HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 3000103713 Gast

Tagung mit 3 Übernachtungen

Hallo,

ich habe einen Termin eingestellt bekommen von der GF, wo ich an einer Tagung Mittwochs morgens 09:00 - Freitags 15:00 teilnehmen soll. Worum es geht ist bisher unbekannt. Man hat uns angeschrieben, diesen Termin bitte zuzusagen, weitere Infos würden folgen. Da dieser Termin weiter weg ist, hat man uns gebeten, Dienstags abends schon anzureisen. Soweit ok. Jetzt schickt man eine Mail, wo sich die Leute in Doppelzimmern (Doppelbett nicht einzelne) in 4 er Teams zusammen tun sollen, da man in einem Haus in 2 Schlafzimmern zusammen untergebracht wird. Hier hört bei mir dann der Spaß auf, da ich aus beruflicher Sicht, der Meknung bin das es eine professionelle Distanz zeischen Kollegen geben muss, da ich nach dem offiziellen Teil meine Privatsphäre benötige. Besonders möchte ich das Atemverhalten Nachts des Koööegen nicht mitbekommen oder mich in Nachtwäsche meinen Kollegen präsentieren. Man will mir keine Einzelbelegung zugestehen, da es zur Einkaufs-Verkaufs-Teambildenden Maßnahme zählen würde. Ich finde das geht zu weit. Kann ich diesen Termin jetzt noch unter einer guten Argumentation absagen? Bis dahin dauert es noch einen Monat.
Antworten (8)
dschinn
Ich würde....


... zusagen und gute Mine zum bösen Spiel machen und dann im richtigen Moment (Dienstag früh) ... krank werden... (Magen verdorben und so.. kann keiner nachweisen)

Eine Firma die für Privatsphäre keine Notwendigkeit sieht, muss bestraft werden.
StechusKaktus
Aus dem Internet:
"Wann ein Anspruch auf ein Einzelzimmer besteht

Die Antwort: Anspruch auf ein Einzelzimmer besteht grundsätzlich nur, wenn im Doppelzimmer keine getrennten Betten zur Verfügung stehen, oder Besonderheiten in der Person des Mitbewohners bestehen, die ein Übernachten in einem gemeinsamen Zimmer als unzumutbar erscheinen lassen. Ihre Karten stehen also leider schlecht…"

Also: Ich würde dem AG mitteilen, dass ich zwar bereit bin, in einem DZ mit einer Kollegin zu übernachten, aber nur in getrennten Betten.
Einerseits zeigst du damit die professionelle Distanz und andererseits zeigst du dich auch kompromissbereit. kannst du dich mit den Kollegen organisieren?
elfigy
Mit Kollegen zusammen in einem Zimmer übernachten zu müssen, ist keine sinnvolle treambildende Maßnahme. Es ist ein absolutes No Go. Ich halte das Ansinnen für eine Sparmaßnahme mit entsprechender Ausrede. Ich würde mich mit den Kollegen zusammentun und gemeinsam protestieren.
Die Gründe sind schon in der Frage aufgelistet.
Ob man ein gutes Team wird, hängt nicht davon ab, wie intim man die Nacht zusammen verbringt.
Lempel
Stimmt, elfigy,
ein gutes Team möchte die Nacht intim miteinander verbringen, nicht anders herum.
CIaudia HimmeIreiter
Hallo Gast,
ist doch eine Superidee um sich als Kollegen mal richtig kennenzulernen. Sehr teambildend. Besser wäre die Belegung einer Jugendherberge, wo alle zusammen in einem Saal schlafen, GF natürlich eingeschlossen.
wokk
GF = GeschlechtsFerkehr?
Kakman
Nee wokk, Gruppen - Ferkelei.
Matthew
Teambildung durch Schnarchen!
Finde ich auch eine etwas skurrile Idee. Natürlich findet Teambildung tagsüber in Rollenspielen und Diskussionen statt.
(Oder aber im Vorfeld, wenn man miteinander darüber spricht, wer mit wem in einem Zimmer schläft)

Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass es in Wirklichkeit um eine ganz andere Frage geht.
Du schreibst von Ein- bzw. Verkauf. Da könnte es gut sein, dass die GF (Geschäftsführung) herausfinden möchte, wer sich gegen unverschämte Forderung (von Kunden oder Lieferanten) freundlich aber eben doch bestimmt und erfolgreich, durchsetzen kann, ohne dass der deswegen gleich die Geschäftsbeziehung aufkündigt.
Das könnte man mit einer solchen Vorgabe durchaus antesten.
Oder man will heraus finden, wer mit wem kann, wer Initiative ergreift und auf wen zugeht. Dann hat man ein Stück Teambildung bereits im Vorfeld, nämlich bei der Auseinandersetzung und Diskussion wer mit wem in einem Zimmer schläft (aber nicht während des Seminars, beim Schnarchen im selben Bett).

Davon abgesehen: wenn ich auf Montage gewesen bin, habe ich öfter mit Kollegen in einem Zimmer geschlafen. Wenn nach einem 16-Stunden-Tag (ich weiß, sowas ist eigentlich nicht erlaubt, kommt aber häufiger vor, wenn man größere Anlagen in Betrieb nimmt) die Alternative hast, in einer überfüllten Pension um die Ecke zu schlafen (die dann nur noch das Doppelzimmer frei hat) oder in einem Hotel, zu dem Du erst eine halbe Stunde fahren musst (und natürlich am Morgen auch wieder eine halbe Stunde zurück zur Baustelle). Dann ist das Doppelzimmer die angenehmere Wahl. Fanden zumindest meine Kollegen und ich häufig. Und so schrecklich ist das auch wieder nicht.