zu machen, in der Entwicklung ganz vorne mit dabei zu sein. Die Autohersteller übrigens haben das längst erkannt, sie machen längst, was Du für Unsinn hältst. Einzig die veränderungsscheuen deutschen Bürger haben Angst vor dem Neuen.
Zombijaeger
Ich halte nicht unbedingt E-Autos für Unsinn. Mir scheint nur der Zeitpunkt 2030 für eine komplette Umstellung der Neuwagen nicht realistisch.
elfigy
Ohne ehrgeizige Ziele passiert nix und geht nix voran
ing793
"seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche"
Wer sich keine hohen Ziele setzt, erreicht niemals das Beste.
Matthew
@Zombie
Wie kommst Du auf die Idee?
Muss man Dir alles noch einzeln vorkauen?
Oder gibst Du einfach nur den Trump?

Der Veggie-Day wurde schon erwähnt, taucht allerdings im aktuellen Programm nicht mehr auf.
Vermutlich aus Wahltaktischen Gründen.
"Eine Landwirtschaft, ..., in der Bauernhöfe nicht zu riesigen Agrarfabriken wachsen müssen, um zu überleben." Das schließt die von Dir genannte Schließung von Schlachtfabriken ein.
Und zahlreiche weitere Punkte haben sie ebenfalls im Programm, was hier (nicht nur von Dir) bestritten wurde.

Wie gesagt, man muss mit dem Programm nicht übereinstimmen, man kann es zu wenig odwer übertrieben finden. Aber dass die Grünen eine Ein-Themen-Partei wären, ist nun wirklich hahnebüchener Unsinn.
Und man muss ihnen sicherlich auch zu Gute halten, dass sie (auch in den anderen Parteien) in erheblichem Umfang ein Nachdenken bewirkt haben und das auch immer noch tun.
Jonathankinderkram
War dieser Sommer wohl noch nicht heiß und trocken genug? Ich fürchte - das wird sich demnächst noch steigern lassen. Erst wenn Menschen reihenweise umkippen und im Sommer das Frischwasser mancherorts rationiert wird sodaß der englische Kurzrasen im Vorgarten verkümmert, kommt manch einer erst ins Grübeln. Man muß wohl der Autoindustrie die Daumenschrauben anlegen, alles andere ignoriert sie weitgehend im Trumpstil. Das trifft doch in erster Linie diejenigen Konsumenten, denen es darum geht mit 300PS + X über die Autobahn zu brettern. Die Oberlehrermentalität der Grünen nervt mich zwar auch, aber sie weisen seit knapp 40 Jahren darauf hin, was uns blüht, wenn wir so weiter machen. Und leider haben sie nicht allzu sehr übertrieben.
elfigy
Jonathan, die Autoindustrie ist deutlich weiter als die Politiker. Die zögern (wahrscheinlich mit gutem Grund) aus Angst vor dem Wähler. Und die meisten Fahrer mit mehr als 300 PS werden auch vernünftige Autos fahren, wenn das in ein wirksames Gesamtkonzept passt.
Du hast meist inhaltlich recht, aber mich nervt die Schärfe deiner Sprache, mit der du gegen die vermeintlichen Feinde (hier Industrie, Leute mit großen autos) austeilst. Die Inhalte werden glaubwürdiger und seriöser, wenn man sachlich bleibt.
So ein kampflustiger Jargon erweckt die Lust zum Widerspruch. Dabei gehen die Inhalte flöten und man kommt mit einer gemeinsamen Problemlösung nicht voran.
Es gibt wohl Anlässe zum kämpfen und austeilen, aber man sollte unterscheiden, wo das der Sache dient und wo nicht.
Lempel
Jonno,
das nennst du einen heißen Sommer?
Es gibt Menschen auf der Welt, die nennen das einen schönen Winter ☃️
Dorfdepp
@ Jonathankinderkram

Es wäre wirklich schön, wenn wir Deutschen nur unseren CO2-Ausstoß vermindern müssten, und das Weltklima wäre gerettet. So einfach ist es aber leider nicht, auch wenn es oft so dargestellt wird.

Hierzu verweise ich auf die erste Antwort in diesem Thread. Wem das zu abstrakt ist, kann sich dieses Diagramm von statista.com ansehen.

Deutschland kann und sollte die Vorreiterrolle beim Klimaschutz übernehmen, aber wenn die anderen Länder nicht mitziehen, wird das nichts. Dieses kleine Land rettet nicht die Welt, wir sind nicht Asterix.
Lempel
Oh je, elfigy, kannst du nicht mal aufhören mit deinem ewigen Mütterchen-Predigen?
Und Usern hier Hinweise geben, wie sie sich zu verhalten haben?

Menschen mögen eventuell so sein wie sie sind, und nicht so, wie du sie haben möchtest.
Lempel
Dorfdepp,
[Zitat] »Deutschland kann und sollte die Vorreiterrolle beim Klimaschutz übernehmen.«

Am deutschen Wesen soll die Welt genesen.
Dorfdepp
Lempel, das hast du (mal wieder, wie so oft) falsch verstanden.

In meiner letzten Antwort habe ich gerade eben dargestellt, dass die Welt eben nicht am deutschen Wesen genesen wird, aber das war wohl zu schwierig für dich zu verstehen.

Eine technische Vorreiterolle ist nichts Verwerfliches, davon leben wir schließlich. Wir zwingen ja niemandem etwas auf.
Lempel
Aha, dass du, Dorfdepp, dich nicht deutlich ausdrücken kannst, ist also mein Fehler.
Und worin ist denn Deutschland technischer Vorreiter?
Computer und Smartphones werden in den USA entwickelt und in China hergestellt, und dann von Korea kopiert. Wo ist da Deutschland?

Die besten Kriegswaffen werden in Russland und China hergestellt. Deutschland hat gerade mal Rheinmetall, das dritte Welt Länder wie die Türkei minderwertige Panzer liefert.

Und die besten Autos sind japanische. Deutschland hat nur Diesel-Betrug dagegen zu setzen.

Deutschland Vorreiter? Nimm mal deine braune Brille ab.
Jonathankinderkram
elfigy

Was ist aus den freiwilligen Selbstverpflichtungen der Autoindustrie über all die Jahre hin geworden? Was zählt sind zahlungskräftige Kunden und dass Autos in Deutschland immer noch primär als Statussymbole rangieren - mit entsprechenden features in PS und Beschleunigung. Gegen eingeforderte Umweltstandards wurde jahrelang fleißig gemogelt und noch immer behält die Politik die Samthandschuhe an. In Bezug auf saubere Antriebssysteme haben andere Länder einen Vorsprung, die nicht über das selbe Potential verfügen wie Deutschland. Ich kann also nicht erkennen, dass die Autoindustrie weiter denkt als die Politik, sondern dass die Autoindustrie am liebsten weitere 20,30 Jahre ihre guten Geschäfte auf der Basis der gegenwärtigen Modellreihen fortführen möchte, Klimaveränderung hin oder her und die - wie wir alle inzwischen wissen - nicht ganz so sauber sind wie man uns lange weis gemacht hat.
Du bemängelst meine Tonlage? Wie reagierst Du auf Menschen, die Deine Werte, Dein Menschenbild, kurz alles, was Dir lieb und teuer ist für Null und nichtig erklären - nur zu ihrem eigenen materiellen Vorteil und Vergnügen?
StechusKaktus
Wer also hat den schwarzen Peter? Die Anbieter? Die Nachfrager? Die Politik?

Die Aufgabe der Anbieter ist es Geld zu verdienen. Damit werden Arbeitsplätze gesichert und können neue Technologien entwickelt werden.

Die Politik ist an die Gesetze gebunden. Insbesondere hier im Forum wird immer wieder auf den Rechtsstaat hingewiesen. Und dass der ganz toll ist. Ist er aber nur, wenn es auch die entsprechenden Gesetze gibt. Im Dieselskandal versagt er komplett, weil es offenbar keine Gesetze gibt, mit denen man die betrügerischen KFZ-Hersteller belangen kann.
(Ich mag es ja immer noch nicht glauben: Die Argumentation ist so, als wenn ich einem anderen eine Delle in den Wagen drücke und argumentiere, dass ich die Schadenersatzsumme sinnvoller und zukunftsgerichteter einsetzen kann...)

Mit den unterschiedlichen Interessen in der EU mit ihren unendlich langen Gesetzgebungsverfahren besteht leider weing Hoffnung, dass es künftig brauchbare Gesetze geben wird.

Bleibt also der Nachfrager. Und da hören wir regelmässig, dass dieser doch klein und dumm ist und unbedingt Vorschriften braucht, weil er selbst nicht in der Lage ist, vernünftige Entscheidungen zu treffen (ich entschuldige mich für den ironischen Unterton, es geht leider nicht ohne).

Der Nachfrager will nun einmal grosse SUVs um die 400 Meter zum Bäcker zu fahren. Der Nachfrager will jeden Tag Fleisch essen weil er das schon immer gemacht hat. Und ständig und überall hin in Urlaub fliegen.

Mit anderen Worten: Alle drei genannten Parteien werden nichts gegen den Klimawandel tun. Und jeder zeigt auf den anderen.

So bleibt mir in meinem kleinen Mikrokosmos Verpackungen einzusparen, Konsumverzicht zu üben und ökologisch zu handeln wo es geht.
Lempel
Weshalb immer auf die Autos?
Seht euch elfigy an. Sie piept hier rum mit Ratschlägen, die keinen Sinn ergeben. Sie selbst raucht 20 Zigaretten am Tag. Das sind 7300 Zigaretten im Jahr.
Nicht nur, dass sie sich selbst damit schädigt, sie verpestet nebenher die Umwelt mehr als 20 Autos.

30% der Deutschen über 16 Jahre rauchen, vielleicht nur 10 Zigaretten täglich. Das macht aber immerhin ca. 10 Millionen Menschen = 100 Millionen Zigaretten täglich. Oder 36.500 Millionen Zigaretten jährlich.
So viele umweltverschmutzende Autos kann die deutsche Autoindustrie überhaupt nicht herstellen.
Grinsekatze
Falls Du das nicht nur aus Deinen unergründlichen Gehirnwindungen gesogen hast - gib die entsprechenden Beweise. Aber da kommt wohl nichts!
Lempel
Musca [Zitat] »eine Flugreise nach Rom (ca.1500km) bekommt man schon für 90 €.«

Das ist doch wunderbar. Lass’ dich einfach die 400 Meter zu deinem Bäcker hin fliegen.
Das kostet dich weniger als 2½ Cent.
Jonathankinderkram
Stechus Kaktus

Stimmt im Prinzip, was Du schreibst. Leider werden zu diesem Thema Interessen/Werte unsinnigerweise gegeneinander ausgespielt: z.B. Sicherung der Arbeitsplätze gegen Umweltinteressen. Aufgabe der Politik wäre es nun diese beiden Interessen mit einander in Einklang zu bringen, indem der Staat steuert und z.B. finanzielle Anreize schafft. Aber ich fürchte da wird der Wähler schon noch ein wenig nachhelfen müssen. Um es aufs Auto zu beziehen - gibt es ein Recht der Privilegierten mit überdimensionierten Autos/Motoren die Umwelt unnötig zu belasten? Meiner bescheidenen Meinung nach würde ich jedes Auto spalten in einen funktionalen Anteil (um mich von A nach B zu bringen) und einen Anteil, der die Überdimensionierung erfasst. Wenn jemand 300 PS und mehr als 3 Liter Hubraum "braucht", um von München nach Hamburg zu gelangen, der sollte für diese unnötige Mehrbelastung der Umwelt auch zur Kasse gebeten werden.
Lempel
Danke, Grinsekatze, für den Denkanstoß. Ich war in meiner Annahme sehr konservativ.
Hier die richtige Anzahl [Wikipedia]:
»Zigarettenjahresverbrauch pro Einwohner in Deutschland.

Pro Tag wurden in Deutschland 2010 rund 229 Millionen Zigaretten geraucht. Das entspricht zirka 1.021 Zigaretten pro Einwohner im Jahr.«

Du kannst also meine angenommenen 100 Millionen Zigaretten pro Tag ganz locker mit 229 Millionen austauschen.
Lempel
Hey Jonno – ich nenne dich einfach mal Jonno, denn mein Sohn heißt ebenfalls Jonathan, allerdings ohne Kinderkram, denn er ist bereits erwachsen, und jeder nennt ihn Jonno, hast du was dagegen?

Die Reichen, oder wie du sie nennst, Privilegierten, mit einer Extra-Steuer für PS-starke oder Luxusautos belegen, soll doch wohl nicht die Umwelt entlasten, oder?
Es ist einem reichen Menschen egal, ob er € ½ Million oder eine ganze Million für ein Vorzeigemodell bezahlen muss.
Ganz im Gegenteil, je teurer, desto protziger.
Jonathankinderkram
Lempel
Mag sein, dass es manchem Privilegierten egal ist wieviel er oben drauf zahlt, andere begreifen vielleicht den Unsinn der PS-Monster so eher. Eine Extrasteuer ist ja auch ein Akt der "Ächtung", der möglicherweise wirkt. Ich kann mich gut erinnern : als bleifreies Benzin und Kat eingeführten, waren die 3-BMWs und ähnliche Karossen die ersten, die mit Plaketten rumfuhren "Ich fahre bleifrei" oder "Ich fahre mit Katalysator" (während Ottonormalverbraucher noch ein wenig darauf sparen mußte...).
Dorfdepp
Es fahren ja nicht alle Deutschen mit schweren SUVs mit 250 km/h über die Autobahn, das sind nur ganz wenige. Dabei gibt es in Deutschland generell keine "freie Fahrt für freie Bürger", weil ca. 40% der Strecken mit einem Tempolimit belegt sind.

Trotzdem war, ist und bleibt das große und schnelle Auto das Hassobjekt aller Linken, weil man damit die "Bonzen" treffen kann.

Wer ideologische Scheuklappen vermeidet, sieht nicht die geringe Anzahl an schnellen Autos als Problem, sondern die Masse an straßenverstopfenden Individualautomobilsten. Aber die haben oftmals keine Alternative, um zur Arbeit zu kommen, weil der ÖPNV ja kostendeckend arbeiten "muss" und somit viele Strecken stillgelegt werden.

Zu dem bereits erwähnten Massenflugverkehr wäre noch der Schiffsverkehr als CO2- und NOx-Quelle anzusehen. Gerade der Boom an Kreuzfahrtschiffen ist da kritisch zu sehen.
Musca
@Dorfdepp: Dein Feindbild des bärtigen Linken ist ja schön und folkloristisch, hat aber mit der Realität nichts zu tun.
Die Zulassungen für SUv´s betragen mittlerweile über 20 % , was soll dieser Quatsch, wozu benötigt man so ein Fahrzeug ? Ansonsten teile ich deine Ansichten durchaus. Warum haben wir ein desolates öffentliches Verkehrsnetz ?
Welchen Sinn haben Kreuzfahrten, und zu welchem Preis?
Die Zeiten des persönlichen Auslebens auf Kosten der Umwelt und dem Rest der Menschheit sollte langsam ein Ende haben.
Matthew
@Dorfdepp
Morgens, wenn die Sonne, bezeichnender Weise rot, im Osten aufgeht, dann zieht der Krypro-Kommunist seine Unterwander-Stiefel an und dann macht er sich an sein illegales Tagwerk ran ...

Nach einem Lied, ich glaube von Dieter Süverkrüp

:::

Dorfdepp Deine Vermutungen, was "alle Linken" so denken und Wollen und worin ihre Hassobjekte bestehen, hat ja irgendwie schon wieder etwas Rührendes.

Trotzdem gibt es ein paar andere Punkte, mit denen Du natürlich richtig liegst. (Und die teilweise auch schon fast links klingen)
Matthew
Ach Schwänchen ...
Dorfdepp
@Musca

Es ist egal, ob ein 3-Liter Auto oder ein 1,5-Liter-Auto zu verkehrsschwachen Zeiten minutenlang sinnlos an roten Ampeln Abgase in die Luft pustet, weil die Städte es nicht schaffen, diese abzuschalten. Überflüssig wäre beides.
Dorfdepp
@ Matthew

Den "Linken" gibt es nicht, die sind sich untereinander spinnefeind, aber es gibt ein linkes Denkmuster.

Süverkrüp beherrscht das, ist finde den Text nur primitiv. Entschuldigung.
Musca
Oh Herr, lass es Hirn regnen.
Zombijaeger
Die Grünen stellen sich bezüglich einer erhöten mehrwertsteuer für fleisch sogar gegen das umweltbundesamt: https://www.deutschlandfunkkultur.de/fleisch-und-milchprodukte-mehr-steuern-fuer-den-klimaschutz.1008.de.html?dram:article_id=375610

Dass fleischimitate teurer sind als das original ist klimapolitischer irrsin. Stattdessen schiessen sich die grünen auf ihr lieblingsfeindbild Auto ein und riskieren ein zusammenbrechen des stromnetzes. Die machen einfach politik ohne sinn und verstand.
ing793
bei "ohne Sinn und Verstand" kennst Du Dich ja nun wirklich aus.

Es wurde hier lange genug argumentiert, offensichtlich ohne Lerneffekt. Dir geht es gar nicht darum, Dir eine Meinung zu bilden, sondern den anderen Deine mitzuteilen.
Das ist hiermit geschehen und ich bitte darum von weiteren Ergüssen abzusehen.
StechusKaktus
@ing793: Ja, aber es war ja auch eine Frage der Kategorie 6. Und da ist es nun einmal so ...

https://www.stern.de/noch-fragen/hilft-eine-kategorisierung-1000565151.html
Lempel
@ing793,
bei »ohne Sinn und Verstand« kennst du dich, ing793, ja wirklich aus.

Es wurde hier lange genug argumentiert, offensichtlich ohne Lerneffekt. Dir geht es gar nicht darum, dir eine Meinung zu bilden, sondern den anderen deine mitzuteilen.
Das ist hiermit geschehen und ich bitte darum, von weiteren Ergüssen abzusehen.
Matthew
In diesem Zusammenhang interessant ist auch der Artikel:
Biobauern mit Nazi-Ideologie (http://www.fr.de/politik/rechte-parallelwelten-biobauern-mit-nazi-ideologie-a-1569799) in der FR.
Zombijaeger
Ing

Von so einem arroganten und überheblichen Besserwisser, wie du es bist, lass ich mir gar nix sagen. Jeder Beitrag von dir beginnt doch "Wie naiv du doch bist". Du bist mit abstand der überheblichste Nutzer hier.
Matthew
@Zombie
Wenn ich das bei jemandem zwischen den Zeilen heraus lese, dann gibt es zwar Leute, die da schlimmer sind als Du, aber Du gehörst da schon auch mit dazu.
Die Beiträge von ing sind, in aller Regel, recht sorgfältig recherchiert und gut begründet. Und wenn ing von etwas keine Ahnung hat, dann schreibt er in der Regel eben nichts dazu oder sagt es zumindest dazu.

Ich kann Deine Anwürfe gegen ihn deshalb überhaupt nicht nachvollziehen.
Lempel
Matthew,
du sympathisierst mit ing793, weil du selbst einer dieser hervorragende Besserwisser bist. Was euch beide unterscheidet ist, dass du nicht beleidigend bist, und ing793 ohne Beleidigung nicht schreiben kann.
Seine Beiträge enden meistens sinngemäß »aber das konntest du nicht wissen, denn es fehlt dir an Gehirnwindungen.«

Seine Beiträge sind schlecht recherchiert. Ich habe ihm fünf Fehler aufgezeigt. Dazu schweigt er dann, und sitzt es aus.

Sieh dir doch noch einmal seinen letzten Beitrag »Sinn und Verstand« an. Was hat diese Antwort mit der Frage zu tun?

Sie zielt nur darauf ab, Zombie zu beleidigen. Oder ist es in deinem Sinne zu schreiben [Zitat] »ich bitte darum, von weiteren Ergüssen abzusehen.«?

Es zeigt, dass ing793 dazu neigt, andere Menschen zu erniedrigen, um sich dadurch erhöht vorzukommen.

ing793
Nicht alle meine Post beginnen mit -sinngemäß- "Du bist naiv". Eigentlich nur die, die als Replik auf Deine oft wirklich kurz gedachten "Lösungs"vorschläge eingestellt werden.

Nur mal als Beispiel: Du findest, dass Fleisch zu billig ist. Da bin ich sogar bei Dir. Dann liest Du irgendwo, dass jemand vorschlägt, die Mehrwertsteuer zu erhöhen und schon findest Du das eine gute Idee. Die Grünen sind dagegen, also ist das ein Beweis, dass die Grünen die falsche Politik machen.

Aber: die Mehrwertsteuer macht nichts anderes, als das Fleisch zu verteuern, und zwar um ziemlich genau 11,2%.
Der Brüller ist das nicht und die Hälfte davon wird durch noch unwürdigerere Produktionsbedingungen wieder aufgefangen.
Wenn Du wirklich willst, dass der Fleischkonsum nachhaltig zurückgeht, dann sorge dafür, dass die Bauern nicht auf Kosten des Tierwohls produzieren können, indem Du die Mindeststandards in Bezug auf Platz für die Tiere und Fläche für die Gülleentsorgung anhebst.
Dann sorge dafür, dass die Fleischfabriken nicht auf Kosten ihrer Mitarbeiter schlachten können, indem Du das Entsendegesetz so anpasst, dass nicht mehr Rumänen und Bulgaren für zwei Euro die Stunde ohne Sozialversicherung arbeiten dürfen.

Dann wird das Fleisch von alleine weniger und teurer.

Aber das sind ja Forderungen der Grünen und damit völlig weltfremd.
DAS meine ich mit Naivität und das ist keine Arroganz sondern schlicht Erkenntnis.
Zombijaeger
Realsatire ist, dass Ing Rayer vorwürft, andere runterzuputzen. Dabei treibt es ing selber wesentlich schlimmer. Rayer dagegen hat sich echt gebessert, muss ich sagen. Den würde ich nicht mehr zu den Trollen zählen.
Zombijaeger
Am plausibelsten scheint mir noch stechus antwort. Die Grünen haben mit dem Veggie-Day Schiffbruch erlitten jetzt sind sie lieber still. Das ist aber letztendlich Populismus. Das war es jetzt für mich aber in diesem Thread.
Cheru
Ich möchte bitte noch den Gedanken ergänzen, dass eine Erhöhung der Umsatzsteuer mitnichten quasi automatisch zu einer Preiserhöhung führen muss:

Die Fleischverkäufer könnten der Auffassung sein, dass Ihre Kunden eine solche Preiserhöhung nicht akzeptieren werden, und in der Folge ihre Lieferanten drängen, das Fleisch billiger zu liefern.

1930 ist das mit der Kaufhaussteuer so passiert, die Waren verteuern sollte. Die gewieften Kaufhausinhaber haben statt dessen ihre Lieferanten zu Preisnachlässen gezwungen. Die Lieferanten wiederum haben in der Folge ihre Preise für den kleinen Einzelhandel erhöht.

Der Zwecke einer Steuererhöhung kann durch so ein Verhalten ins Gegenteil verkehrt werden. Ursache könnte sein, dass der Treib zur Steuervermeidung stärker sein soll als der Sexualtrieb.
ing793
@Cheru: letzteres hängt wahrscheinlich von den Rahmenbedingungen ab.
Ich habe mal ein Buch aus den Siebzigern gelesen, da ging es um isolierte Gesellschaften und deren Gebräuche.

Ein Stamm irgendwo in der Südsee hatte eine Art Steuersystem. Es beruhte auf Freiwilligkeit und es wurde lediglich gesagt, dass jeder den seinem persönlichen Erfolge entsprechenden Anteil abgeben sollte. Und es wurde veröffentlicht, wer wieviel bezahlt hatte.

Die Folge waren horrende Einnanhmen für die Gesellschaft, da jeder sich unabhängig von der tatsächlichen Lage als erfolgreich darstellen wollte und entsprechende Abgaben geleistet hat. Bei denen war es "schick", viele Steuern zu zahlen, denn nur die Erfolgreichen zahlen viele Steuern.

Schade, dass wir das Steuergeheimnis so hoch hängen ...
primusinterpares
Die ganze Debatte hier ist hauptsächlich eine Verteidigung von Feindbildern.
Da kommt nichts konstruktives dabei raus, wenn es im Endeffekt nur noch darum geht, ob die Grünen nun böse sind oder nicht.
Hefe
Autos haben im Gegensatz zu Lastenfahrrädern und Fahrrädern einen Wetterschutz für die Fahrer/innen, schließlich kommt gelegentlich Feuchtigkeit vom Himmel. Bei Hitze ist ein Dach auch ganz praktisch. Das der Verkehr zugenommen hat seit die Wohnungspreise in den Städten gestiegen sind und das Umland endgültig zugebaut ist, ist ein Problem. Und natürlich hat der Benzinpreis Auswirkung darauf, wie groß das gekaufte Auto ist.
Lempel
primusinterpares,
und diese Debatte hat dich nun so sehr gequält, dass du uns deine Sorge mitteilen musstest.
Geht es dir nun besser?
Matthew
Und Dir Lempel? Geht es Dir nun besser, nachdem Du dies "festgestellt" hast?
Lempel
Matthew,
du warst mal besser. Der Umgang mit diesen Pennern bekommt dir nicht.

Ich fragte primus ob er sich besser fühlt, nachdem er das Quälen in seiner Brust ob der Debatte öffentlich zur Anteilnahme frei schaltete.

Ich hatte niemals dieses Quälen irgendwo in meinem Körper. Da es mir – im Gegensatz zu primus – niemals schlecht ging, kann es mir also auch nicht besser gehen.
Aber ich danke dir für das Interesse an meinem Wohlbefinden.
Zombijaeger
Um aus dem fadenkreuz von leuten wie ing zu kommen, die in erster linie hier sind, um irgendwelche perversen psycho-spielchen abzuziehen, werde ich in zukunft erstmal ein anderes pseudonym verwenden. Sobald ing sich ein anderes opfer gesucht hat, kehre ich vielleicht als zombijaeger zurück. Also, machs gut Lempel und danke für den Fisch.
Matthew
Na, das mit den perversen Psycho-Spielchen, muss mir irgendwie entgangen sein. Eigentlich argumentiert ing doch meist sehr sachlich und kompetent. Ok, wenn das nicht erwidert wird, wird er zuweilen etwas ungehalten. Mir fällt es da manchmal auch schwer, mich zu beherrschen.

Vielleicht liegt das daran, dass ing erkennbar Recherche betreibt, bevor er etwas postet. Wenn das so hartnäckig ignoriert wird, ist das dann schon frustrierend (stelle ich mir vor).
Ich mache mir so viel Mühe eher selten, sondern schreibe dann halt einfach mal nichts. Da ist es natürlich dann einfacher, entspannt zu bleiben.

Die positive Nachricht: Ich bin mir ziemlich sicher, dass ing hier niemanden persönlich verfolgt und natürlich auch keine Opfer sucht.
Die negative Nachricht: Weil das so ist, was soll sich durch ein neues Pseudonym denn ändern?
Puzzone
Verkehr im Auto ist heutzutage wohl nur bei Seitensprügen relevant.
Früher waren junge Leute darauf angewiesen, es gab den Kuppeleiparagraphen, sie konnten ihre Partner nicht mit nach Hause bringen.
Nennenswerte Emissionen gab es aber nicht.
Lempel
Matthew,
es hat den Anschein, dass dir so manches entgangen ist.
In den letzten zehn Tagen haben zehn der Antworten von ing793 so abfällig angefangen:
[Zitate]:

1. bei "ohne Sinn und Verstand" kennst Du Dich ja nun wirklich aus.

2. Ach Zombie, manchmal bin ich doch erschrocken über Deine unbedarfte Naivität.

3. Ich glaube, so etwas nennt man selektive Wahrnehmung.

4. Du hast anscheinend eine sehr eingeschränkte Sichtweise auf den Begriff "Abhängigkeit"

5. @jonathankinderkram: Du solltest genauer hinsehen, mit wem Du sprichst.

6. @servusla: wer dem einseitigen Gesabbel eines Bayernkritikers …

7. my home is my castle! Wenn der Drecksack nicht von alleine geht …

8. je mehr Worte, desto weniger Inhalt ...

9. Lempel hat es nicht so mit der Logik.

10. @Zombie: in mancherlei Hinsicht bist Du einfach rührend naiv.
Hassboss
Ach Helene, was bist du doch so fromm.
Cheru
Ein weiser Mann hat hier einst geschrieben: "Je mehr Worte, desto weniger Inhalt."